5 min read">

Frisch von der IAA kommend und noch kräftig auf Motorsport getuned, ging es für mich kürzlich zu meinem ersten Formel 1 Rennen. Was lag da für mich als Nachtmensch näher, als das Formel 1 Nightrace Singapur 2015?

Genau dazu hat mich das Singapore Tourism Board eingeladen:

Singapur, der Super Stadtstaat Asiens

Von Singapur, hatte ich ja, zum Beispiel durch Lisa’s travelding Artikel, schon einiges gehört, jedoch hatten wir beide bisher noch nicht das Vergnügen. Singapur lockte mich durch folgende Facts:

  • Sie ist bekannt als sauberste Stadt der Welt,
  • als eine der Städte mit den höchsten Lebenshaltungskosten
  • und sie war mir als die „Schweiz Asiens“ vorgestellt worden.

Im 50. Jahr der Unabhängigkeit von der britischen Krone hat sich das einstige Piratennest zu einer der schnellst wachsenden und wirtschaftsstärksten Zentren der Welt gemausert! Nichts wie hin da!

Mein bester Langstreckenflug: Mit Singapore Airlines Richtung Osten

Um die Mittagszeit verließen wir mit einem A380 von Singapore Airlines Frankfurt und trafen nach guten 12 Stunden früh morgens in Singapur ein. Der Hinflug gestallte sich dank Notausgang Sitzplatz recht geräumig, sollte aber auf dem Rückflug mit dem Upgrade in die obere Business Class Etage in Sachen Komfort noch um längen getoppt werden und sich dank Service, Essen, Entertainment und zum Bett umklappbaren, extra breitem Sitz, für mich als bis dato bester Langstreckenflug ins Gedächtnis brennen. Neben dem leckeren Essen, fiel mir bereits auf dem Hinflug der erstklassige Service an Board auf. Welcher Schule die Board Crew dies zu verdanken hatte, sollten wir im Laufe unseres Aufenthaltes noch erfahren.

Mit dem Singapore Tourism Board die Stadt erkunden

Vom Singapore Tourism Board hatten wir ein ordentliches Sightseeing Programm organisiert bekommen, um die Stadt in der Kürze unseres Besuches so facettenreich wie möglich zu erleben. Street Food Nightmarkets, Museen, Tempel in China Town, Gardens by the Bay uvm. standen auf unserem Programm.

Die F1 Concerts des Singapore Nightrace

Mit leckeren Snacks und ein paar Gläsern Champagner stimmten wir uns auf der Terrasse des Marina Oriental Bay Hotels auf das erste Konzert und für mich persönliche, musikalische Highlight der kommenden Tage ein. Anschließend ging es in wenigen Gehminuten zur Padang Stage bei welcher wir just in time zum ersten F1 Concert ankamen, als Pharrell Williams seine Show mit „Freedom“ startete. Einige Radio Hits später, so dass die Masse bedient war, gab’s dann noch jede Menge Neptunes Classics. Genau mein Ding. Maroon5 ließen wir sausen, die Bon Jovi Show hingegen nahmen wir dann noch mit. Ein bisschen Trash geht immer.

Tourispaß auf der Vergnügungsinsel „Sentosa“

Die kleine, zum großen Teil durch Landgewinnung, künstlich angelegte Insel lockt mit ihren zahlreichen Vergnügungsmöglichkeiten und zählt zu einer der Haupttouristenattraktionen in Singapur. Zu erreichen ist sie mit dem „Singapore Cable Car“. Die atemberaubende Seilbahn, ermöglicht auf der Überfahrt eine schöne Aussicht auf den „Keppel Harbour“.

Auf Sentosa angekommen hieß es erstmal sich in der Schlange für den „Skyline Luge“ anstehen. Die Kart bzw. Sommer-Rodelbahn ähnliche Tourisause, war zwar in Sachen Tempo nicht mit den F1 Flitzern zu vergleichen, machte aber dennoch ordentlich Spaß. Beim anschließendem Lunch, am mit Bali Sand angeschipperten, künstlich angelegtem Strand, stärkten wir uns für die zweite Tageshälfte.

Das F1 Qualifying

Nach einem kleinen Jetlag Nap ging es Abends zum F1 Qualifying. Mit Tiger Bier in der einen, und Kameras in der anderen Hand ging es ab auf die Tribünenplätze. Dem ersten ohrenbetäubenden Sound der F1 Flitzer folgte ein breites Grinsen des Publikums.

Schon hier wurde klar, dass Vettel das Ding, teilweiße mit bis zu 6 Sekunden Vorsprung auf seinen Hintermann, dominiert und wenn nichts dazwischen kommt, wohl das Rennen machen wird.

Ein Must Do: Die F1 After Parties

Abendgarderobe angelegt und ab auf die Piste. Erster Stop unseres Abends war die Amber Lounge. Tickets für 600 SG$, was in etwa 400 € entspricht, ließen auf ein äußerst liquides Publikum hindeuten. Wie sehr wir uns hier über die Gästeliste freuten, dürfte wohl für sich selbst sprechen. Champagner und Vodka, sowie jede Menge weiterer Drinks gab es dann die ganze Nacht for free. Nach einer Modenschau noch eine kleine Live Performance von „Aple.de Ap“ der „Black Eyed Peas“ und die Stimmung der wohlbetuchten Partycrowd war am Kochen.

Unter den Gästen fanden sich dann im Laufe des Wochenendes auch der Sieger des Rennens, Sebastian Vettel und diverse weitere F1 Fahrer ein. Wer keines der heißbegehrten Tickets ergattern konnte, der fand sich bspw. im „Ritz Carlton“ bei der Podium Lounge ein. Nicht weniger trink- und partyfreudig war das hiesige Publikum. Für alle, denen es an diesem Wochenende nicht hoch genug hinaus gehen konnte, war die Altitude Bar auf 282 Metern als höchste Skibar Singapurs, mit Blick auf den gesamten F1 Course, der richtige Treffpunkt. Höhenangst stand hier allerdings nicht auf der Gästeliste.

Guter Service will gelernt sein: Das Singapore Airlines Training Centre

Hier bekamen wir Einblick, wie penibel genau die Stewardessen und Stewards ihr Training unter argwöhnischen Augen ihrer Ausbilder absolvieren. In eigens hierfür nachgebauten Economy und Business Class Attrappen wird hier der Betrieb möglichst detailgetreu nachempfunden. Für das Styling gibt es strenge Vorschriften, so werden Make Up und Frisuren millimetergenau vorgeschrieben, welche kaum Spielraum offen lassen.

Mein erstes Mal Singapur war beeindruckend und schnell hatte ich dies Stadt lieb gewonnen. Ich bin gespannt wann wir beide uns wieder sehen – wer war von euch schon da?

Kommentare

Send this to friend