3 min read">

Es ist mal wieder soweit: Der Sommer schaut kurz vorbei und schenkt uns ein paar Tage über der magischen 24-Grad-Grenze! Für mich heißt das: Alle Pläne canceln, den Bikini einpacken und ins Schwimmbad oder an den Badesee. Mit im Gepäck: Sonnencreme, Musik und Lesestoff. Mehr (plus vielleicht ein Calippo Erdbeer) brauch ich nicht für mein Sommerglück. Momentan in meiner Strandtasche: Die neue adidas originals Series.

Die meisten Leute weigern sich ja, Brand Magazines zu lesen – klar, man könnte ja auch vermuten das sei die reinste Werbung. Aber das Mag von adidas originals ist anders und kommt mit ordentlich Mehrwert. Immer wieder lese ich darin spannende Interviews mit spannenden Persönlichkeiten. Und so auch dieses Mal.

adidas originals Series – the creator issue mit spannenen Köpfen wie Ann-Kathrin Grebner

creators – was ist das eigentlich? Für adidas originals ist ein creator jemand, der „etwas über die kurzen digitalen Momente hinaus [schafft] und […] sich und seine Umwelt jeden Tag neu [erfindet]“. Deshalb widmet sich die aktuelle Ausgabe des Magazins den neuen Creative Heads, die uns alle begeistern und inspirieren. Mit dabei unter den jungen Machern, die im Heft portraitiert werden, sind (Nicht-)Influencer wie Quote oder Ann-Kathrin Grebner, Olive Duran und The New Age Club, Maxim Rosenbauer, Daniel Bulteel und Mago Dovjenko.

Mein Favorit im Heft? Ganz klar Ann-Kathrin Grebner. Schon seit gefühlten Ewigkeiten zählt @tanzekind zu meinen liebsten Blogs und Instagram-Accounts, einfach weil Ann-Kathrin herrlich echt und unprätentiös ist, auf Snapchat läuft sie schonmal barfuß durch die Straßen von Berlin nach Hause wenn die Füße schmerzen und ihren Blog bezeichnet sie selbst ein bisschen zurecht als „Gedankenchaos“. Ich finde ihn allerdings nur im positivsten Sinne chaotisch und in erster Linie schlichtweg kreativ, eine Kreativität, die den meisten großen Bloggern heute fehlt. Ihr neuster Coup ist die App AMAZE, auf der Modeblogger ihre Outfits teilen und Follower diese nach dem tinder-Prinzip liken oder disliken (und durch Affiliates nachkaufen) können. Ein echter Creator eben – und deshalb genau die richtige für diese Issue der adidas originals Series.

In einem ganz direkten, schnörkellosen Text erinnert sie uns in dieser Issue an die Ursprünge des ganzen Online-Konglomerats.

Eines ist klar: Mode ist eben nicht nur getrieben von dem einen Trend, sondern ein Ergebnis vieler verschiedener Einflüsse und Entwicklungen, die unsere Kultur und somit wir hervorbringen.

Inspiriert werden wir dabei, so Ann-Kathrin, von eigentlich allem was uns umgibt, es gilt nur noch zu selektieren. Und so anstrengend dass im Wirbel einer Großstadt wie Berlin, aber auch im digitalen Dschungel manchmal sein kann – ist diese Vielfalt nicht eigentlich einfach nur herrlich? Recht hat sie, finde ich – und präsentiert dabei ganz nebenbei mal eben noch mein neues Wish List-Item No. 1, den NMD_R1 Primeknit. Und macht damit das, was sie am besten kann: Begehrlichkeiten wecken, auf eine unheimlich unangestrengte Art. Da braucht es gar keine aufdringliche Werbung im Brand Mag.

Die adidas originals Series liegt wie immer in den adidas originals Stores wie ausgewählten Shops aus und ist gratis, alternativ könnt ihr sie auch online lesen. Oder hier:

Kommentare

Send this to friend