4 min read">

Schnorcheln auf den Seychellen, Tauchen auf den Malediven, eine Expedition in Südafrika, Quadfahren in Namibia, Sand aufwirbeln auf Mauritius – alles Dinge und Ziele, die den Traum-Modus im eigenen Kopf anschalten. Klick, Bumm, weggeträumt. Ich glaube, es gibt fast niemanden, der eine Reise an eine dieser Destinationen ausschlagen würde, nur leider sind sie eben nicht immer drin. Zum einen sind sie nämlich Weit weg und zum anderen oft nicht unbedingt fürs kleine Budget gedacht. Und so wie das Leben eben manchmal spielt, muss man das eifrig verdiente Geld in Autoreparaturen investieren oder in die neue Wohnung. Geld, das am Ende in der Urlaubskasse fehlt.

Eine Reise wert: Outdoor-Ziele in Deutschland!

Macht aber nichts, träumen darf man und dann Erfüllung eben an anderen Orten suchen. Zum Beispiel in der Heimat, denn eigentlich ist es hier ganz schön schön. Dass das stimmt, dürft ihr mir glauben. Ich habe mir Deutschland einmal ganz intensiv vom Fahrrad aus angesehen und dann nochmal den deutschen Süden gemeinsam mit der UberCrew „neu“ entdeckt. Auch hier geht was und wer ein Outdoor-Abenteuer sucht, kann hier voll und ganz auf seine Adrenalin-Kosten kommen. Hier sind deshalb drei Outdoorziele, die ihr getrost auf eure Bucket-List schreiben könnt!

Rafting in Bayern

Gischt spritzt auf, das Wasser zerrt am Raft, Paddel stemmen sich in die Fluten – ja, beim Rafting kann es schon mal aufregend werden. Vier bis 12 Personen sitzen normalerweise in einem der Schlauchboote, die durchs Wildwasser rasen. Angst vor den Fluten sollte man jetzt keine haben und Schwimmen ist natürlich Voraussetzung. Unter der Anleitung eines erfahrenen Guides ist Rating aber prinzipiell etwas für Jeden, auch für Anfänger! Wer nicht gleich im wildesten Gewässer mitmischen will, kann deshalb auch ohne Vorkenntnisse an Bord gehen. In Deutschland eignet sich vor allem Bayern für Newbies. Auf der Iller im Allgäu, im Chiemgau und auch auf der Isar gibt es viele Strecken, die man zum „Reinschnuppern“ testen kann. Abends darf man sich für so viel Mut dann mit einer ordentlichen Brotzeit belohnen!

Bouldern in der Sächsischen Schweiz

Ich habe das Gefühl, dass mittlerweile jeder meiner Freunde zum Klettern geht. Bisher bin ich noch außen vor, aber ich so langsam haben mich die Geschichten angefixt. Am liebsten würde ich es mal mit Bouldern versuchen, also Klettern ohne Seil in Absprunghöhe. Besonders gut soll das im Elbsteingebirge in Sachsen gehen. Dort im Bahra-Tal zum Beispiel gibt es 79 Boulder-Spots in neun Abschnitten mit Schwierigkeiten von 4 bis 8b+. Ja gut, dafür müsste ich dann ein wenig Vortrainieren. Wer keine Lust auf Klettern hat, kann in der Region aber auch extrem großartige Wanderungen machen – nicht umsonst ist das hier die Sächsische SCHWEIZ. Aufstiege, Aussichten, Höhlen – alles da!

Biken im Schwarzwald

Okay, vielleicht bin ich ein klein wenig parteiisch. Aber meine alte Heimat darf in dieser Liste einfach nicht fehlen. Nicht selten passiert es, dass ich hier in Berlin sitze und mir am Wochenende wünsche, ich könnte mal für einen Ausflug raus Richtung Schwarzwald fahren. Die dunklen Wälder und grünen Täler ziehen mich einfach magisch an und die Luft dort pustet meinen Kopf so gut frei. Die Ecke ist aber nicht nur zum Durchatmen und Wandern gut, sondern auch für Action auf zwei Rädern! Wie wäre es also mit einer Tour vorbei am Wasser des Schluchsee und Windgfällweiher, durch das größte Rotwildgebiet im Hochschwarzwald für etwas Wildlife und dann zur Einkehr in einem der Hof-Gasthäuser? Wer weniger auf Panorama steht, dafür auf Adrenalin, kann sich mit seinem Mountainbike auf die 3,6 Kilometer lange Strecke des „Canadian Trail“ zwischen Kybfelsen und Sternwaldwiese in der Freiburger Wiehre wagen – Sprungmöglichkeiten inklusive! Notiz am Rande für gelungene Bike-Touren: In Baden-Württemberg gilt immer noch die „2-Meter-Regel“, die Radfahren auf Wegen unter 2 Metern Breite untersagt.

Kajakfahren im Spreewald

Das hier steht ganz weit oben auf meiner persönlichen Bucket List! Das Wassernetz im Spreewald ist nämlich UNESCO-Biosphärenreservat und so gibt es mit dichten Wäldern, weiten Auenlandschaften, handbetriebenen Schleusen und alten Mühlen einiges zu sehen, während man im Boot vorbei paddelt. Kleine Garten-Cafés auf der Strecke verführen mit Hefeplinsen und was der Spreewald sonst noch leckeres zu bieten hat. Mögliche Touren gibt es viele, am einfachsten ist es wahrscheinlich zum Start die gut ausgeschilderte Route um Lübbenau zu fahren. Wer kommt mit paddeln?

Wo macht ihr in Deutschland am liebsten Urlaub?

Bilder unter anderem via Shutterstock von Strahil Dimitrov, Javarman und Lumen Digital.

Kommentare

Send this to friend