Die Rheinmetropole Düsseldorf ist für mich schon fast wie meine zweite Heimatstadt. Jeden Monat pilgere ich in die Stadt, in der rund 7.000 Japaner leben. Freunde, Jobs und das Schicksal scheinen es gut mit mir und Düsseldorf zu meinen. Ich komme immer gerne wieder. Dass es hier ein japanisches Viertel gibt war für mich daher keine Neuigkeit, aber an der Zeit mir das genau anzuschauen hat es bisher gemangelt.

Also rein in den dazu passenden Schuh aus dem adidas EQUIPMENT Support 93 City Pack. Denn wenn ich es bisher schon nicht geschaft habe, das wirre, schrille und echte Tokyo anzusehen, dann sollte ich mir doch immerhin mal Zeit nehmen für dieses Stück fernöstlicher Kultur, an dem ich sonst immer nur hektisch vorbei ziehe. Konnichiwa, Düsseldorf!

Und tatsächlich. An jeder Ecke und in nahezu jedem Restaurant ertönt die mir unbekannte Sprache. Wir bestellen auf Englisch und selbst der Restaurantbeleg kommt in japanischen Schriftzeichen daher. Okay, mal schauen, was der Steuerberater zu diesem Bewirtungsbeleg sagt ;)

Little Tokyo bietet neben Restaurants, Sushi-Bars und Manga-Läden auch japanische Supermärkte, in denen ich mich tatsächlich verlieren könnte. Unbekannte Produkte reihen sich in den Regalen aneinander. Wurzeln, Süßwaren, Porzellan.

Seit den 60er-Jahren zählt Düsseldorf zu den wichtigsten Wirtschaftszentren für über 400 Firmen aus dem ostasischen Inselstaat. Der japanische Einfluss ist aber nicht nur in den Restaurants spürbar, sondern bereichert auch optisch das Treiben der Stadt. Zum Beispiel durch das Eko-Haus mit seinem buddhistischen Tempel und dem japanischen Garten. Aber auch das moderne Tokyo hat hier seinen Platz gefunden und wird in einem Hybrid aus Spielzeugladen, Café und Galerie (oder einfach der Platz für die cool Kids) namens „Toykio“ verkörpert.

Einen Kaffee schlürfen, den Mac aufklappen und umgeben von Vinyltoys in Szenemagazinen blättern. Sich einfach wohl fühlen und auch als großes Kind in diese verspielte, bunte Welt eintauchen, das sind die Ziele, die Sammler und Toykio-Owner Selim Varol verfolgt – mit Erfolg!

Das Toykio habe ich bisher noch nie leer erlebt, ein Beweis dafür, dass wir nie zu alt sind für Spielzeug. Ob billige Superheros vom Ramschtisch oder edle Sammler-Stücke, Hauptsache es macht Spaß und wir spüren das Kind in uns. Lasst es niemals einschlafen, und wenn doch, spaziert zum Kaffee doch einfach mal in der Immermannstraße 18, 40210 Düsseldorf, vorbei ;)

Die wohl gigantischste Möglichkeit „Little Toykio“ in Deutschland zu besuchen, bietet wohl der 17. Mai. Jedes Jahr feiert Düsseldorf sein kleines, fernöstliche Viertel mit einem „Japan Tag“. Dann natürlich mit einem gewaltig-bunten Feuerwerk!


Die Realisierung meiner Beiträge zum Release des “adidas EQUIPMENT Support 93 City Packs” wurde von adidas originals unterstützt! Vielen Dank für diese Möglichkeit! Nach “Tokyo” hat mich die bezaubernde Fotografin Stefanie Soho begleitet!

Kommentare

Send this to a friend