Nachdem ich euch letzte Woche gezeigt habe, wo ihr in New York die besten Burger essen könnt, hat mich Leserin Katrin gefragt, ob ich nicht auch ein paar Übernachtungstipps für New York City hätte. Da ich selbst ja nicht als Tourist hier bin und folglich in Sachen Budget und Prioritäten etwas anders aufgestellt bin, habe ich in der Hinsicht kaum eigene Erfahrungen. Dennoch will ich ein paar Tipps mit euch teilen. Ich habe jedoch keine der genannten Hotels, Hostels und Unterkünfte selbst getestet!

Übernachten in New York

Ich selbst wohne aus finanziellen Gründen gemeinsam mit meiner Freundin in einem WG-Zimmer in Brooklyn. Das war für uns die (einzige) Preis-Leistungs-Lösung, mit der wir gut leben können. Wir sind halbwegs flott in der City, das Viertel ist absolut in Ordnung und man bekommt hier fürs Geld einfach mehr als in Manhattan.

Ist man jedoch nur als Urlauber für ein paar Tage in der Stadt empfehle ich auf jeden Fall, etwas mehr Geld zu investieren, um beim Wohnen keine Abstriche machen zu müssen. Dabei sind die Preise manchmal gar nicht so schlimm, wie man vielleicht auf den ersten Blick meint: Ist man zu zweit unterwegs, halbiert sich der Preis ja pro Person, außerdem ist der Dollarkurs meist auch ganz günstig. Ein Hotelzimmer für 300$ pro Nacht? Macht 150$ pro Nase, was nicht viel mehr ist als 100€.

In welcher Gegend?

Bevor ich selbst 6 Monate hier verbracht habe war mir nicht klar, wie divers die Stadtteile eigentlich sind und wie lange man beispielsweise innerhalb von Manhattan unterwegs sein kann. Die ideale Wahl des Ortes kann also in Hinblick auf das Gesamterlebnis New York schon viel bewirken. An dieser Stelle sei auch gesagt, dass sich meiner Meinung nach die ultra teuren Wohngegenden nicht unbedingt mit den besten Gegenden für Touristen decken. Upper East oder West Side? Eigentlich weg vom Schuss und nur dann toll, wenn man lange hier ist und etwas Abstand von Midtown braucht. Park Avenue? Milliardäre kaufen sich hier Penthouses, doch außer edlen Boutiquen ist dort auch nicht allzu viel zu sehen.

Ich empfehle eher Bezirke, wo man unmittelbar vor der Tür in das quirlige Leben der Metropole eintauchen kann: SoHo, Chelsea, East/West Village oder auch WilliamsburgMöchte man es etwas ruhiger, so ist Brooklyn Heights einen Gedanken wert: Die Aussicht auf Manhattan ist einfach legendär!

Eine enorme Konzentration an Hotels findet man übrigens rund um den Times Square. Gerade wenn man Pauschalangebote für New York sucht, landet man oft in dieser Gegend. Die ist aber  – eigentlich logisch – sehr touristisch und besitzt eigentlich keinen eigenen Charme, der sie besonders macht. Die Straßen sind überbevölkert mit Touristen und die Restaurants sind weder gut noch billig, in jedem zweiten Shop gibt es I<3 New York Shirts und Schlüsselanhänger. Ich rate also eher davon ab, dort zu logieren. Hier meine Übernachtungstipps für New York City:

Hotels in New York

Der Vorteil von Hotels liegt auf der Hand: Komfort! Service zu jeder Zeit, Sauberkeit und keine Roommates oder sonstiges. Der Nachteil aber natürlich auch: Der Preis.

Ich empfehle (bei ausreichendem Budget) aber definitiv diese Lösung. Ist die Wohnsituation ideal, kann man auch den Rest deutlich besser genießen, dafür lohnt es sich meiner Meinung nach auch, etwas mehr zu bezahlen. Und bei Hotels bekommt man teilweise noch geniale Features dazu:

The SoHotel

Mitten in SoHo gelegen und mit unglaublich viel Charme gesegnet ist das ‚The SoHotel‘ – eine super Lösung zu Preisen ab 300$ pro Nacht. Raue Backsteinwände kombiniert mit Holz und Stahl, dazu Vintagemöbel und stylishe Bäder: Das Hotel gibt einem das Gefühl, wirklich in SoHo zu Hause zu sein. Das Hotel behauptet von sich übrigens, das älteste noch laufende Hotel der Stadt zu sein, Wi-Fi bekommt man aber natürlich trotzdem.

