Meine Oma ist in Dänemark aufgewachsen und deswegen hatte ich irgendwie immer eine besondere Liebe zu diesem Land in Nordeuropa. Einer der ersten (und einzigen?) Sätze die ich von meiner Oma und dann auch von meinem Papa auf Dänisch hörte war „Lille pige, jeg elsker dig.“ was zu Deutsch etwa „Kleines Mädchen, ich hab dich lieb.“ bedeutet. Hach, und genau so „süß“ wie die dänische Sprache klingt, stelle ich mir auch die Städte und Landschaften in Dänemark vor. Mit den kleinen Gassen, den Möwen und Promenaden, den bunten Hausfassaden, den kleinen Segelschiffen, den heruntergekommenen Fischkuttern und den Ostseestränden.

Kopenhagen – Design, Mode, Fahrräder. Das sind die Dinge an die ich denke, wenn man mich nach der dänischen Hauptstadt fragt. Die Küstenstadt am Öresund ist ürbigens auch die Umwelthauptstadt Europas und steht ziemlich weit oben auf meiner Reiseliste, bisher habe ich es aber noch nicht hingeschafft. Umso besser, dass ich jetzt das deutsche Pendant erkunden konnte: Lübeck. Warum Lübeck?

Ganz einfach: Auch Lübeck liegt (nah) an der Ostsee. Die Promenade erinnert an den pittoresken Kai Nyhavens, hübsche Häuser reihen sich aneinander, Möwen fliegen meckernd durch die Luft. Hier kann man herrlich das bunte Treiben beobachten oder auf die nächste Kanaltour warten. Genau das war auch der Plan den ich mit dem Hamburger Fotografen Jörg Carstensen an diesem Tag in Lübeck verfolgte: Einfach gar keinen Plan zu haben und uns von der Stadt treiben zu lassen!

Genieße den Augenblick – denn heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens. Dänische Weisheit

Dabei trinkt man in Kopenhagen leckeren Hollersaft und knabbert am Smørrebrød. Klassisch ist auch der Apfelkuchen, der auf die dänische Art übrigens nicht gebacken wird – kein Problem, diese einfachen Delikatessen auch in Lübeck zu genießen. Und sich dabei vorzustellen, man sei in Dänemark.

Auf unserer Lübeck Tour haben wir das Café Indigo für uns entdeckt. Der leicht schrullige, aber dadurch um so authentischere Besitzer hat an der Mühlenbrücke, nahe des Krähentechs ein kleines nostalgisches Paradies geschaffen das uns mit seiner „Hinterstube“ dem „Blauen Saal“ sofort verzaubert hat!

Um das Kopenhagen-Feeling auf Lübecker Boden perfekt zu machen, bin ich passend zum adidas EQUIPMENT Support 93 City Pack „København“ Modell ganz minimalistisch eingekleidet. Der adidas EQT stammt im Original aus dem Jahr 1993 und die „City Series“ in den verschiedenen Farbvarianten werden aktuell neu releast und sorgen auf dem Sneakermarkt für einen neuen Hype um den kultigen Klassiker mit den drei Streifen und dem TORSION® -System für adaptive Stabilisierung im Mittelfußbereich. Der EQT ist übrigens kein reiner Männer-Laufschuh mehr. Es gibt ihn auch in Größen für uns Ladies und kann auch außerhalb der Rennstrecke sehr gut getragen werden.

Mein Oversize Sweatshirt kommt von COS, die Skinny von Cheap Monday und mein Mäntelchen von adidas originals.  Um den Hals natürlich passend meine Silberkette mit dem Anker-Anhänger den ich am Tag meiner Hochzeit von meiner Familie bekommen habe.


Weil es an diesem Tag nicht nur das April-Wetter, sondern auch die Menschen in Lübeck gut mit uns meinten trafen wir auf den Besitzer eines hübschen Segelschiffchens. Nasse Schuhe werden nach einem rauen Segeltag an Deck des kleinen Zweimasters traditionell am Steuerrad zum Trocknen aufgehängt ;)

Eine Runde Sonnenbaden an Deck, eine offene Pauderei während der Herr sein Schiff frühlings-fit machte und dann am Ende des Tages hätte ich mich am liebsten auf eines der sieben Schlafplätzchen verkrochen und wäre verzaubert vom nordischen Charme zum sanften Wiegen der Wellen eingenickt. Unbezahlbar!

Was ist für euch typisch Kopenhagen? Und was typisch Lübeck?


Die Realisierung meiner Beiträge zum Release des “adidas EQUIPMENT Support 93 City Packs” wurde von adidas originals unterstützt! Vielen Dank für diese Möglichkeit! In Lübeck hat mich der Fotograf Jörg Carstensen begleitet. Toll, dich kennengelernt zu haben lieber Jörg! Auf bald mal wieder, irgendwo im hohen Norden!

Kommentare

Send this to friend