3 min read">

Sie sind die Superhelden des Supermarkts und ihr bekommt sie ganz ohne Zusatz- oder Farbstoffe, einfach so von Mama Natur! Die sogenannte Superfoods sind perfekt für alle, die es im Alltag nicht schaffen regelmässig und vor allem ausgewogen zu essen. Die farbenfrohen Superhelden zaubern nicht nur Stimmung auf den Schreibtisch sondern sie sind besonders reich an Vitaminen und Mineralien. Also Mund auf für:

  • Avocado
    Wir wissen: Fett ist nicht gleich Fett. Avocados sind voll von ungesättigten (also den guten) Fettsäuren, Kalzium und Vitamin B12. Das schmeckt gut und ist super für eine glänzende, voluminöse Mähne (auch bei Kurzhaargirls ;)). Wem’s nicht schmeckt der kann sich auch geschmeidige Masken gönnen!
  • Ananas
    Dass Ananas schlank macht, stimmt. Dass sie gut schmeckt ebenfalls. Aber sie kann noch viel mehr. Schau mal ganz genau in den Spiegel, siehst du’s? Ohje! Ist das etwa ein Fältchen?  Aber vergesst die teure Anti-Aging-Creme. Kauf dir lieber eine hippe Ananas, denn die macht nicht nur auf Instagram einen guten Job, sondern sie regen die Bildung von natürlichem Kollagen an. What? Ananas besitzen „Alpha-Hydroxy-Säuren“, wodurch der Haut dabei geholfen wird, alte Zellen abzustoßen und neue zu bilden. Klasse!
  • Roter Paprika
    Na klar, Orangen sind tolle Vitamin-Spender. Aber wenn ihr echte Vitaminbomben wollt, dann solltet ihr zum Paprika greifen! Vor allem die roten Paprika leisten mit einem Vitamin-C-Gehalt von 140 mg pro 100 Gramm wirklich viel beim Aufbau von Bindegewebe, bei der Förderung zur Aufnahme von Eisen und als Radikalfänger.
  • Eigelb
    Es lohnt sich tatsächlich sich “das gelbe vom Ei” herauszupicken – auch wenn ich bei diesem Verhalten bei Hotelgästen immer einen leichten Rappel bekomme. Aber: Im Eigelb ist ein Mix aus Biotin, Pantothensäure und Vitamin-A enthalten. Speziell spröde Haare können dadurch befeuchtet und gestärkt werden.
  • Brokkoli
    Die Vorurteile aus der Kindheit sind noch im Kopf? Gib dem grünen Gemüse noch eine Chance! Brokkoli liefert Magnesium, Eisen und Kalzium. Alles grandiose Wirkstoffe für die Haut und Haare um die Talgproduktion zu unterstützen und das Haarwachstum zu fördern. Eisen ist besonders wichtig um die Zellen mit Sauerstoff und Energie zu versorgen – gerade jetzt im Winter!
  • Äpfel
    “An apple a day keeps the doctor away!” – Alter Spruch aber immer noch so richtig! Äpfel schützen vor Herzerkrankungen, Asthma und Diabetes. Aber das ist nicht alles und das wusstet ihr sicher noch nicht: Die Säure in Äpfeln hellt die Zähne auf beim Kauen, der darin enthaltene Ballaststoff Pektin entgiftet und hilft gegen einen Blähbauch und Verdauungsstörungen. Und wir legen noch einen drauf: Äpfelchen helfen bei neurodegenerative Erkrankungen, wie Alzheimer. Und für alle Diäthasen: Die Ballaststoffe im Apfel uns schneller satt fühlen lassen und wir nach einem Apfel kleinere Portionen essen.

Richtig oder falsch? 2 Ernährungsmythen

  1. Wer das Frühstück ausfallen lässt, wird dick: RICHTIG
    Wer kennt es nicht: Ohne Frühstück aus dem Haus und schon schleicht sich der Heißhunger ein! Die vermissten Kalorien kompensiert man dann bei den restlichen Mahlzeiten. Mehrere Studien zu diesem Thema belegen, dass der Verzicht auf das Frühstück meist mit einem höherem Körpergewicht einhergeht.
  2. Vitamintabletten ersetzen Gemüse und Obst: FALSCH
    Schade eigentlich, ich zelebriere diese Tabletten um ehrlich zu sein ein bisschen aber der schützende Effekt von Gemüse und Obst beruht nicht auf einzelnen Vitaminen, sondern auf der Gesamtheit aller Inhaltsstoffe.
    Ein Beispiel: 100 g frischer Apfel liefern zwar nur 5,7 mg Vitamin C, haben aber die gleiche antioxidative Wirkung wie 1500 mg einer Vitamin C-Tablette. Warum? In unseren „Superfoods“ stecken neben Vitaminen noch jede Menge sekundäre Pflanzenstoffe, auf die unser Körper ebenfalls steht! 

Kommentare

Send this to friend