Ihr kennt es vielleicht selbst: Als Blogger wird man ganz schnell zum Hobbyfotograf oder zur Hobbykamerafrau. Es wird ausprobiert, herumgefragt, Erfahrungen werden ausgetauscht, es wird Equipment gekauft, es wird geschnitten, bearbeitet und irgendwann steht man dann vor dem ersten Vlog oder der ersten Fotoserie bei der man sich  selbst auf die Schulter klopft und denkt “wenn ich mir jetzt noch das richtig teure Profi-Equipment leisten könnte…DANN sähe das alles natürlich nochmal viiieeeel besser aus.”

Dass allerdings doch nicht alles am teuren Profi-Equipment liegt, zeigt mir aktuell der Samsung Smartfilm Award. Hier sehen wir wie weit sechs gestandene Regisseure mit so einfacher Ausrüstung wie einer Smart Camera und einem Tablet kommen. Unter dem Motto „Discover Berlin in Motion“ loten die Kandidaten zwischen Kurzfilm und YouTube-Clip die Grenzen des Machbaren aus. Spannend!

Die Kinopremiere der sechs Smartfilme war gestern und seit heute sind die Filme auch endlich online sichtbar! Da der Samsung Smartfilm Award ein echter Publikumspreis ist, bei dem am Ende die Stimmen der Zuschauer entscheiden, können wir alle mit abstimmen!

Für alle Filmfans wie mich also ein MUSS. Und als ob es nicht schon genug Vergnügen wäre, sich an einem tristen Sonntag wie diesem sechs Smartfilmen hinzugeben, kann ganz nebenbei auch noch eins von 10 Paketen aus der Samsung Galaxy Camera und dem Samsung Galaxy Note 10.1 gewonnen werden! Mehr dazu und das direkte Voting hier im Blog gibt’s nach dem Jump!



Lieblingsfilm schon entdeckt? Wer hat eurer Meinung nach den besten Film abgegeben?
tracking
Döndü Kilic, die einfach angetan ist von der Faszination-Mensch und schon einiges an Film-Erfahrung mitbringt?

Jan Krüger, der mit seinem Film “Freunde” über die Beziehung zweier Jungs bereits auf den Filmfestspielen von Venedig mit dem Verdienst des Silbernen Löwen für den Besten Kurzfilm sein Talent unter Beweis gestellt hat?

Claudia Lehmann, die zunächst ihre große Leidenschaft in der Theorie der Elementarteilchenphysik fand und erst über einige Umwege ihre Liebe zum Film entdeckte, und heute sogar an einem Kinofilm arbeitet?

Oder soll es Myrna Maakaron werden, deren Passion zum Film sich schon in der Kinderwiege entwickelt hat da ihr Opi einer der ersten libanesischen Filmverleiher war?

Auch Meggie Schneider fasziniert mich mit ihrer ganz eigenen Interpretation der Ästhetik des täglichen Lebens.

Oder hat den Award doch Jan Soldat verdient, der sich in seinen Kurzfilmen, wie zum Beispiel in „Endlich Urlaub“ mit dem Thema der Sexualität beschäftigt und damit bereits einmal den ersten Preis des Kurzfilmwettbewerbs beim Pornfilmfestival Berlin 2010 gewann?

 


Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Samsung.
Fotos: © Tyler Olson & © marqs beide via Fotolia.com

Kommentare

Über den Autor

Mia

Mia Bühler ist ein echter Workaholic, könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Stuttgarterin aber mit den Füßen im Sand, dem Rücken an einer Palme und mit den Augen auf den Weiten des Ozeans – das iPad in Reichweite. Als Social Media Beraterin mit ihrer Agentur markeding und Bloggerin in diversen Bereichen, ist die 26-jährige immerzu unterwegs – kulinarisch bleibt sie sich gern auch mal treu und liebt handgeschabte Spätzle mit Soß’ aus Papas Küche.