Wusstet ihr, dass Ringe zu den ältesten und bekanntesten Schmuckformen gehören? Durch alle Kulturen und Religionen hinweg werden Ringe getragen. Wir finden Ringe an den Armen, Fingern und Füßen. Nasen-„Ringe“ und alles was wir heute unter „Piercings“ verstehen, fällt in die Kategorie der „Nadeln“, weil sie nicht wie ein Ring um ein Körperteil herum getragen werden, sondern durch das ausgewählte Körperteil hindurch gestochen werden.

Ein Ring am Finger. Heute ziemlich unspektakulär und kann alles oder nichts bedeuten. Meistens ist er einfach irgend ein modisches Accessoire, welches in ein paar Wochen in irgend einem Schmuckkästchen landet. Ein Ring der die ewige Verbundenheit symbolisiert kommt hier schon seltener vor. Und dann, oh ja dann muss er auch wirklich für die Ewigkeit gemacht sein. Muss übrigens nicht immer gleich ein Verlobungsring sein, auch Freundinnen oder Schwestern gönnen sich ja ab und zu ein Zeichen der Verbundenheit. In diesem Fall finde ich Antike Ringe, zum Beispiel von Etsy sehr passend. Dort gibt es auch passende Schmuckkästchen, zum Beispiel im Vintage- oder Shabby-Chic-Look.

Beim Verlobungsring bzw. „Beziehungsring“, denn es muss ja zeitgemäß nicht immer gleich geheiratet werden, muss für mich vor allem folgendes gegeben sein: Robust, klassisch und zeitlos. Ich hatte hier, im Gegensatz zu vielen anderen Mädels, nie eine genaue Vorstellung. Zum Glück, denn so konnte ich auch nicht „böse“ überrascht werden ;) Aber ganz ehrlich, ich glaube kein Verlobungsring kann wirklich hässlich sein…dazu hat er einfach eine viel zu besondere Bedeutung.

Mein Ring passt super zu mir wie ich finde, er ist minimalistisch und trotzdem sehr hochwertig. Klassisch mit einem kleinen Brilli der nicht eingelassen ist, sondern vom Ring festgehalten wird. Irgendwie ziemlich passend, für das, was eine Ehe sein sollte. Das schöne Stück kommt von Christ ein Juwelier mit Tradition, den es in den meisten Großstädten Deutschlands gibt. Was auf unbedingt sein muss, ist eine ganz persönliche Gravur und eine perfekte Anpassung damit das gute Stück auch nie verloren geht.

Und wusstet ihr, dass vor vielen Jahren nur die Männer einen Ehering trugen und diesen ganz unsexy am Daumen der „schwertführenden Hand“? Da unsere Herren heute eher selten mit dem Schwert herumhantieren, wanderte der Ring vom Daumen auf den „Ringfinger“, ihm wird eine Verbindung zum Herzen nachgesagt. Auch tragen heute beide Partner diesen Ring. Er wird übrigens in den meisten Ländern der westlichen Welt, am Ringfinger der linken Hand getragen – der Seite des Herzens. Ausschliesslich in Deutschland (Extrawurst) wird der Ehering an der rechten Hand getragen. Ich finde da sollten wir nicht so streng sein. Zumindest der Verlobungsring gehört bis zur Eheschließung meiner Meinung nach an den linken Ringfinger. Was meint ihr?

 

Kommentare

Send this to a friend