Am Montag vor einer Woche war ich noch etwas vernebelt (lest hier den Grund dafür ;)). Doch heute, nach einem Wochenende mit Grippe im Bett, jucken mich die Finger und und Füße zappeln wie wild unter dem Schreibtisch. Also, Musik muss her. Aufdrehen und die neue Woche feiern…einen Grund dafür finden wir immer, versprochen! Für alle die noch etwas träge in die neue Woche starten sind auch ein paar leisere Töne in unseren Monday-Tunes dabei.

Also Play drücken, uberding lauscht…

…der erstaunlich reifen Stimme der australischen Singer- und Songwriterin Emma Louise. Bereits mit süßen 19 Jahren trifft Emma Louise bei mir musikalisch direkt ins Herz. Wo ihre kürzlich releaste Single „Boy“ noch eher zart und zurückhaltend ist, schnurrt Emma Louise hier vom ersten Schlag an ganz andere Töne. Auch lyrisch bin ich hier voll ganz bei ihr…denn haben wir nicht alle ab und zu Schwierigkeit uns selbst zu verstehen?

Musikalisch irgendwo zwischen Florence + The Machine, Kimbra…aber egal, ganz eigen ist sie und genau darum drücke ich immer wieder „repeat“ und frage mich was da wohl als nächstes kommt.


„Wildest Moments“ die Single aus der wir Jessie Ware mit The Roots kennen, ist im direkten Vergleich zu diesem hier: laaangweilig! Madame kann nämlich auch ohne die großen Jungs und genau das singt sie auch „dancing on my own…“. Und wie du das kannst, Jessie! Da fühl‘ ich mich gleich animiert mitzumachen. Und los geht’s!



Eine Tochter, auf die man stolz sein kann
,…das versuche nicht nur ich zu sein, sondern das ist auch die Britin Elena Tonra alias „Daughter“. Auch bei ihr höre ich leichte Parallelen zur lieben Florence und ein paar Depri-Züge die ich von The XX kenne und liebe. Ich verschlinge ihre bitter-süße Stimme. Wer noch?

Ein bisschen beschwingter geht’s mit HAIM weiter. HAIM habe ich euch bereits hier vorgestellt. Also nur noch wenige Worte zur Ergänzung: 3 Schwestern, Los Angeles, Gitarren und Harmonie: oh-so-beautiful!

Zum Schluss gibt’s noch ein paar Töne die für mich perfekt zum Arbeiten und Autofahren sind: Villain x Prins Thomas…eigentlich ist keine Beschreibung nötig. Ebenso Wiegenlied als auch Disco-würdig. Oder: So ein mit geschlossenen Augen im Wohnzimmer umhertanzen Song. Villain sind über emotionale Gipfel (was auch sonst…), über Ängste, Selbstwertgefühle, unsichtbare Gitter und Freiheit. Also Themen die die Menschheit bewegen. Bewegt ihr euch mit?

Titelbild: Mia fotografiert von Lena Reiner, Make-Up von Linda Lilly.

Kommentare

Send this to a friend