Erde, du kleines großes Wunder. Du lässt weiße Flocken auf dir zur Ruhe kommen, spuckst andernorts heiße Lava in die Höhe. Vertrocknest an einer Stelle fast und übertriffst an einer anderen die Luftfeuchtigkeit in meinem Badezimmer nach 25 Minuten Powerduschen. Du machst, dass ich gar nicht mehr 25 Minuten powerduschen will – und zumindest in meinem Kopf, denn für den Rest bin ich leider zu inkonsequent, nur noch Fahrrad fahre. Gar nicht mal so cool, findet die Erde. Und findet Daniel Beltrá, seines Zeichens Fotograf und Weltverbesserer.

Denn die Ressourcen unserer Erde sind begrenzt. Was uns seit Jahren und Jahrzehnten immer wieder auf allen möglichen Wegen eingeflößt wird, kommt offensichtlich immer noch nicht so richtig an. Da können wir noch so viele Dokus schauen und Schreckensberichte lesen, am Ende überwiegt doch unser Drang nach Reisen, schnellen Autos und schönen Dingen. Und dann muss ein Daniel Beltrá herkommen und uns anhand seiner Luftaufnahmen zeigen, wie begrenzt diese Ressourcen sind mit denen wir da so um uns werfen. Und wie wunderschön unsere Erde, mit all ihren Facetten.

Tatsächlich ist es nämlich so, dass diese Luftaufnahmen herrlich vereinnahmend sind und uns so zwingen, hinzugucken. Tief einzuatmen, kurz die Luft anzuhalten, und dann zu seufzen. Wow!

The unique perspective of aerial photography helps emphasize that the earth and its resources are finite. […] By bringing images from remote locations where human and business interests and nature are at odds, I hope to instill a deeper appreciation for nature and an understanding of the precarious balance our lifestyle has placed on the planet.

erklärt Beltrá selbst das Phänomen. Der in Seattle residierende Spanier hat die vergangenen zwei Dekaden genutzt, um auf Expeditionen zu allen sieben Kontinenten die Faszination Erde festzuhalten. Danke dafür! Und danke für das Fernweh der anderen Art, das die Bilder in mir auslösen. Das Fernweh nach einer heilen Welt. Einer, die wir selbst in der Hand haben. Ich geh mal das Fahrrad aus dem Keller holen.

Ihr könnt Daniel auf Instagram, Twitter und Facebook finden, sowie sein Buch (hervorragend in Sachen Coffee Table Books geeignet!) bestellen.

Alle Fotos © Daniel Beltrá, Eigentum der Catherine Edelman Gallery, Chicago.

Kommentare

Send this to friend