Kaum ein Auto ist weltweit so bekannt und beliebt wie der Porsche 911, kein anderes Fahrzeug darf von sich behaupten, der Traum jeden Mannes zu sein. Über soziale Gruppen hinweg, über mehrere Generationen: Beim 911 sind sich die Männer einig und fast jeder, der ihn sich leisten kann, fährt ihn im Laufe seines Lebens mal. Er macht Porsche zu mehr als einer Automarke, er macht Porsche zu einer Einstellung! Mit jeder Generation erfindet er sich neu, bleibt seinen Wurzeln aber doch treu. Über die Jahre wurde er länger, breiter, moderner und natürlich auch stärker. Versionen kamen hinzu, Turbos wurden verbaut. Doch im Kern ist ein 911 immer noch genau das, was ihn schon vor 50 Jahren zum Traum gemacht hat: Ein Rennauto für die Straße, das aber gleichzeitig stilvoll daherkommt und auch cruisen kann.

Hier noch einmal die ganze Geschichte des 911, von seiner Geburt bis heute:

Die Generationen
Ur-Elfer (1963)


Der luftgekühlte Sechszylinder-Boxermotor des Ur-Elfers leistete 130 PS und schaffte damit immerhin 210 km/h. 1966 stellte Porsche dann den 160 PS starken 911 S vor, Ende 1966 kam dann der Targa auf den Markt dessen Überrollbügel bis heute Design-Herzen höher schlagen lässt. Nach kleineren Hubraumerhöhungen war die absolute Speerspitze dann der 911 Carrera RS 2,7 aus dem Jahr 1972, 210 PS stark und 1.000 Kilogramm leicht, zu erkennen am markanten Heckspoiler, den Fans auch liebevoll „Entenbürzel“ nennen.

G-Serie (1973)


Die zweite Generation wurde am längsten gebaut und war ganze 16 Jahre lang aktuell. Sie beinhaltete den Meilenstein in der Geschichte des Elfers: 1974 präsentierte Porsche den ersten serienmäßigen 911 Turbo mit Dreiliter-Motor, 260 PS und auffälligem Heckspoiler. 1977 folgte dann der 911 Turbo 3.3 mit Ladeluftkühler und genialen 300 PS. Ab 1982 war der 911 dann auch als Cabriolet zu haben, bis heute ein absoluter Männertraum!

Typ 964 (1988)


Die mittlerweile etwas alt gewordene G-Serie wurde 1988 zu 85 Prozent überarbeitet, so dass Porsche ein modernes und zukunftsfähiges Fahrzeug anbieten konnte. Nun waren ABS, Tiptronic, Servolenkung und Airbags an Bord. Zudem vertraute der „Elfer“ auf ein vollkommen neues Fahrwerk mit Leichtmetall-Querlenkern und Schraubenfedern statt der bisherigen Drehstabfederung. Nahezu revolutionär: Der neue „Elfer“ wurde als Carrera 4 erstmals von Beginn an mit Allradantrieb angeboten. Ab 1992 wurde der 964 Turbo  mit einem 360 PS starken 3,6-Liter-Triebwerk ausgestattet und markierte damals die absolute Spitze im Angebot der Zuffenhausener.

Typ 993 (1993)


Er erhielt er ein neu konstruiertes Aluminiumfahrwerk und erstmals wurde die Turbo-Variante mit einem Biturbo-Aggregat ausgestattet, außerdem wurde der  911 GT2 präsentiert, ein Rennwagen für die Straße. Eine Neuheit des 911 Targa war das elektrisch hinter die Heckscheibe zurückfahrende Glasdach. Der 993 war der letzte Elfer mit luftgekühltem Boxermotor.

Typ 996 (1997)


Diese Generation wurde erstmals von einem wassergekühlten Boxermotor angetrieben. Als Extremsportler wurde ab Herbst 2000 der 911 GT2 angeboten, der erstmals serienmäßig mit Keramik-Bremsen verzögerte.

Typ 997 (2004)


Im Juli 2004 präsentierte Porsche mit dem 911 Carrera und dem 911 Carrera S eine weitere Elfer-Generation, die intern als Typenreihe 997 bezeichnet wurde. Der 3,6-Liter-Boxermotor des Carrera leistete zunächst 325 PS, der neu entwickelte 3,8-Liter des Carrera S sogar 355 PS.

Typ 991 (2011)


Der intern 991 genannte Sportwagen überzeugt durch ein komplett neues Fahrwerk mit geändertem Radstand, größerer Spurbreite und dickeren Reifen. Dank Porsche Intelligent Performance bietet er noch weniger Verbrauch bei noch mehr Leistung. Außerdem überzeugte er durch das weltweit erste manuelle Siebengang-Schaltgetriebe.

Auf jeden Fall erstaunlich, wie ein Auto sich immer treu bleibt und sich doch völlig verändert. Ein Auto, das mit einem genial durchdachten 6 Zylinder Boxermotor teilweise sogar die V12 Fahrzeuge der Konkurrenz abhängt. Folgendes Bild zeigt wohl ganz gut, wie sehr sich diese Modernisierung der Legende schon am Design zeigt. Welcher 911er ist euer Liebling? Was hat mehr Klasse? Die Oldies oder die modernen Supersportler?

 

Kommentare

Send this to a friend