The Standard High Line

Via http://www.standardhotels.com

Das momentan wohl angesagteste Hotel der Stadt. Nicht nur Blogger-Königin Chiara steigt hier regelmäßig ab, sondern auch andere Stars und Sternchen. Außerdem trumpft das Hotel durch den absoluten Szene-Club ‚Le Bain‘ (mit Pool) und dessen Dachterrasse auf. Von dort hat man eine absolut geniale Aussicht – von den Zimmern übrigens auch. Ebenfalls Teil des Hotels: Der Biergarten, wo ich das WM-Finale verfolgt habe! Das Hotel liegt im super coolen Viertel Chelsea, direkt über der High Line.

Mandarin Oriental

Via http://www.mandarinoriental.com/

Wie ein König leben in New York (oder wie Carrie Bradshaw)? Luxus pur direkt am Central Park gibt es im Mandarin Oriental. So leben die oberen Zehntausend der Stadt, für mindestens 600$ pro Nacht geht das hier auch. Die absolute High-End-Lösung, die sich wohl jeder insgeheim wünscht. Einmal alles vergessen und New York so erleben wie im Film! Im Weltklasse-Spa vom Shopping entspannen? Kein Problem!

Hostels in New York

Hostels sind definitiv die Budget-Lösung. Möchte man möglichst wenig Geld für die Unterkunft ausgeben und hat man kein Problem damit, das Zimmer oder das Bad zu teilen, so ist ein Hostel keinesfalls eine schlechte Lösung. Gerade in Williamsburg gibt es einige sehr schöne Hostels und ein Vorteil ist nicht von der Hand zu weisen: Man lernt schnell Leute kennen und kann das multikulturelle New York so vielleicht noch intensiver erleben! Achtung: Ich habe keines der Hostels selbst besucht. Ich habe sie lediglich aufgrund der Lage und des Preis-Leistungs-Verhältnisses ausgesucht. Für die Preise von ca. 140$ pro Nacht für zwei Personen sollte man aber nicht allzu viel Komfort erwarten!

Jazz Hostel Chelsea

Via http://www.jazzhostels.com/

Wie auch das ‚The Standard Hotel‘ im angesagten Chelsea gelegen, bietet dieses Hostel Einzel- aber auch Gemeinschaftszimmer in bester Umgebung. Frühstück gibt es auch dazu. Viele bekannte Nachtclubs der Stadt sind nur wenige Blocks entfernt und auch Restaurants gibt es in Chelsea wie Sand am Meer. Unter anderem den genialen Meat Ball Shop!

The Bowery House

Auch hier gilt: Location, Location, Location. Das Hostel, wo man kleine Schlafkabinen innerhalb eines großen Saales mieten kann, ist nur einen Katzensprung von SoHo, Chinatown und dem East Village entfernt, die Williamsburg Bridge liegt quasi vor der Tür und nur 2 Blocks weiter befindet sich ein Whole Foods Market. Eine große Dachterrasse lädt dazu ein, zu entspannen und mit anderen Gästen zu quatschen. Im Sommer werden dort auch Film-Klassiker gezeigt.

Apartments in New York

Wohnen, als wäre man in New York zu Hause? Das geht natürlich am besten, indem man in Apartments von echten New Yorkern wohnt. Was früher vielleicht ein wenig kompliziert war und wo man sich dann doch oft nicht traute, ist nun dank Airbnb ganz einfach und sicher: Sich ein Zimmer oder eine ganze Wohnung zu mieten – ob für eine Nacht oder auch einige Monate, wie wir es getan haben. Das Unternehmen bietet Sicherheit, zusätzlich helfen die vielen Bewertungen anderer Nutzer, sich ein gutes Bild der Angebote zu machen. Gerade in New York ist das Angebot riesig und bietet für jeden Geldbeutel etwas. Ich habe euch hier mal drei Angebote zusammengestellt, die mir persönlich gut gefallen, das dritte ist natürlich nicht ganz ernst gemeint und dient eher dazu, euch die Vielfalt vor Augen zu führen. Solltet ihr die mehr als 1000$ pro Nacht übrig haben, so solltet ihr aber zuschlagen!

Am Place to be in SoHo

Via https://www.airbnb.de/

 

City-Loft voller Designermöbel

Via https://www.airbnb.de/

Ob man nun im Hotel, im Hostel oder in einem privaten Apartment unterkommt, müssen wohl Geschmack und Budget entscheiden. Wichtig ist es, zu wissen was man will. Braucht man ein High Tech Designer-Bad und ein Gourmet-Frühstück, oder will man im Hotel einfach nur einen Ort zum Pennen und frühstückt eh im Szene-Café? Diese Frage kann man sich am Ende nur selbst beantworten.

Hilfreich in jeder Hinsicht ist es auf jeden Fall, nicht in der Hauptreisezeit zwischen Ende Juli und Anfang September nach New York zu kommen. Erstens ist es da oft unerträglich heiß, zweitens unerträglich überlaufen. Über die Brooklyn-Bridge schiebt sich in dieser Zeit eine endlose Menschenmasse und an vielen Attraktionen steht man stundenlang an!

Kommentare

Send this to friend