Am vergangenen Wochenende hieß es: Schluss mit dem wetterbedingten Gejammer, raus aus der Bude und rein ins Schneevergnügen! Wie wär’s zum Beispiel mit wirklicher Quality-Time mit der Familie? Mit urgemütlichen Restaurants, leckerem Wein, glänzendem Pulverschnee und stimmungsaufhellender südtiroler Freundlichkeit?

Immer wieder fragen mich einige meiner Bekannten und unserer Leser, welche Regionen ich für einen richtigen Familien-Ausflug empfehlen kann. Trotz meiner nun wirklich dicken Reiseerfahrung muss selbst ich da nachdenken und tief in meinem Expertenwissen kramen. Denn wie sicherlich auch bei euch, kommt auch bei mir die richtige Qualitätszeit mit der Familie oft zu kurz. Mit 18 augezogen – und seither hat mich das Leben in Stuttgart – und durch das Reisen erst recht – so fest im Bann, dass ich mich da leider nur selten rausreißen kann. Entschleunigung ist das große Stichwort. Und Familienzeit. Mit meinen Eltern ganz gemütlich zusammensitzen, etwas zusammen unternehmen, die Natur genießen – und das alles ohne ständig auf die Uhr schauen zu müssen. Das gibts bei mir eigentlich nur noch an Weihnachten. Und genau darum muss man sich die Zeit doch einfach mal nehmen. Und aus dem Alltag ausbrechen.

Wir entschieden uns für Südtirol. Weil die Orte, Täler und Gebirge am besten zu „Zuhause und doch weit weg!“ passen und damit das perfekte gemeinsame Ziel für meine Eltern und uns darstellen. Wir dürfen also Deutsch sprechen, müssen nicht ins Flugzeug steigen und fühlen uns trotzdem wie im Urlaub.

Um genau dieses Gefühl zu verstärken haben wir uns bei diesem Trip gegen ein Hotel oder Resort und für Ferienwohnungen entschieden. Unser Domizil war der Falatschhof im wunderschönen Vinschgau. Vier liebevoll erbaute Ferienwohnungen, die wirklich keine Wünsche offen ließen, begrüßten und mit frischem Apfelsaft, Fußbodenheizung und der Aussicht auf die Apfelplantage und die schneebedeckten Berge.

Schneeschuhwandern: Natur, Sport und Entspannung

Was wir mit meinen Eltern zusammen in Südtirol erleben wollen war schnell klar: Schneeschuhwandern und Wein trinken ;) und dafür ist das Vinschgau perfekt geeignet. Schneeschuhlaufen ist die perfekte Alternative für alle, die Schnee lieben, aber mit Snowboarden oder Skilaufen nicht viel am Hut haben. Und ich sag’s euch: Man kommt selbst bei -12 Grad ins Schwitzen. Der Schnee knirschte unter den XXL-Schuhen, die Sonne ließ den Neuschnee glitzern und Mama und Papa grinsten zufrieden in die Natur. Alle zufrieden. Check!

Begleitet wurden wir von Bergführer Hubert von der alpinschule-ortler.com, der nicht nur die Leidenschaft für diese wundervolle Natur mit uns teilte, sondern auch die Freude am Fotografieren. So stoppten wir mal hier, mal da, tranken ein paar Schlückchen „Hüttenzauber“ aus der Thermoskanne und freuten uns über die aktive und trotzdem entspannte gemeinsame Zeit in der Südtiroler Bergwelt. Unsere Tour dauerte etwa drei Stunden, nachdem wir uns alle in Glurns, der kleinsten Stadt Südtirols mit langen Unterhosen ausgestattet hatten ging es nach Reschen, durch das Rojental und dann auf nach Rojen, dem höchst gelegenen ganzjährig bewohnten Weiler Südtirols.

Vielen Dank für diesen Tag und die Planung an das Südtirol Marketing – wir werden noch lange grinsend an diese Stunden zurück denken und haben hier natürlich nicht nur etwas für den Blog, sondern auch für’s klassische Familienalbum gesammelt ;) Weitere schöne Stories aus Südtirol – und Inspirationen für euren Familien-Trip – findet ihr auch auf „Südtirol bewegt„.

Und wer jetzt selbst mal Südtirol erkunden und darüber auf seinen Kanälen berichten will – der sollte sich unbedingt beim Südtirol Medienpreis 2015 bewerben! Wer die magische 30 nicht überschritten hat und Lust hat, multimedial auf den sozialen Medien seine ganz individuelle Südtirol-Reise zu präsentieren ist hier genau richtig. Abgesehen von der tollen Reise ist der Preis übrigens mit satten 3.000 € dotiert…

Kommentare

Send this to a friend