cV5jauvWTuU
4 min read">

Hier kommt die volle Portion Rom: In Worten, Bildern und mit dem noch heißen Highlight-Video aus der ewigen Stadt!

Rom, du bist Magie! Gelockt vom schönsten Sonnenschein fanden wir uns in einem deiner schönsten Gärten, dem „Giardino Degli Aranci“ ein. Unter den nach Sommerurlaub duftenden Pinien schmusten Paare und an der Aussichtsplattform starteten wir in einen neuen Tag von „Ich zeig‘ dir die Welt“ – und dieses Mal hieß es „IZDDW Rom!“.

Mit diesem wunderschönen Ausblick auf die Stadt und auf den Vatikan stelle ich den Zuschauern im Vodafone LTE Live-Stream meinen Travelbuddy Goeerki vor. Fitness Youtuber Christoph Gehrke sollte mich an diesem Tag auf Schritt und Tritt begleiten und den Zuschauern dieses #Träumchen von Rom näher bringen. Zusammen mit Julian aka „der Guide unseres Vertrauens“ ergeben wir die drei Muske(l)tiere. Ciao Roma! Es kann losgehen!

Must Dos in Rom: Privatführung durch das Kolosseum

Ein sensationeller, magischer Tag beginnt mit düsteren Geschichten, Architektur und Hektik im größten Amphitheater der Welt. Wir haben das Glück, eine private Führung durch den monumentalen Bau zu bekommen. Wir jagen Treppen rauf und runter, kommen ins Schwitzen, hecheln in die Mikrophone und sind plötzlich sowas von „mittendrin“.

Aber hey, jetzt bloß nicht zu theatralisch werden, der Tag beginnt erst und Rom bietet noch viel mehr… zum Beispiel Pasta, Baby!

Must Dos in Rom: Pasta kochen

Eigentlich ist es doch immer: Zeit für Pasta! So auch an jenem sonnigen Tag. Die Sonne brutzelt uns lüstern auf der Nase herum und auch bei uns wird die Lust zu Hunger, und so machen wir uns auf den Weg zu „Fabiilous Cooking“ und treffen auf Chefkoch Fabio Bongianni. Italienische Gewürzdüfte schweben durch die Luft wie Feenstaub. Wir werden bekocht. Nein, nicht irgendwo, sondern auf einem sonnenerleuchteten Rooftop. Ich sag’s ja: Rom, du irre Sau!

Fabio zeigt uns, wie man echte (!) italienische Carbonara kocht. Nämlich ohne Sahne – aber dafür mit viel Liebe. Wir lernen:

  • Die Nudeln 2-3 Minuten vor dem „offiziellen Kochende“ aus dem Salzwasser nehmen und ab in die Pfanne damit
  • Die Carbonara braucht weder Butter, noch Sahne oder Milch, die Sämigkeit kommt durch die Stärke der Pasta – die jetzt im Gemisch aus Käse, Eiern und Speck richtig al dente werden
  • Richtiger Genuss geht vor allem zusammen – und Löffel gibt’s beim Spaghetti-Essen nicht!

Must Dos in Rom: Zeit für einen Espresso

Ich wiederhole mich: Es ist immer genau die richtige Zeit für einen Espresso – zumindest in Rom. Ein Funfact, den uns Guide Julian bestätigt: Espresso is regulated by the Italian government because it is considered an essential part of their daily life!“  

Selbstverständlich sollte es mit Kaffee-Jungfrau Goeerki nicht irgendein Espresso, sondern der Beste in Rom sein: Saint‘ Eustachio Il Caffé! Dort treffen wir auf Matteo. Dieser charmante Jungspund mit den blauen Augen wird als „Mark Zuckerberg“ Italiens bezeichnet. Mit gerade mal 22 Jahren hat er das erfolgreiche Online-Karriere-Netzwerk Egomnia gegründet. Rom beflügelt den Geist – mit Espresso!

Must Dos in Rom: Ein Eis aus der Gelateria Del Teatro

Was fehlt nach Pasta und Espresso noch? Natürlich ein italienisches Eis zum Nachtisch. Wir wären nicht wir, wenn wir uns nicht das beste Eis in Rom gönnen würden. Empfangen werden wir von Stefano Marcotulli, dem Chef der Gelateria Del Teatro. Es gibt als Topping zum Blueberry-Sorbet Einblicke in die Produktion von echtem italienischem Eis – ohne Zusatzstoffe, mit viel Frucht, Schokolade und ommmhhsss und mhhhhs!

Must See: Streetart in Rom

Der nächste Halt ist die Via Galvani. Rom kann nicht nur lecker und historisch sein – sondern auch richtig urban mit Street Art vom Feinsten. Wir treffen auf Stefano von 999gallery.com (und auf seinen süßen Wuffzki). Er erzählt uns mehr über „Tor Marancia“, das Problemviertel, in dem Street Art den Menschen mehr Hoffnung schenkt.

Das Projekt „Big City Life“ hat viele Künstler angelockt und das Viertel deutlich aufgewertet. Weiter so, Rom!

Must Dos in Rom: Zum Abschluss ein Aperitvo

Nächster Halt ist das „Tiber Ufer“. Der Tiber ist der drittlängste Fluss Italiens. Wir schlendern an kreativen Marktständen, Bars und „Pop Up“ Restaurants vorbei, immer mit dem Wissen, dass all das nur noch wenige Wochen „im Trockenen“ liegt. Denn der Tiber füllt sich dann wieder mit frischem Wasser von den Alpen – dann heißt es wieder Abbauen für all die Bars und Stände direkt am Ufer.

Wir schlendern weiter ins Freni E Frizone. Dort sitzen wir alle zusammen, quasseln und schwärmen bis tief in die Nacht über diese Stadt und das Leben. Hach Rom, du romantisches, heißes Fleckchen – ich komme wieder! Vielleicht schon im Herbst?

Kommentare

Send this to friend