In letzter Zeit beobachte ich auf den Straßen Stuttgarts immer mehr Leute mit spacigen schwarzen Zigaretten im Mund. Dabei handelt es sich aber nicht um futuristische Zigaretten aus der Zukunft, sondern um die sogenannte Elektronische Zigarette kurz E-Zigarette. Doch was genau ist diese E-Zigarette überhaupt und worin besteht der Unterschied zum herkömmlichen Glimmstängel? Gemeinsam mit bloove gehen wir der E-Zigarette heute mal auf den Grund und schauen uns an, warum immer mehr Leute diese nutzen.

Was ist eigentlich diese E-Zigarette?

Bei einer E-Zigarette wird eine aromarisierte nikotinhaltige Flüssigkeit verdampft und dies ist zugleich auch der große Unterschied zur herkömmlichen Zigarette, bei der Tabak verbrannt wird. Die E-Zigarette ist laut Studien weniger schädlich als die normale Zigarette. Dabei sollte man sich aber immer noch bewusst machen, dass sich in E-Zigaretten genau wie bei den herkömmlichen Zigaretten auch der Suchtstoff Nikotin befindet.

Eine E-Zigarette besteht aus den drei folgenden Teilen: Einem Akku, einer Verdampfereinheit und dem Flüssigkeitstank, in dem sich die aromatisierte nikotinhaltige Flüssigkeit befindet. Diese aromarisierten Flüssigkeiten werden Liquide genannt, und diese gibt es in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen.

Beim Rauchen einer E-Zigarette entsteht nur Dampf und kein stinkender Qualm, da eben keine Verbrennung von Tabak stattfindet. So entfällt auch das Aschen bei einer E-Zigarette. Wer mit einer E-Zigarette unterwegs ist braucht auch nie wieder nach Feuer fragen, denn ein Feuerzeug braucht er nun zum Rauchen auch nicht mehr.

Wo darf ich E-Zigarette konsumieren?

E-Zigaretten dürfen grundsätzlich trotz des Nichtraucherschutzgesetzes in Gaststätten benutzt werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Köln entschieden (Aktenzeichen 7 K 4612/13).

Auf den Bahnhöfen der Deutschen Bahn ist das Rauchen von E-Zigaretten überall erlaubt (also auch außerhalb der Raucherzonen), die Nutzung in den Zügen ist allerdings verboten. In Bayern ist der Gebrauch von E-Zigaretten in Gaststätten erlaubt, sofern die E-Zigarette mit Liquiden betrieben wird. Die Fluggesellschaft RyanAir untersagt auf ihren Flügen den Gebrauch von E-Zigaretten und verkauft an Bord sogenannte rauchfreie Zigaretten, bei der keine Elektronik zum Einsatz kommt.

Da der Gebrauch von E-Zigaretten noch relativ neu ist, wird sich hier sicher noch einiges an der Gesetzeslage ändern.

Wie gebrauche ich die bloove E-Zigarette?

Zuerst sollte der Akku der bloove aufgeladen werden (denn mit irgendeiner Energiequelle muss das Liquid ja verdampft werden) – dieser hält voll aufgeladen etwa einen halben bis ganzen Tag. Sobald sie aufgeladen ist, wird die Refill Kartusche auf die bloove geschraubt und los geht´s. Wenn die bloove blinkt, dann ist der Akku leer und es wird Zeit, sie wieder aufzuladen. Dazu wird dann ganz einfach die Refill Kartusche abgeschraubt und mit dem beiliegenden USB Adapter wieder aufgeladen (übrigens: wenn die bloove im Aufladeadapter steckt, steht ganz liebevoll loove auf der E-Zigarette, bloove, die E-Zigarette die mich liebt?!). Sobald das blaue Licht erlischt, ist die bloove wieder einsatzbereit.

Eine Refill Kartusche hält circa 250 Züge – an einer herkömmlichen Zigarette kann ich maximal 30 Mal ziehen. Und wenn diese 250 Züge rum sind, kann die Refill Kartusche ganz einfach abgeschraubt und durch eine neue ersetzt werden.

Vorteile der E-Zigarette?

Wie vorhin bereits erwähnt: Ein großer Vorteil ist der fehlende Gestank bei der E-Zigarette, da eben komplett auf die Verbrennung von Tabak verzichtet wird. Brandlöcher gehören so auch der Vergangenheit an. Außerdem entsteht weniger Müll, es liegt nicht überall verbrannte Asche rum und keine ausgetretenen Kippen pflastern mehr die Gehwege der Großstädte.

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und so gibt es eben bei der E-Zigarette die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen, da ist sicherlich für jeden etwas dabei. Auch ein wichtiger Faktor für die herkömmlichen Raucher: Die E-Zigarette ist um Längen günstiger als der klassische Glimmstängel.

Um es einmal festzuhalten: Nichtrauchen ist selbstverständlich die beste Alternative zur E-Zigarette und Zigarette. Aber das bleibt ja jedem selbst überlassen. Wer sich nun genauer über die E-Zigarette bloove informieren möchte, kann dies hier gerne tun.


Sponsored Article.

Kommentare

Send this to a friend