Einfach mal Durchatmen. Für ein paar Stunden die Welt anhalten. Im warmen Nass plantschen und dabei ein kühles Bier in der Hand. Klingt ubergut – und das war es auch. Ich muss aber zugeben, dass wir zur absoluten „Nebensaison“ in Island waren. Die Straßen waren wie leer gefegt und die sonst wohl ziemlich stark besuchte „Blue Lagoon“ lag uns auch entsprechend entspannt zu unseren Füßen. Ein Glück – denn die heißen Quellen Islands sind ein absolutes „Must Feel“!

Die Blaue Lagune, in der Landessprache Bláa Lónið“ ist das wohl bekannteste Thermalfreibad in Island und (natürlich) eine Touristenattraktion in Südwest-Island. Trotz des typischen „Freibad“- und „Touri“-Charakters lässt es sich dort aber wirklich entspannen. Die Blue Lagoon Iceland liegt eingebettet in der wunderschönen Natur Islands und allein der Weg dort hin, mit den blauen Seen und den Lavafeldern ließ uns auf unserer Autoreise „Südisland kompakt“ staunen.

Das Spektakel liegt grob gesagt zwischen Reykjavík und dem internationalen Flughafen in Keflavík – daher kommen auch einige Touristen in Bussen direkt nach der Landung oder vor dem Abflug um hier noch mal zu entspannen.

Zwischen Parkplatz und Hauptgebäude gibt es ein extra Gebäude in dem man sein (großes) Gepäck einschließen kan.

Kurz zur Geschichte der Blue Lagoon

Das „Freibad“ bzw. der See, welcher heute so viele Menschen anlockt und Tag täglich für Entspannung sorgt ist tatsächlich ein „Abfallprodukt“ des nahe gelegenen Geothermalkraftwerks, welches die Energie des dortigen Vulkansystems nutzt.

Das Gemisch aus Meer- und Süßwasser, in dem wir an diesem Tag plantschten, stammt aus einer Tiefe von etwa 2000 Meter (!), das in dieser Tiefe bis zu 240 °C heiß wird. Dieses Gemisch wir an die Oberfläche gepumpt und dient in Island zur Stromerzeugung und zum Betrieb eines Fernwärmenetzes.

Natürlich Blau

Der warme Salzwassersee erhält auf ganz natürliche Weise seine blau-weißen Farbe. Das Wasser enthält Mineralsalze, Kieselerde und Algen. Dieses Gemisch sorgt für die typisch, blaue Farbe, welche bei Sonnenschein besonders blau strahlt.

Das Thermalbad hat eine Temperatur von etwa 37 bis 42 °C für uns war das Baden in der Winterzeit, mit kleinen Schneeflöckchen um uns herum besonders schön!

Good-to-know Tips für einen Besuch der Blue Lagoon

  Kaufe dir dein Ticket direkt vor dem Besuch online

Dadurch ersparst du dir nicht nur Bargeld, sondern ggf. auch lange Ansteh-Zeiten. Wir hatten das „COMFORT“ Package, mit Handtuch, Gesichtsmaske und Free Drink für 50,00 € p.P. Wenn wir noch mal im Winter kommen würden wäre ein Bademantel auf jeden Fall noch cooler.

  Drink water and keep hydrated

Ich bin ein Badewannen-Profi und weiß wie gerne der Kreislauf bei einem langen, entspannten Bad in den Keller rutscht. Daher: Bitte nicht mit leerem Magen oder einer dicken Erkältung in den „Wellness-Tag“ starten. Ein kühles Bier in der Swim-Up Bar wirkt außerdem Wunder ;-)+

  Benutze eine Haarspülung. Oder gleich zwei.

Die im Wasser enthaltene Kieselsäure macht wirklich jedes Haar spröde, trocken und kraus. Es wird daher empfohlen schon vor dem Plantschen eine ordentliche Ladung Conditioner auf die Haare zu klatschen (den gibt’s for free in den Duschen). Also nicht wundern wenn dir glibbrige Köpfe entgegen schwimmen. Das ist hier ganz normal. Und keine Sorge: Das Wasser der Blue Lagoon erneuert sich auf ganz natürliche Weise.

  Sonnenschutz auch im Winter

„Natürlich. Wissen wir. Aber es ist heute so trüb. Lass mal!“ und trotzdem hatte Thies nicht nur während des Plantschens ein zeimlich rosiges Färbchen sondern auch die Tage danach ;)

  Komm zwischen 12 und 15 Uhr

Das ist laut der Statistiken die ruhigste Zeit in der Blue Lagoon!

Kommentare

Send this to friend