Eine Erfahrung die ich bereits nach wenigen Kilometern auf meiner Reise durch die USA gemacht habe? Man muss sich auf sein Equipment zum Wandern verlassen können wenn man längere Zeit verreist!

Ersatz für schlechtes oder defektes Equipment findet man meist nur in Städten. Vor allem wenn man zu Fuß unterwegs ist und nur langsam vorankommt ist der Weg in die nächste Stadt eine Odyssee oder sogar überhaupt nicht möglich. Falls doch einer der Ausrüstungsgegenstände versagt, muss man sich zu helfen wissen. Glücklicherweise hatte ich nur kleinere Ausfälle oder wusste wie ich mir helfen konnte. Grundsätzlich habe ich versucht so viel Gewicht wie möglich zu sparen und Unnötiges daheim zu lassen, denn jeden Gegenstand, den ich für nötig gehalten habe, musste ich schließlich auf meinem Rücken tragen. Jedes Gramm zählt. Wie sich die wichtigsten Kilos auf meinem Rücken zusammengesetzt haben, verrate ich euch deshalb hier:

Panzertape

Universell einsetzbar und nützlich in vielen Situationen. Mir ist die Sohle meiner Schuhe abgefallen. Panzertape hat mich gerettet.

Schuhe

Wenn man zu Fuß unterwegs ist, ist nichts wichtiger als passende Schuhe. Diese müssen robust, komfortabel und leicht sein. Wasserdichtigkeit und Höhe der Schuhe muss man für sich entscheiden. Auch ein Wasserdichter Schuhe kann nass werden, nur trocknet dieser aufgrund der Wasserundurchlässigkeit sehr langsam. Mein Gore-Tex-Schuh ist komplett nass geworden und nicht mehr getrocknet. Um meine Füße trocken zu halten, habe ich Gefrierbeutel/Zip Loc Beutel über meinen Socken getragen.
Am besten bei einem Outdoorshop vorbeischauen und viele Schuhe anprobieren. Man muss sich wohlfühlen und die Schuhe müssen das Gewicht und die tägliche Belastung aushalten.

Taschenmesser & Feuerzeug

Ein scharfes kleines Messer reicht, es sollte keine Machete sein, denn hier gilt wieder: Jedes Gramm zählt.

Außerdem muss man damit (normalerweise) nicht jagen oder sich durch das Dickicht schlagen, sondern Essen zubereiten oder etwas durchtrennen. In ruhigen Minuten kann man auch Holz schnitzen…

Klar, mit einem Feuerzeug macht man Feuer. Ob nun die Flamme des Kochers oder ein wärmendes Lagerfeuer entzünden, es darf nicht fehlen.

Taschenlampe

Eine Taschenlampe darf auch nicht fehlen. Am besten eine Stirnlampe, dann hat man die Hände frei. Nützliche Features sind eine Helligkeitsregulierung und rotes Licht, damit blendet man seine Hikingbuddies nicht.

Seil

Ein leichtes Seil sollte man dabei haben, vor allem in den USA, da man in vielen Gebieten auf Bären treffen kann und diese an alle duftenden Sachen wie Essen, Zahnpasta, Feuchtigkeitscreme, Schokoriegel wollen. Mit dem Seil hängt man diese Dinge gut verpackt in die Bäume um sie vor Bären zu schützen. Am besten an einem Ast entfernt vom Baumstamm, denn einige Bärenarten können (sehr gut) auf Bäume klettern.

Rucksack

Natürlich muss ein Rucksack mit, denn dein Equipment zum Wandern muss natürlich irgendwo Platz finden. Auch hier gilt: Jedes Gramm zählt. ABER, er muss perfekt sitzen, das Gewicht auf die Hüften leiten und somit die Schultern entlasten. Meiner wiegt ein knappes Kilogramm und fast 65 Liter. Hier empfehle ich wieder viele Rucksäcke anzuprobieren. Am besten mit Gewichten im Laden oder zu Hause und für eine längere Zeit anbehalten.

Sporttape

Nützlich bei Blasen, wunden Stellen oder um Equipment zu reparieren.

Sonnenbrille

Meine Sonnenbrille habe ich in der Wüste getragen um meine Augen vor Sand zu schützen, in den Bergen um mich vor der sich im Schnee reflektierenden Sonne zu schützen oder in einem Schneesturm. Also sie ist nicht nur bei Sonnenschein nützlich.

Tuch

Ein größeres Tuch schützt dich in der Wüste vor Sand und der brennenden Sonne. In kalten Regionen hält es dich warm.

Wanderstöcke

Mit Wanderstöcken verbindet man oft Nordic Walking und lässt sie dann lieber weg aber glaubt mir, ohne Wanderstöcke kommt ihr nicht weit. Sie nehmen euch einiges an Belastung von den Beinen, die sowieso schon sehr viel aushalten müssen. Je weniger die Beine belastet werden umso länger könnt ihr laufen und eure Gelenke werden es euch im Alter danken.

Wasserfiltersystem

Es gibt viele Möglichkeiten Wasser zu filtern oder trinkbar zu machen: Wasseraufbereitungstabletten, das Wasser aufkochen, Wasserfilter oder durch UV-Bestrahlung. Ich habe mich für eine Wasserblase mit Filter entschieden. Der Filter braucht keine Batterie, filtert sowohl feine als auch grobe Partikel und verbraucht kein Gas wie beim Aufkochen.

Kommentare

Send this to friend