Wenige Wochen nach meinem letzten Besuch der englischen Metropole verschlug es mich diese Woche wieder nach London. Der Grund der Reise: Pringles hatte dort zum Launch der neuen Pringles Tortilla Chips ein Event der besonderen Art geplant: Einen Weltrekordversuch! Als Kind habe ich die jährlichen Guinness World Records Bücher immer voller Begeisterung verschlugen, insofern war ich ziemlich heiß darauf, zumindest einmal im Leben selbst Teil eines solchen Rekordes zu werden – bestimmte weltrekordverdächtige Fähigkeiten meiner Person sind mir nämlich nicht bekannt. Doch mehr zum Weltrekord später.

Ein Bar-Coaching in London

Ich bin irgendwie immer nur sehr kurz in London und erlebe doch immer tolle Dinge, treffe tolle Leute. Letztes Mal war ich mit Blogger Simon unterwegs und habe eine Freundin aus meiner Zeit in New York wieder getroffen, dieses Mal habe ich es auf einen Afterwork-Drink mit einer alten Schulfreundin geschafft, die dann schnell auch noch ein paar Fotos von mir geschossen hat. Von dort ging es direkt weiter zum ersten Programmpunkt von Pringles: Ab in die super coole Dirty Bones Bar in Kensington, wo ich Katharina vom Flavour Magazin traf. Ich wusste zwar, dass es an diesem Abend um Cocktails gehen sollte, was dann folgte, übertraf aber alle Erwartungen.

Der Bar-Chef des Szene-Ladens nahm sich den ganzen Abend Zeit, um Katharina und mir das Zubereiten perfekter Cocktails beizubringen und so knabberten wir die neuen Pringles Tortilla Chips, schauten Barmann Chris bei der Arbeit zu und begaben uns dann selbst hinter die Bar. Dort mixten wir verschiedene Drinks, die Chris extra für uns kreiert hatte – einen Drink für jede Sorte der Pringles Tortilla Chips: Original, Sour Cream, Nacho Cheese und Spicy Chili. Der Clou war dabei, dass die Drinks nicht bloß perfekt zum Knabbergebäck passten, nein sie entstanden gewissermaßen daraus. So fanden sich zerbröselte Tortillas im Boston Shaker wieder, ebenso wie ein Gin, den Chris Tage zuvor mit Pringles angesetzt hatte.

Die Ergebnisse waren allesamt so schmackhaft, dass wir nicht mehr ganz nüchtern erst Stunden später aus dem Dirty Bones torkelten, mit dem Stolz in uns, nun immerhin ein bisschen Erfahrung hinter einer Bar zu haben. Das Dirty Bones kann ich übrigens nur wärmstens empfehlen. Nicht nur die Drinks sind dort Weltklasse, auch das Essen ist Schmackofatz vom Feinsten. Ein Burger mit Mac & Cheese sowie ein Pulled Pork Hot Dog waren genau das, was wir inmitten unserer Reise durch die Cocktailkarte des Abends brauchten!

Fiesta Mexicana: Der Weltrekord im Zerschlagen von Piñatas

Vermutlich kennt jeder Piñatas, die mit Süßigkeiten gefüllten Papptiere, die auf mexikanischen Kindergeburtstagen vom Geburtstagskind zerschlagen werden müssen – nachdem sich dieses mehrfach um die eigene Achse gedreht hat und dementsprechend motorisch etwas durch den Wind ist. Ich habe schon unzählige Fail-Videos gesehen, in denen dann einer der umstehenden Gäste den Schläger abbekommen hat und war dementsprechend gespannt auf den Piñata Weltrekordversuch, den Pringles in London organisiert hatte.

Mit Katharina fand ich mich morgens ziemlich verkatert an der Tower Bridge ein, wo bereits 550 gelbe Esel-Piñatas in Reih und Glied aufgehängt waren – der Rekord, den es zu knacken galt, lag schließlich bei 505 und sollte deutlich getoppt werden. Immer mehr Menschen fanden sich ein, bewaffneten sich mit knallroten Pringles-Capes, verzierten Schlägern und Schutzbrillen und warteten gemeinsam auf den Startschuss durch die offizielle Schiedsrichterin von Guinness World Records, um sich im Anschluss dreimal im Kreis zu drehen und dann eine der Piñatas so zu zerschlagen, dass das Bio-Konfetti aus getrockneten Blüten im Inneren der Tiere wild durch die Gegend flog.

Wenige Minuten später glich die Wiese an der Tower Bridge einem Schlachtfeld und die Meute feierte den Weltrekord und sich selbst. Nun habe ich das mit der Weltrekord-Beteiligung auf meiner Bucket-List also auch abgehakt, fuck yeah!

Kommentare

Send this to friend