Vor wenigen Monaten hatten wir „Neuengland“ als Reiseziel noch nicht mal auf dem Schirm und dann klirrte das Telefon und der Anruf der unser Interesse am kleinsten Staat der Vereinigten Staaten Amerikas war geweckt. Seit diesem Anruf gab es vor allem ein Thema: Unsere Vorbereitung, Vorfreude und Aufregung: #CondorTraveldingLilRhody stand auf dem Plan.

Condor und uberding starten nach Rhode Island

Ziel war Providence, Rhode Island, im wunderschönen Neuengland. Condor starte am 18. Juni die erste Nonstop-Verbindung dorthin – und wer durfte genau diesen Erstflug begleiten? Wir! Es war uns eine Ehre und spätestens als wir die Cupcakes mit unserem Claim „#CondorTraveldingLilRhody“ war unsere Aufregung an ihrem Zenit angekommen. Nervösität vor einem Langstreckenflug gab es eigentlich bei uns schon lange nicht mehr. Aber dieser Flug war anders, besonders und eben der aller erste Condor Flug zum Flughafen Providence.

Es war spannend dieses Prozedere schon Tage vorher mitzubegleiten und mitzufühlen. Wir waren dabei als die Klappertafel am Frankfurter Flughafen das aller erste Mal „Providence“ schrieb und wir kicherten und kreischten wie Kids an Weihnachten. Mittlerweile ist der Frankfurter Airport übrigens der einzige Flughafen in Deutschland, der noch mit den Klappertafeln bzw. „Fallblattanzeigen“ arbeitet – ganz bewusst, denn das Rauschen und Klappern der kleinen Täfelchen trägt doch immer zur Vorfreude bei, oder? An jenem Nachmittag ganz besonders!

Vorbereitungen für unseren Roadtrip durch Lil Rhody

Ganz nach dem Motto „A good traveller has no fixed plans!“ haben wir unsere Reise nach Neuengland nicht von A bis Z durchgeplant. Wir wollten Rhode Island, mit seinen langen Stränden und Buchten auch gerne „The Ocean State“ genannt, einfach auf uns wirken lassen und uns vom Entdeckten treiben lassen. Daher planten wir vor der Abreise nur unsere Stops und buchten einen Mietwagen.

Da wir diesen Teil Neuenglands in nur 4 Tagen entdecken wollten sah das Grobgerüst unserer Reise so aus:

✓ Ankunft in Providence und Abholung des Mietwagens am Flughafen, hier empfehlen wir die Zubuchung eines „E-ZPass“, damit ihr auf all den Brücken einfach entspannt drüber fahren könnt ohne zusätzliche (Maut-)Kosten zu bezahlen.

✓ Fahrt von Providence in die wunderschöne Hafenstadt Newport

✓ 2 Tage Newport genießen

✓ Weiterfahrt nach „Weekapaug“ (Westerly) mit einer Übernachtung vor Ort

✓ Rückfahrt nach Providence, Stadterkundung, Übernachtung und Rückflug

Das Wetter konnten wir während unseres Rhode Island Kurztrips leider nicht beeinflussen, unser Gepäck dagegen schon.

Unsere Empfehlungen für’s Kofferpacken

✓ Mit Fischerhut (zum Glück gerade voll im Trend) geht ihr als Local durch ;)

✓ Gummistiefel, wenn es regnet kann es sehr matschig werden, außerdem perfekt für Strandspaziergänge / Muscheljagd

✓ Sonnenschutz – durch den Wind an der Küste spürt man die Stärke der Sonne oft nicht

✓ Fernglas oder Zoom-Objektiv zum Vögel (oder Taylor Swift) beobachten ;)

✓ Festes Schuhwerk um an den Klippen entlang zu klettern / zum Segeln

✓ Wasserschutz für Kamera & Co. wenn das Segelboot mal wieder im Wind hängt ;)

Verliebt in die Hafenstadt Newport

Romantisch, überschaubar, authentisch. Wenn ihr uns nach „Neuengland“ fragt antworten wir mit unseren Erinnerungen an Newport. Für uns der Inbegriff der klassischen „Neuengland Idylle“. Wir kamen in einem Hotel direkt am Hafen unter, wurden vom Gesang der Möwen geweckt, aßen mit Locals im neueröffneten „Saltwater“, schlenderten Mittags durch die Gassen und entlang des „Cliff Walks“, bestaunten Villen, segelten in den Sonnenuntergang und aßen Seafood bevor wir zufrieden in unsere Betten fielen.

