Balance, Mut, Konzentration. Kraft, Strategie, Sorgfalt. Inspiration, Verantwortung, Flexibilität. Und Respekt, eine Menge Respekt – vor der Naturgewalt Wasser, vor den anderen Teammitgliedern, vor der großen Herausforderung, die das The Volvo Ocean Race mit sich bringt: All das tragen die Teilnehmerinnen des SCA All Female Racing Team in sich. Des was? SCA ist der Sponsor eines komplett weiblichen Crew, die sich der aufregenden Challenge des Volvo Ocean Race stellt. Und mir Lust aufs Segeln macht. Auf kaltes Salzwasser in meinem Gesicht und angespannte Muskeln, Segel und Seile all over.

Mehr als 250 Sportlerinnen aus der ganzen Welt hatten sich beworben, Teil des SCA Teams zu werden. Geschafft haben es vierzehn Teilnehmerin aus UK, USA, der Schweiz, Australien und den Niederlanden, die jetzt darauf hinarbeiten, über neun Monate in einem Rennen mit neun Etappen fünf der sieben Weltmeere zu besiegeln und dabei elf Städten einen Besuch abzustatten. Die Ladies, die für den schwedischen Sponsor unterwegs sind, bringen Erfahrungen aus diversen Segeltörns, inklusive Olympiateilnahme und Solotörns um die Welt, mit. Und ganz ehrlich, ich würde da gerne mal rein schnuppern.

Meine Leidenschaft für alles, was mit dem Wasser zu tun hat (sei es gefroren oder flüssig, sportlich oder entspannt) ist ungebrochen. Deshalb muss ich auch nach wie vor regelmäßig darüber schimpfen, dass Stuttgart so gar nichts mit dem Neckar anfängt – und habe, nachdem ich jahrelang direkt am und mit dem Rhein gelebt habe, jetzt nicht schlecht Lust, dieses Segeln auch mal auszuprobieren. Nehmt ihr mich mit, Ladies? Das wäre doch mal travelding x Riding deluxe!

Und bei so einem Event in einem so starken Team dabei zu sein, da hätte ich auch nichts gegen. Vor allem mit dem Wissen, dass es in Zeiten von Feminismus-Diskussion und Co zwar ein schönes Marketingtool ist, ein All Female-Team an den Start zu bringen – dass das im Rennen selbst aber eigentlich gar keinen Unterschied macht: „I often get questions about what is different on our boat? From my perspective, we do not treat this race any differently than the other teams, and we are not treated any differently, either“, erzählt Skipper Sam Davies. Ich wäre dann Ready to Race! Bis ich mir aber die nötigen Kraftreserven für so einen Törn antrainiert habe, bin ich auf instagram und YouTube quasi live dabei.

Wart ihr schon mal Segeln? Wohin soll es mich 2015 verschlagen, um meinen ersten Segeltrip zu absolvieren?


Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung des SCA Racing Team. Alle Bilder via Team SCA.

Kommentare

Send this to a friend