Nach 5 Monaten verschwinden die Stimmen in meinem Kopf. „Das sieht doch aus als würde ich mich gehen lassen, nicht mehr genug Sport machen, dann dieser ständige Appetit auf nahezu alles.“ oder „Na Mia, waren das ein paar Pommes Schranke zu viel?“. Nein, diese Zeiten sind zum Glück vorbei, der leichte Bauchansatz ist zur wohlgeformten Kugel herangewachsen, die ich jetzt stolz vor mir her trage. Ja, ich BIN schwanger. Und ja, ich habe Zweifel. Und Unsicherheiten.

Aber all das wird durch diese unglaubliche Vorfreude weggespült. Da wird ein Wunsch wahr – und natürlich ändert sich dadurch einiges. Wie sich die ganz persönlichen „Moments of paradise“ verändern können, habe ich durch das Nachdenken zum Claim des Kosmetikherstellers Fa gelernt – und auch irgendwie akzeptiert.

Schwangere Frauen sind sexy

Na klar, es macht uns Frauen irgendwie stolz. Stolz dass wir es sind, die solche Wunder unter unseren Herzen tragen dürfen, dass wir Verantwortung übernehmen, dass wir Mama werden. Aber zum Mama-Werden gehört weit mehr dazu als ein halbnacktes Kugelbauch-Shooting bei schmeichelndem Licht und mit weichzeichnenden Photoshopfiltern. Plötzlich ist alles schwerer geworden. Ich bin schwerer geworden und mit mir meine Gedanken und jedes einzelne meiner Glieder. Treppensteigen? Einkaufstüten schleppen? Musik aufdrehen und mit dem Staubsauger durch die Wohnung tanzen? Na klar geht das jetzt immer noch und ohne das würde ich meine Sportlichkeit auch sehr vermissen. Trotzdem höre ich schneller das Rasen meines Herzens, muss Pausen machen wo ich früher nicht im entferntesten dran gedacht habe und fühle mich oft einfach abgeschlagen, dick und unfähig. Selbst der geliebteste Ort in unserer Wohnung – die Badewanne – ist jetzt nicht mehr so ganz mein Wellnessort. Das Wasser läuft ab und plötzlich liege ich da drin, wie eine kleine, zappelnde Seekuh, schier unfähig mich selbst hochzuziehen. Von Zeit zu Zeit müssen daher neue Moments of Paradise geschaffen werden.

Für eine Schwangere ist eine warme Dusche weit mehr als nur eine Dusche. Es ist der Moment in dem ich entspanne, die Augen schließe und den Duft wie Balsam in mich aufnehme!

Da klingt die tägliche Hygiene-Routine schon fast esoterisch, oder? Aber ja, für mich ist der Frische-Kick am morgen, nach einer lauen Sommernacht, oder die „Feierabenddusche“ die mich runterkommen und entspannen lässt, einfach ein unverzichtbares Ritual am Tag. Es sind die kleinen Mia-Momente in dem ich das Wasser an, und die Welt für diese Minuten ausschalte.

Wenn ich im Dunst der warmen Dusche und hinter dem Schaum meiner Shower Cream (z.b. hier passend dazu „Paradise Moments“ von Fa) verschwinde und das Wasser meine kleinen Alltags-Weh-Wehchen den Abfluss hinunter spült, ist es ganz egal ob meine sonst so oft bewunderte Haut vielleicht in ein paar Wochen Spuren mit sich tragen wird und dass der Körper an dem ich hinunterschaue nicht mehr durchtrainiert und braun gebrannt ist.

„Wie wäre es, wenn du dich an deine Göttlichkeit erinnern würdest?“

…sagte Alanis Morisette bereits irgendwann. Und sie hat recht. Durch diese kleinen Dinge die uns gut tun, entdecken wir sie wieder, unsere Kraft, unsere Schönheit und unsere ganz eigenen „Moments of Paradise“ die sich eben ab und zu in ihrer Art verändern – so wie wir selbst.

Hinweis: Die hier gezeigten Produkte stammen aus dem „Fa“ Line-Up. Sie waren schon bei Mama ein Dauerbrenner im Bad und überzeugen durch Preis / Leistung immer wieder für den alltäglichen Gebrauch.

Vor allem der Mix aus dem dezent tropischen Hibiskus-Duft gepaart mit Shea Butter lassen unter der Dusche karibische Inselerinnerungen wach werden. Und auch beim Deo: Die nächste Treppe, bzw. „Stäffele“ kommt bestimmt, wir leben ja schließlich nicht auf flachen Inseln, sondern in der „Kesselstadt Stuttgart“ …und schwer zu tragen habe ich noch den lieben langen Sommer ;)

Kommentare

Send this to a friend