Wir lieben Mallorca und sind jährlich mindestens ein Mal auf der schönen Baleareninsel. Meistens im Sommer oder Herbst. Doch dieses Jahr stand etwas anderes auf der Travel-Bucketlist:

Mallorca zur Mandelblütezeit

Während es Mitte Februar in Deutschland noch ziemlich nass-kalt-ekelig zugeht und ich diesen Monat definitiv zu einen der übelsten Wintermonate zähle, beginnt in Mallorca die „grüne Zeit“. Bei zwischen 15 und 18 Grad landen wir in Palma und schnuppern direkt angenehme Frühlingsluft. Mallorca ist bekannt für die wunderschöne Mandelblüte die jährlich im Februar ihre Blütezeit hat und viele Gegenden mit einem schönen Blutenmeer verzaubert.

Die beste Reisezeit um die Mandelblüten zu genießen

Die Blüten könnt ihr auf Mallorca, je nach Gebiet, zwischen Ende Januar und Mitte März bewundern. Natürlich hängt die Pracht von diesem Naturschauspiel von den Temperaturen ab, aber zwischen Ende Januar und Mitte März sollten bei um die 17 Grad die Chancen jährlich sehr gut stehen.

Unser Tipp ist daher Mitte Februar und am besten mietet ihr euch wie wir einen Mietwagen, damit ihr auf der Insel herumfahren – und auf jeden Fall die Mandelblüten entdecken könnt. Wir waren diesen Februar 5 Tage auf Mallorca und haben die ruhige Atmosphäre genossen, auch wenn die Mandelblüten noch nicht überall in ihrer vollen Blüte waren.

Und warum eigentlich Mandeln?

Mandelbäume sind schon seit Jahrhunderten Teil der mallorquinischen Landwirtschaft. Ursprünglich waren es die Mauren aus Ostafrika, die den Mandelbaum aus dem Orient mit auf die spanische Insel brachten. Und nicht nur die Blütezeit wird auf Mallorca gefiert, sondern auch der leckere Ertrag der Bäume: Die heimisch geernteten Mandeln finden sich in vielen typischen Spezialitäten wie der Süßigkeit „Turrón“ oder dem beliebten Mandelkuchen „Gato de Almendra“ wieder. Natürlich gibt es auch leckere Mandelliköre und Kosmetik hergestellt aus den heimischen Mandeln.

Das etwas andere Mallorca im Februar, das solltet ihr wissen:

  • Die Ruhe:
    In der Nebensaison im Februar sind die kleinen Geschäfte und die großen Hotels noch geschlossen, es wird überall gewerkelt, die Strände sind meist noch nicht aufgeräumt und die Insel wirkt durch ihre jetzt so grüne Natur ganz anders als wie gewohnt zur Sommer- oder Herbstzeit.
  • Die Unterkünfte:
    Wir empfehlen eine Unterkunft über Air BnB oder ähnliche Anbieter zu buchen. Wir haben unser Traumhäuschen auf Mallorca längst gefunden.
  • Kalte Füße?
    Achtung, die Bauweise auf den Balearen ist durch die überwiegend warmen Temperaturen natürlich nicht mit der deutschen zu vergleichen. Die Fenster sind auch bei neueren Unterkünften schlecht bis gar nicht isoliert, es empfehlen sich Hausschuhe und dicke Pullover für die Abende. Achtet auch darauf, ob die Klimaanlagen auf „heizen“ zu stellen sind oder ob eure Unterkunft eventuell sogar einen heimeligen Kamin hat :)

Kommentare

Send this to a friend