Also ich weiß ja nicht, wie es euch geht. Aber auf mich haben Sonnenuntergänge einfach eine absolut magische Wirkung. Ich freue mich schon immer wie ein kleines Kind über diese Abende, an denen wir in Stuttgart einen klaren Himmel haben und man die Sonne aus dem Kessel golden untergehen sieht. Das geht es mir gleich viel besser als an jedem anderen Abend.

Doch zugegeben, die absolute Champions League sind Sonnenuntergänge am Meer. Das Rauschen der Wellen, der Geruch der salzigen Luft und dazu das Naturschauspiel aus Sonnenlicht, das hinterm Horizont immer schwacher wird und dabei scheinbar das komplette Farbspektrum durchläuft. Also: Ab ans Meer.

Vila Vita Parc: Traumurlaub direkt an der Küste

Umso besser ist es, wenn man gar nicht allzu weit ans Meer fahren muss, sondern direkt dort residiert. Besonders schön ist das an der portugiesischen Algarve, wo auch dann noch sommerliche Stimmung herrscht, wenn man hierzulande schon wieder mit Winterreifen die Einfahrt verlassen muss.

Auf unserer jüngsten Reise, der #MINIRoadtripStory, residierten wir geradezu mitten im Paradies. Vila Vita Parc hieß dieser Ort, an dem man zwischen Palmen in himmlischer Ruhe direkt auf den Klippen der Algarve residiert. Diverse Restaurants bieten für jeden Geschmack genau das richtige und lasset euch sagen: Das Frühstück dort gehört zu den besten, die ich bis dato erlebt habe.

Die ängstlicheren unter uns können im Pool entspannen, während für alle wild entschlossenen eine Treppe direkt vom Resort zum Privatstrand unter den sandfarbenen Klippen führt. Die Tumblr-tauglich eingerichteten Zimmer bieten die perfekte Unterkunft – inklusive Nachschub an Wasser und Obst – und sorgen von der geräumigen Dusche bis zur kleinen Lounge-Area und der eigenen Terrasse für Urlaubsstimmung pur.

Ihr seid müde und gestresst? Dann ab in den SPA des Vila Vita Parc. Die Hot Stone Massage, die ich dort genossen habe, gehört zu den wohl tiefenentspanntesten Momenten meines Lebens. Ihr hättet mich danach mal erleben sollen, so seelig grinsend und ausgeglichen wie nie zuvor!

Autokino im MINI: Sonnenuntergang an der Algarve

Doch immer nur in der Stube hocken ist ja auch langweilig und wir Reiseblogger haben bekanntlich eh Hummeln im Hintern. Also sprangen wir nachmittags nochmal in den MINI John Cooper Works (gut, allein schon der Gedanke an eine erneute Ausfahrt im 231 PS Renner ließ mich nicht mehr still sitzen) und machten uns auf an den Strand. Der Plan: Sonnenuntergang meets Autokino. Die Umsetzung: Gar nicht so einfach, schließlich sind Strände nunmal nicht sehr autotauglich.

Doch wir fanden ihn, den perfekten Ort. Kippten die bequemen Sportsitze etwas weiter nach hinten (das Dach war natürlich eh offen) und genossen den Anblick, der sich unseren Augen bot. Manchmal braucht es so wenig, um komplett glücklich zu sein. Nur den Sonnenuntergang an der Algarve und diesen MINI, der uns im Anschluss fröhlich knatternd wieder nach Hause brachte.

Kommentare

Send this to a friend