Für uns ist es ein Stück Kultur. Ein Stück Sommer. Ein unverzichtbares Stück Stuttgart eben. Das HipHop Open. Und auch wenn ich mich längst nicht mehr zu den Youngsters in den vorderen Reihen zähle, die alle Texte mitträllern können und am nächsten Tag unter einem „Hip Hop-Arm“ leiden, freue ich mich doch immer wieder auf diese Stuttgart-Sommer-Sause im Juli.

Dieses Wochenende war es dann soweit. Sonnencreme auf die Nase und los ging’s. Die Hitze war dieses Jahr ein bisschen zu stark – das Line-Up, meiner Meinung nach, etwas zu schwach. Aber hey, nach dem Tag kam die Nacht und WOW!, so ein ubergutes Live-Set habe ich lange nicht gesehen. Während der Aftershow Party brachte die Formation ABCD mit Red Bull Live die Menge zum Ausflippen. 

Der gewohnt starke Clubsound von Schowi trifft bei dieser Formation auf die Energie einer authentischen Live-Show, welche mich fast noch mehr packte als das gesamte Geschehen des Tages. Was vor wenigen Jahren noch eine kleine, kreative Idee in Schowis Kopf war, scheint erwachsen geworden zu sein.

Explosiv und mit strahlenden Augen stand die Crew um Schowi mit DJ Chrome (chromemusic.de), Roland „Roy“ Knauf (Seeed), Steve R. Lukanky, Ritsche Koch, JJ Liebert und den beiden Tänzerinnen Georgina Philp und Nikeata Thompson, auf der Bühne.

Ein Konzept, welches uns interessierte und anschließend einfach nur faszinierte! Darum gab es während des Tages ein paar Fragen an Schowi, die sich dann während des Auftrittes eigentlich von selbst klärten. Apropos Auftritt, auch die Acts des HipHop Opens hatten nach einem langen, heißen Tag noch lange nicht genug und ließen sich Abends nicht nur im Perkins Park blicken, sondern ließen teilweise auch nochmal richtig die Rampensau raus. RZA griff kurzer Hand zum Mikrophon und fungierte als spontaner MC und Marten von Marteria unterstützte die Tänzerinnen mit vollem Körpereinsatz ;)

…aber seht selbst in unserem Vlog was Red Bull Live so alles kann!



Titelbild von Artur Lik

Kommentare

Send this to a friend