Newport ist nur ca. 40 Minuten von Providence entfernt und eignet sich daher für einen Neuengland Kurztrip perfekt. Die Stadt bietet mit seinen kleinen Boutiquen, dem Sportangebot (und der International Tennis Hall of Fame) und der Natur zwischen Sandstränden und Küstenwegen so ziemlich alles was man sich unter Neuengland vorstellt!

Idyllisches Westerly

Es ist nicht verwunderlich, dass es Stars wie Taylor Swift an die Südküste Rhode Islands verschlagen hat. Die Gute hat in Westerly ihre „Sommerresidenz“ – fern ab des Trubels der nur 3 Stunden weiter, in New York City herrscht. Was sie dort treibt? Sie genießt die Vorzüge ihrer 17 Millionen-Dollar Küstenvilla, macht Stand-Up Paddling, isst vielleicht Muscheln am Strand, macht einen Spaziergang zum „Watch Hill“ und schreibt ihren nächsten Hit am „Flying Horse Carousel“ – einem historischen Kinderkarussell welches hier am Strand seit 1879 steht!

Leider hat uns das Wetter vor Ort ein paar spontane Ideen verworfen, wir wollten zum Beispiel „Clam Bake“ ausprobieren – eine besondere Art des Seafood „Backens“ direkt am Strand. Wenn ihr hinfliegt – macht das unbedingt!

Getaway – Rainy Day im Weekapaug Inn

Einen verregneten aber gemütlichen Tag haben wir im Weekapaug Inn verbracht. „Weekapaug“ ist ein Stadtteil von Westerly und unsere Unterkunft an diesem Tag hätte perfekter nicht sein können. Das geschichtsträchtige Haus wurde bereits 1899 erbaut (was für die USA sehr sehr lange her ist ;)) und nach dem Hurricane 1938 neu aufgebaut. Das Haus bietet Charme, die Ruhe und die Unkompliziertheit eines Hauses am Meer. Wir hatten ein Zimmer mit direktem Zugang zum Garten – mit Blick auf die verregnete Bucht. Ist das der Inbegriff von Romantik?

Die Umgebung lädt selbst bei Regen zur Erkundung einer herrlichen Landschaft ein und auch so ein Spaziergang am privaten Strand geht bei jedem Wetter. Dieser Platz ist perfekt Liebhaber von Authentizität gepaart mit weichen Betten und unaufdringlichem Luxus. Hier wäre ich gerne noch länger geblieben!

Stadt, Land, Fluß – Providence

Zur Hauptstadt des US-Bundesstaates Rhode Island – müssen wir sagen, dass sich der Besuch für einen Tag gelohnt hat – länger wären wir hier aber nicht gerne geblieben. Wo waren sie denn an jenem Sonntag als wir gemütlich bei Sonnenschein durch die Stadt marschierten. Nichts zu sehen von den 178.042 Einwohnern – bis auf den ein oder anderen Obdachlosen, die uns zwar ungefragt aber dennoch sympathisch durch ihre Hood führten und uns die neusten Streetart-Verstecke zeigten. Danke dafür ;)

Mein Highlight in Providence war der Besuch der angesehenen Brown University. Der Campus ist Grün und voller Leben – ganz gegensätzlich zu Downtown Providence. Dort hatten die Shops auch Sonntags geöffnet – perfekt für uns ;) ein paar neue Sneaker waren schnell gefunden und bald darauf trugen uns diese zurück in unser Zimmer im 14. Stock des Biltmore Hotels und nach einer weiteren Nacht dann zurück an den Flughafen.

Lil Rhody, es war uns ein Fest! Wir haben so viel erlebt in den 4 Tagen und haben einen kürzlich noch unbekannten Ort auf unserer „Places we love“ Liste dazugewonnen! Danke!

Kommentare

Send this to friend