Wir sind ja absolute Punkte-Sammler. Gut, unser VFB hier aktuell leider gar nicht, was vor allem unserem Markus so einige Sorgen bereitet. Aber als Reise-Fanatiker sind wir bei dem Thema ganz vorne mit dabei und dann geht’s auch um mehr als drei Punkte.

Meilen sammeln wir natürlich schon lange, aber auch sonst sehen wir uns nach jeder Möglichkeit um, aus all unseren Buchungen noch Profit zu schlagen. Dabei sind wir auf das Treueprogramm von IHG, also der InterContinental Hotels Group gestoßen und haben für dieses Experiment 1 Millionen Punkte zur Verfügung gestellt bekommen. Planen, ausprobieren, buchen! Aber was und wohin? Deren moderne Boutique-Hotel-Kette Hotel Indigo kennen und schätzen wir bereits aus Paris, wo Thies und ich letztes Jahr Silvester verbracht haben und Düsseldorf, wo mein lieber Mann neulich ausgiebig auf Instagram-Tour war.

Willkommen im IHG Rewards Club!

Es muss einfach sein und schnell gehen, nur so konnte der IHG Rewards Club zum größten Hotel-Treueprogramm werden. Das IHG Punkte Konzept ist super einfach und selbsterklärend. Ihr braucht nur eure Mitgliedsnummer und könnt dann bei jeder Übernachtung in einem Partnerhotel (und das sind tausende auf der ganzen Welt!) kräftig Punkte sammeln, die ihr unter anderem für Hotels, Flüge und Mietwagen einlösen könnt.

Für alle, die regelmäßig reisen und in Hotels übernachten, lohnt es sich definitiv, über eine Mitgliedschaft nachzudenken. Es gibt so ziemlich überall auf dieser Welt Hotels, die zum Programm gehören und so wächst das Punktekonto stetig an. Folgende Marken zählen zur IHG Gruppe: InterContinental, Crowne Plaza, Hotel Indigo, Holiday Inn und Holiday Inn Express.

Spontaner Citytrip im Herbst mit 1 Million Punkte

Wir können unsere Füße einfach nicht still halten. Kaum sind wir mal wieder in Stuttgart, machen wir uns Gedanken über die nächste Reise. Dieses Mal haben wir unsere uberCommunity befragt, uns aber auch Tipps von Freunden und Bekannten eingeholt.

Die Tendenz: Ab nach Skandinavien, die Vorweihnachtszeit in der bestmöglichen Winterstimmung verbringen. Unter anderem unser Flo legte uns dann Helsinki ans Herz. Er war dort im Juli während seines Roadtrips leider nur für eine Nacht, hatte aber sofort Gefallen an der finnischen Hauptstadt gefunden. Also auf auf, der Beschluss stand, das Hotel Indigo wurde gebucht und kurz darauf saßen wir schon im Flieger. Sowohl die Flüge als auch den Mietwagen (wir lieben es eine Stadt auf eigene Faust zu entdecken), haben wir mit unseren Punkten gebucht – und weil mit üppigen 1 Million Punkten nach der Buchung der Flüge, der zwei Hotelübernachtungen, und dem Mietwagen (als Stuttgarter musste das natürlich ein Mercedes Benz sein) immer noch ein kleiner Punkte-Vorrat da war, habe ich mir einen Vitra Schaukelstuhl gegönnt und freu mich auf gemütliche Schaukel-Wintertage. Dass einer meiner großen Interior-Design-Träume durch die IHG Prämien in Erfüllung geht hätte ich auch nicht gedacht! Bild folgt auf Instagram sobald der Traum in Weiß angekommen ist!

Helsinki Hotspots: Die Insel Suomenlinna und das Café Regatta

Die finnische Hauptstadt ist ein absoluter Wohlfühl-Ort. Auch bei eisigen Temperaturen im Winter macht es einfach Spaß, warm eingepackt die beleuchteten Straßen, Bars und Restarants zu erkunden. Besonders schön sind die Momente, in denen man mal eben schnell auf eine heiße Schokolade in eines der vielen Cafés einkehrt und dort auf viele gut gelaunte Menschen trifft, die es genauso tun und sich vom Winter nicht den Spaß nehmen lassen. Finnisch ist zwar unmöglich zu verstehen, aber wie eigentlich alle Skandinavier spricht jeder hervorragend englisch und so gibt es keinerlei Kommunkationsschwierigkeiten – nach einigen Bechern Glühwein erst Recht nicht mehr! Unser Helsinki Hotspot ist auf jeden Fall das Café Regatta (Merikannontie 8, 00260 Helsinki). Warum sollten diese Bilder erklären:

Auch die Stadt selbst kann mit dem Hafen, dem Dom und dem skandinavischen Charakter ziemlich beeindrucken.

Im Handumdrehen ist man aber auch raus aus der Stadt und kann die herrlichen Weiten Finnlands erleben. So haben Thies und ich nicht nur die Parks u.a. mit dem Sibelius Monument erkundet, sondern sind auch auf die Fähre gestiegen um die ehemalige Festungs-Insel Suomenlinna zu entdecken!

Hotel Indigo Helsinki – Boulevard

Das Hotel Indigo in Helsinki (Bulevardi 26, 00120 Helsinki) ist noch taufrisch. Und dennoch wirkt es auf positive Art und Weise vertraut. Jedes Hotel Indigo ist einzigartig und greift die Nachbarschaft im Design auf. So auch in Helsinki: Die typisch skandinavisch-moderne Einrichtung, die Wohlfühl-Atmosphäre im Frühstücksraum und auch die individuell von lokalen Künstlern verzierten Wände in den Zimmern – all das sorgt dafür, dass man sich schnell zu Hause fühlt. A home away from home. Nespresso Maschine, kostenlose Minibar und ein tolles Lichtkonzept sorgen zwar dafür, dass man die Zimmer so schnell nicht verlassen möchte, doch gibt es in direkter Nachbarschaft so vieles zu entdecken. Gelegen inmitten des Design-District von Helsinki lassen sich unzählige wunderschöne Ziele bequem zu Fuß erreichen, das Hotel bietet aber auch ultra stylishe Fahrräder an, mit denen die ganze Stadt euch gehört.

Warum Helsinki sich perfekt für einen winterlichen Citytrip eignet

Nach unserem Kurztip können wir die finnische Hauptstadt nur weiterempfehlen. Es ist keine Stadt für einen längeren Urlaub aber definitiv für Cityhopper wie uns! Wie wäre es, wenn wir euch die Vorweihnachtszeit dort versüßt? Bald könnt ihr in Helsinki auch über die berühmte Weihnachtsstraße „Aleksanterinkatu“ bummeln und mit roten Bäckchen und einer kalten Nasenspitze dann ins warme Hotel zu kommen und den Tag in der typisch finnischen Sauna ausklingen zu lassen – perfekter geht es nicht im Winter!

Kommentare

Send this to friend