2 min read">

Land in Sicht“ hieß es während meiner Reise im Rahmen der TUI Pressekonferenz letztes Wochenende. Und ganz ehrlich? Nach ein paar Tagen auf einem Nildkreuzfahrt-Schiff (Bericht folgt) fühlt sich der feste Boden unter den Füßen richtig, richtig gut an. Und das Platz-haben. Und das Spazieren-gehen-können. Also schlichen wir uns, während die anderen den gefühlt zehnten Tempel bestaunten, von Deck und folgten dem zuckersüßen Deko-Team in ein Domizil welches mich für den Rest des Tages einfach nur staunen ließ: Das Sofitel Old Cataract Aswan!

Ach, DAS ist also das ägyptische Paradies am Nil!

Das Luxushotel, in dem wir uns dann bis zum Ende des Tages aufhalten durften befindet sich in einem viktorianischen Palast aus dem 19. Jahrhundert direkt am Ufer des Nils. Ich habe lange überlegt ob ich euch dieses Hotel überhaupt präsentieren kann – denn genächtigt habe ich in diesem Palast nicht, aber hey, dafür sind Winston Churchill und Agatha Christie hier schon herumgeschlichen. Und diese Aussicht auf den Nil war einfach so mystisch, dass ich am liebsten selbst direkt einen Roman geschrieben hätte.

Das Hotel verfügt über 138 Zimmer einschließlich 100 Suiten, die wir auch besichtigt haben. Die Zimmer des Hotels verbinden französische Eleganz mit ägyptischer Tradition. Vier unterschiedliche Restaurants bieten für jeden Geschmack etwas, von Gourmetküche, über mediterranen Küche bis hin zu regionaler ägyptischer Küche. Unsere Gaumen wurden herrlich verwöhnt – bis auf den ägyptischen Wein, der kann leider nichts.

An der Promenade Bar kann man seinen Cocktails genüsslich schlürfen und dabei beobachten wie die Sonne im Nil versinkt. Wir taten genau dass. Zwar nicht an der Bar, aber eingewickelt in unsere Handtücher auf den Liegen am Infinity-Pool.

Für die nötige Entspannung bietet das Hotel auch einen eigenen Spa- und Wellnessbereich. Um dieses Angebot zu testen müsste ich allerdings jetzt ganz schnell zurück dahin!

Bis die Journalisten nach ihrem Tagesausflug auch im Hotel eintrafen taten wir natürlich vor allem eines: Lesen. In der hoteleigenen Bibliothek mit Büchern aus aller Herren Länder und Zeiten.

Und auch wenn die Bar uns vom Interior wirklich umgehauen hat, bleib sie an diesem Abend für uns trocken. Noch ein Grund wieder zu kommen!

Das Sofitel Legend Old Cataract Aswan eignet sich auch jetzt im deutschen Winter, denn gerade dann, wenn in Ägypten die Sonne wie in Deutschland zwischen fünf und sechs Uhr hinter dem Nil und den Palmen verschwindet erwacht das wundervolle Innenleben des Hotels mit all seinen Farben und Geschichten!


Fotos © Mia Bühler, uberding.

Kommentare

Send this to friend