Kennt ihr das Gefühl, wenn euch Gerüche oder Geschmäcker, vielleicht sogar ein Tastgefühl zurück katapultieren in gute Momente? Die, an die man sich noch Monate, manchmal sogar Jahre später in leuchtenden Farben erinnern kann? Wie ein kleines Toolkit haben wir wahrscheinlich alle ein paar Dinge, die in stressigen Momenten wenigstens für ein paar Minuten „Exit“ bedeuten können. Gepflogenheiten, die Wohlfühlen bedeuten. Oder auch ein innerer Raum, der wie der Platz am Kamin im Gentleman’s Club uns vorbehalten ist.

Drinks mit Erinnerungswert?

Wer mich kennt oder mir schon eine Weile folgt, weiß, dass ich ein paar dieser Comfort Zones und Memory Places habe. So ist Mode für mich nicht nur Möglichkeit, mich und meine Persönlichkeit auszudrücken, sondern ein paar Outfits geben mir schon beim Anziehen ein gutes Gefühl. Meistens sind es Grautöne, klare Linien statt vieler Muster und hochwertige Materialien, die mir gerade an Tagen mit hohem Stresslevel ein angenehmes Grundgefühl geben. Der Moment, wenn ein leistungsstarker Motor anspringt, heißt für mich wiederum automatisch Endorphine und Freiheit.

Erinnerungen verbinde ich dagegen oft mit Geschmäckern. Einer, der sich tatsächlich durch viele Stationen der letzten Jahre zieht, ist der eines guten Drinks. In meinem Fall: Whisky Sour. Der Geschmack erinnert mich an meine Lieblingsbar in New York, die so etwas wie meine zweite Heimat geworden ist. Im Wayland im East Village war ich eigentlich viel zu oft in meiner Zeit im Big Apple, doch immer war es gut.

Und dann wären da die legendären Abende in der Schwarz Weiß Bar in Stuttgart mit guten Freunden, für die man manchmal das Morgen vergisst. Oder das Sitzen am Lagerfeuer mit meinem Bruder, während unserer Roadtrips durch Kalifornien, wo so ein Drink nach Sonnenuntergang schon richtig gut passt. Im Glas darf es bei mir gerne säuerlich sein, zu süße Drinks sind für mich ein wenig wie Jugendsünden, als es auch mal der vorgemixte Drink vom Discounter sein durfte. Shame on me. Wie in der Mode mag ich auch hier den Mix aus Klassisch und Modern am allerliebsten – contemporary Gentleman eben.

Whisky reinvented? Johnnie Walker Blender’s Batch Red Rye Finish

Jetzt kommt das schottische Whiskylabel Johnnie Walker mit einer neuen Linie an Blends auf den Markt und ich freue mich, weil hier zusammenkommt, was ich mag. Inspiriert vom kräftigen Geschmack amerikanischer Roggen-Whiskys hat ein kleines Team aus Mischungsexperten in vielen Experimenten zuerst den Blender’s Batch Red Rye Finish kreiert. Dieser besteht aus vier Whiskys und erhält sein besonderes Finish in Roggenfässern. Schottische Tradition trifft auf das hippe Manhattan und mir schmeckt’s!

Ich trinke ihn am liebsten als Red Rye Rob Roy – einer Variation des Klassikers Manhattan und damit ein wenig auch als Hommage an meine eigene New York Zeit. Wie damals darf es auch heute am liebsten ein Burger dazu sein. Fertig ist mein perfekter Throwback-Moment! Noch mehr wirklich coole Rezepte für Drinks auf Whisky Basis liefert Johnnie Walker zum Launch gleich als Videos auf Youtube dazu. Mix it up! Was ist euer Lieblingsdrink mit Nostalgiefaktor?


Und nicht vergessen: „Bitte trinken Sie verantwortungsvoll DRINKiQ.com

Kommentare

Send this to friend