Es gibt diese Zeiten, in denen will man eigentlich gar nichts, außer: Seine Ruhe. Genau so ging es mir vor zwei Wochen, und ich war froh, dass ein Wochenende Auszeit vor mir lag. Eigentlich wollten wir gerne spontan in die Sonne, aber irgendwie waren die Last Minute Götter nicht mit uns – und ich bin ihnen so dankbar dafür, denn sonst hätten wir eines der wohl schönsten Fleckchen Erde Deutschlands nicht kennengelernt: St. Peter Ording – und das Beach Motel.

Also ab ins Auto, und los ans Meer. Keine zwei Stunden Autofahrt von Hamburg liegt SPO, und trotz Regen war schon bei der Ankunft im Beach Motel klar, dass wir es lieben würden. Wenn einen schon die Lobby eines Hotels so willkommen heißt dass man sich gleich wohlfühlt – und dann stolpert man in ein wunderbar helles, modernes aber trotzdem wahnsinnig gemütliches Zimmer. Schönes und durchdachtes Interior, liebevolle Kleinigkeiten.

Die Nerds in uns mussten natürlich erstmal mit dem Tablet rumspielen, mit dem man alle erdenklichen Infos über Hotel und Umgebung abrufen kann – und sogar einen Massagetermin vereinbaren kann. Done! Aber genug gespielt, jetzt erstmal raus an den Strand! Für mich war es das erste Mal an der Nordsee, und ich hatte die Erzählungen von den nicht enden wollenden Stränden nicht so ganz ernst genommen. Aber das ist ja der Wahnsinn! Wie unfassbar schön ist das eigentlich?

Ganz ehrlich, diese unendlichen Weiten, diese Seeluft und die Sonne auf der Nase, dazu ein Wind, der alle Sorgen und Gedanken aus dem Kopf bläst – das ist doch unbezahlbar. Und dafür brauche ich keine zwölf Stunden Flug ans andere Ende der Welt, hier waren wir weit genug weg von allem. Später mit einer heißen Schoki auf der Terrasse einer der berühmten Pfahlbauten sitzen, sich in die Arme des Lieblingsmenschen kuscheln und einfach nur aufs Meer gucken. Die dunklen Wolken am Horizont ignorieren und fünfzehn Minuten später vor dem prasselnden Regen unters nächste Dach flüchten… oder in die Sauna.

Das Spa des Beach Motels ist absolut gemütlich – und die angeschlossenen Behandlungsräume des Dove Spas vielversprechend. Da vergisst man den grauen Himmel draußen und lässt sich nur noch fallen.

Auch so ein Highlight im Beach Motel: Das Restaurant dii:ke. Riesige Steinofenpizza, leckere Pasta, tolle Suppen. Und wieder ein Interieur, das genau meinen Geschmack trifft.

Genau so liebevoll wie die Gerichte im Restaurant war auch jeden Morgen das Frühstück angerichtet. Bis zwölf! Absolutes Verständnis für das Bedürfnis, so richtig schön auszuschlafen. Die wissen da echt, was ich brauche…

Und übrigens: Auch für Surfer ist das Beach Motel ein absoluter Top Spot: Surfshop, extra Stellplätze für Vans sowie externe Waschräume und Neo-Trockenräume – hier ist für alles gesorgt.

Mein Glück war vollkommen, als ich mich am letzten Tag auch noch auf den Pferderücken schwingen durfte. Strandausritte sind der Traum eines jeden Pferdemädchens, und ganz ehrlich, im gestreckten Galopp durch die seichten Wellen? Mir fehlen die Worte, immer noch.

Kommentare

Send this to friend