6 min read">

Nicht der einzige aber definitiv einer der Gründe, warum ich die USA liebe, ist meine Sucht nach Burgern. Mir geht es dabei nicht nur darum, mich mit fettigem Essen vollzustopfen, für mich sind Burger eine Delikatesse, vorausgesetzt, sie werden entsprechend zubereitet. McDonalds & Co. fallen da natürlich raus!

Im „Krass, ich bin jetzt in NYC“ Rausch und durch die Unterversorgung mit guten Burgern in Stuttgart waren meine Gelüste hier besonders groß, und so habe ich mich ganz ordentlich durch die Burger-Restaurants meiner Preisklasse (10-20$ für Burger, Fries und Softdrink) probiert. Da man bei einem Städtetrip für gewöhnlich nicht die Zeit hat, sich quer durch die Stadt zu probieren, habe ich für euch die besten Burger in New York City in einer Liste festgehalten. Hier meine persönlichen Top 5, die natürlich sehr subjektiv sind! Alle Burger der Stadt habe ich dann doch noch nicht gegessen, und jeder hat eben andere Vorlieben. Solltet ihr die Stadt für ein paar Tage besuchen, kann ich die folgenden fünf Adressen auf jeden Fall wärmstens empfehlen – eine davon ist immer in der Nähe!

#1 Bareburger

Von Bareburger hatte ich ja bereits berichtet, so gut hat es mir dort gefallen. Obwohl es in New York 13 Filialen gibt, war ich bisher nur an der Court Street in Brooklyn, unweit des Brooklyn Bridge Parks. Warum? Weil ich mich dort einfach unglaublich wohl fühle. Im Restaurant ist es super gemütlich aber man kann auch im Außenbereich Platz nehmen, was ich einfach liebe. Dass man beim Essen die Menschen der recht szenigen Gegend beobachten kann, ist einer der Gründe, warum Bareburger bei mir (nicht nur) in der Kategorie „Atmosphäre“ auf Platz 1 steht. Die Auswahl an Gourmet-Burgern ist riesig und lässt keine Wünsche offen. Ob gegrillte Ananas, Blauschimmelkäse oder Avocado, ob klassisches Rindfleisch oder aber auch Bison, Wildschwein, Veggie oder sogar Strauß – jeder kommt auf seine Kosten, spätestens, wenn er sich seinen Burger komplett selbst zusammenstellt. Die Pommes sind top, meine Empfehlung ist aber ein Korb Sweetpotatoe-Fries für den Tisch. Der kommt dann nämlich mit drei verschiedenen Soßen zum Dippen. Als Drink dazu ist die hausgemachte Limonade super, es gibt aber auch sehr gutes lokales Bier.

#2 67 Burger

Auch mein zweiter Platz befindet sich in Brooklyn. In der Nähe des Barclays Center bin ich durch Zufall bei 67 Burger vorbeigekommen und seitdem schon einige Male extra für dieses Restaurant durch die halbe Stadt gefahren. Die Atmosphäre ist zwar nicht besonders, man bestellt sich seine Burger selbst an der Theke und die Einrichtung ist eher schlicht. Die Lage im Herzen Brooklyns ist aber durchaus reizvoll, besonders wenn man nach dem Essen noch einen kleinen Verdauungsspaziergang machen möchte – der wunderschöne Prospect Park ist nur ein paar Blocks entfernt.

Doch wirklich überzeugen kann 67 Burger natürlich durch das Essen: Die Burger schmecken allesamt genial, die Curly-Fries alleine sind bereits absoluter Foodporn und die Milkshakes sind mit die besten, die ich in NYC bisher getrunken habe. Meine Empfehlung: „The Goat“ mit Ziegenkäse und in Rotwein eingelegten Zwiebeln.

#3 BRGR

BRGR ist auf den ersten Blick nicht mehr als eine einfach Fast-Food-Bude. Probiert man dann aber das Essen, so merkt man schnell, dass es nicht mehr braucht. Meine Empfehlung: Der „Rainforest Burger“, er trumpft mit Avocado und Kräutermayonaise auf! Doch auch von diesen extravaganten Zutaten abgesehen war alles top, ob Fleisch, Brötchen oder Käse! Und dann noch diese Fries zum Burger! Die frisch aus ganzen Kartoffeln geschnittenen Stäbchen waren optimal frittiert, kross aber nicht durchweicht! Geschmacklich also ein Volltreffer, und auch der Preis stimmt bei BRGR – lediglich das Ambiente könnte ein bisschen weniger Imbiss-artig sein.

