Huch, da wollte ich doch Anfang der Woche direkt an meinen „Wellness früher“ Artikel anknüpfen und schon ist die Woche schon wieder vorbei. Mir kamen ein paar spaßige Festivals, schlaflose Nächte und lachende Menschen und der Konsum diverser Genussmittel dazwischen. Darum um so besser, dass ich mich heute, am Sonntag einem ziemlich passendem Thema für diesen Tag zuwenden darf: Wellness!

Für mich bedeutet das vor allem eines: Zeit haben. Für mich selbst. Um mich wieder wohl zu fühlen in meinem Körper der ziemlich tapfer alles mitmacht was ich so von ihm abverlange. Ab und zu ist es dann doch an der Zeit ihm etwas Gutes zu tun. Und das durfte ich Anfang des Monats gemeinsam mit Freundin und Fotografin Nina Stiller im Grand Resort Bad Ragaz!

Das Heidiland

Für uns ging es dann von Braunschweig nach Stuttgart und dann ab in die Ostschweizer Ferienregion Heidiland direkt am Fuss der Alpen. Inmitten der malerischen Heidiland Bergkulisse. Rainer Maria Rilke und Johanna Spyri haben sich für ihre weltberühmten Heidigeschichten inspieren lassen. Kein Wunder, dass die liebe Heidi nicht in die große Stadt wollte bei diesen Kulissen, dieser Luft und diesem Wasser!

Ich liebe es, solche Stecken mit dem Auto zurück zu legen. Um zu halten wo es uns gefällt. Unabhängig und die Nähe und irgendwann dann auch die Ferne ganz real zu spüren. Wer aber lieber über den Luftweg anreisen möchte kann in Zürich landen und gelangt dann mit der Bahn in einer Stunde in den heutigen Kurort „Bad Ragaz“ im Kanton St. Gallen mit etwa ca. 5500 entspannten Einwohnern.

Wellbeing im Grand Resort Bad Ragaz

Das Grand Resort Bad Ragaz bietet seinen Gästen eine abwechslungsreiche Kombination aus Luxushotellerie, Gastronomie, Gesundheit und Wellbeing. Übernachten lässt sich im Grand Hotel Quellenhof, im Grand Hotel Hof Ragaz, in den Spa Suites oder im denkmalgeschützten Hof Ragaz Palais. Aktuell seid ihr pro Nacht ab ca. 400,00 € dabei. Wer hier jedoch ein durchgestyltes, urbanes Wellness-Hotel erwartet wird überrascht. Das 5-Sterne-Ambiente in allen Bereichen des Ressorts ist ziemlich „ryoal“, traditionell und elegant – aber zum Frühstück in den Wellness-Latschen zu marschieren ist auch hier möglich ;) welch Glück!

Und jetzt kommt die spannende Verbindung von „Wellness früher“ zu heute: Eine vier Kilometer lange Leitung bringt das Thermalwasser aus der Taminaschlucht, in der vor gar nicht all zu vielen Jahren noch eher mühsam gebadet wurde, direkt in den Wellnessbereich des Ressorts.

Von der Quelle zum führenden Wellbeing und Medical Health Resort Europas. Die legendäre Quelle, die den Badegästen seit Jahrhunderten das körperwarme Thermalwasser schenkt, bildet die Basis für eine einzigartige Verbindung aus Wellbeing und Gesundheit. Eine ziemlich spannende Story – in die ich mich natürlich sofort reinstürzte!

Der Tag startete mit einer Yoga Stunde in der Morgensonne, ging mit einem leckeren Frühstück weiter. Und weil dann wurden unterschiedliche Treatments für unser Wohlbefinden angeboten. Für mich stand die „Sequoia Zeremonie“ auf dem Plan. Ich hörte ja schon viel von diesen Menschen die Bäume umarmen und genau das taten auch einige direkt vor dam Hotel. Von der Wirkungen der Baumessenzen, wie Entspannung und Regeneration durch eine Ganzkörper-Kräuterstempelmassage mit warmem Öl, wurde ich dann selbst überzeugt und werde den nächst möglichen Baum dafür sicher dankbar umarmen!

Das Resort hat sich in den letzten Jahren übrigens auch als international renommiertes Medizinisches Zentrum mit über 70 Ärzten und Therapeuten für unterschiedliche Bereich wie: „Check-ups & Diagnostik“, „Ernährung und Stoffwechseloptimierung“, „Bewegung: Sport & Leistung (swiss olympic medical center)“, Dermatologie, plastische Chirurgie und Augenheilkunde entwickelt. Wir durften beim üppigen Abendessen mit diversen Experten aus der plastischen Chirurgie fachsimpeln und sind jetzt auf dem neusten Stand was das angeht. Aber nun wieder zu meinen Vorlieben:

Der restliche Tag war dann von den verschieden Thermalwasserwelten mit unterschiedlich temperierten Wasser (Helenabad 34°, Sportbad 28°, Gardenpool 28°) und der große Saunaauswahl von Finnischer Sauna, über Dampfbad bis hin zur Eisgrotte gezeichnet. Man gönnt sich ja sonst nichts…

…aber vielleicht ein leichtes Abendessen danach?

Kulinarik im Grand Resort Bad Ragaz

Das Grand Resort Bad Ragaz zeichnet sich mit 58 GaultMillau-Punkten und 1 Michelin Stern aus. Worum es da eigentlich geht? Um höchste Kreativität und Qualität. Um die bestmögliche Zubereitung. Um einen hohen Grad an Kochkunst, und und und. Aber es soll mehr als das Alltägliche sein. Und daher gibt es zum Beispiel neben den klassischen Schweizer Gerichte in der urigen Zollstube auch die japanische Küche und die „Cuisine Equilibrée“ Menüs mit besonders gesunden und kalorienarmen Gerichten!

Ihr merkt schon, man wird ziemlich verwöhnt in diesem Resort – und wenn man das auch noch gemeinsam genießen kann: Applaus, Applaus!

Gefeiert wurde diesen Sommer in diesem Resort übrigens auch der VfL Wolfsburg und die Jungs vom Borussia Dortmund die mit Trainer Jürgen Klopp zur gleichen Zeit das Resort im Rahmen ihres Sommertrainings besuchten. Glotzen war erlaubt – auch wenn ich kein einziges Gesicht dieser Burschen erkennen würde ;)

Aktivitäten außer halb des Ressorts, Entdeckung Heidiland

Das heidiland bietet sicherlich noch vieles was man auch außerhalb des Resorts entdecken kann. Sportlich lässt sich mit Tennis, Biken, Klettern, Reiten, Wandern, Sommerrodelbahn, Nordic Walking und und und die Zeit vertreiben. Im Winter natürlich mit Skifahren und Snowboarden. Aber auch mit Schneeschuhwandern oder Rodeln. Ich wäre ja im Spätsommer für einen „Ausritt“ mit der Resort-eigenen Harley Davidson zu haben (also so kreischend hinten drauf) und  im Winter dann zum gemeinsamen Fondue-Essen. Sagt ihr mir Bescheid?


Zur Recherche wurden wir zur Pressereise nach Bad Ragaz eingeladen. Diese Fotos hat die liebe Nina Stiller geschossen. © uberding

Grand Resort Bad Ragaz AG
Bernhard Simon Strasse
CH-7310 Bad Ragaz

Kommentare

Send this to friend