#4 Mother Burger

Mother Burger hatte sich bereits 2010 einen Platz in meinem Burger-Gedächtnis erkämpft und so war es auch nun, vier Jahre später, meine erste Anlaufstelle in New York. Die Burger sind immer noch verdammt gut, die Fries so frisch, dass sie sogar stellenweise noch ein bisschen Schale haben. Auch das junge New Yorker Publikum scheint Mother Burger zu lieben, der Laden war zum Brechen voll und wir mussten eine gute halbe Stunde auf unseren Tisch warten. Besonders toll ist Mother*u**er, wie die Inhaber es gerne schreiben, aber im Sommer: Dann kann man mitten in Manhattan im großen, ruhigen Außenbereich Platz nehmen und bei gutem Essen entspannen! Getränkeempfehlung: Ein Sixpoint Pale Ale, eines der besten Biere der Gegend!

#5 Five Guys

Von Five Guys Burgers and Fries hatte ich schon einiges gehört, Raph von Zuhloo hatte schon bei unserem Detroit-Besuch von dieser Kette geschwärmt, die ich nun in NYC endlich ausprobieren konnte. Die Burger sind gut, die Pommes genial, was vielleicht daran liegt, dass die frisch geschnittenen Kartoffeln in Erdnussöl frittiert werden. Was mir bei Five Guys jedoch nicht so gefällt, ist die Atmosphäre, die doch eher an McDonalds erinnert, als an ein richtiges Restaurant. Außerdem wird der Burger stets in Alufolie verpackt, ob man vor Ort isst, oder nicht. Das zerstört den „Das Auge isst mit“-Faktor! Wichtige Info: Auf der Karte stehen nur Hamburger, Cheeseburger und Bacon (Cheese)Burger. Ihr könnt den Burger beim Bestellen aber durch unzählige Extra-Zutaten wie Salat, Tomaten, Mayonnaise oder BBQ-Sauce individualisieren.

Wo soll ich nun Essen gehen?

Fünf mal super Burger, doch wo soll ich nun hin? Wo gibt es die besten Burger in New York City? Das hängt zum einen von der Örtlichkeit ab, zum anderen ein wenig davon, was man denn nun haben möchte. Motherburger und 67 Burger gibt es jeweils nur an einer Location, während die anderen Restaurants weiter verbreitet sind. Bareburger und Motherburger sind von meinen Top 5 die einzigen, wo man am Tisch bedient wird – das bedeutet aber auch, dass man Trinkgeld bezahlen muss und deshalb insgesamt etwas mehr bezahlt, als in den anderen Restaurants. Möchte man wirklich entspannt zu Abend essen, so empfehle ich eine dieser beiden Locations, will man eher einen schnellen Snack zum Mittagessen oder zum Mitnehmen für den nächsten Park, so sind Five Guys und BRGR ideal. Das ideale Gesamtpaket hat eindeutig Bareburger – dort ist es auch ideal, falls nicht alle Burger essen wollen!

Zum Thema Shake Shack

Shake Shack erlebt momentan einen riesigen Hype hier. Bei den Filialen im Madison Square Park oder unweit des Times Square sind Schlangen von mehreren hundert Metern Länge keine Seltenheit – also mussten auch wir die Burger der Kette probieren! Wir waren allerdings ziemlich enttäuscht. Die Burger waren zwar nicht schlecht, allerdings geschmacklich nicht herausragend und sehr klein. Die Fries sind von Filiale zu Filiale sehr unterschiedlich, schmecken in Brooklyn wie die aus der Tiefkühltruhe und machten auch optisch nicht viel her. Bei Shake Shack in der Upper East Side hingegen gibt es an den Pommes nichts auszusetzen. Was mich bei Shake Shack jedoch stört, ist die Atmosphäre: Nicht gemütlicher als ein McDonalds, dazu die langen Schlangen und die entsprechenden Wartezeiten. Außerdem schmecken die Shakes genauso wie bei McDonalds, und vermitteln dementsprechend nicht gerade Homemade-Feeling. Insgesamt ist Shake Shack wie ein etwas besserer McDonalds – nur, dass der Preis auch locker der doppelte ist. Absolut keine Empfehlung, don’t believe the hype!

Ich wünsche viel Spaß beim Schlemmen! Übrigens: Für Tipps eurerseits bin ich immer offen! Sagt mir einfach, wo es eurer Meinung nach den besten Burger New Yorks gibt – und der Uberding-Burgertester zieht los!

Kommentare

Send this to friend