Am 1. August war es soweit, der zweite Livestream via Vodafone LTE im Rahmen der Kampagne #IZDDW startete wie so oft mit einer Stunde Flugverspätung und einem würzigen Tomatensaft. Dann aber ab dafür – in die Hauptstadt unseres Landes, auf nach Berlin!

Auch diesmal war ich wie schon in Amsterdam nicht alleine vor der Kamera, recht spontan sprang Travel- und Bloggerbuddy Mathias von WHUDAT herbei und gemeinsam entdeckten (meistens im kultigen Chevy) wir ganz neue Orte in Berlin.

Die eigene 3D Figur von DOOB

Unseren ersten Stop legten wir bei DOOB ein, einen der Gründer des Start-Ups für 3D Drucke war mir kein Unbekannter – um so mehr freute ich mich auf das Küsschen-Küsschen mit Miki und dem anschließenden Moment inmitten dieser vielen Kameras. Das schönste Lächeln auflegen, Bauch rein, Brust raus und schön machte es ZACK-BUM und mein physisches Ich war festgehalten. Mein eigener  DOOB war im Kasten und Mathias und ich freuen uns wie Kids an Weihnachten auf unsere eigene 3D Figur. Wirklich spannend, Co-Founder Miki klärte uns im Store über die 3D Technik auf und was wir davon noch in der Zukunft erwarten können.

Anschließend war es Mittagszeit, also ganz classy: Zeit für eine Berliner Currywurst. Dafür ging es zu Dom Curry (am Gendarmenmarkt), ein Hot-Spot für Currywurst-Liebhaber). Hier gefiel mir die unaufgeregte Art – das überschaubare Angebot und der kurze Snackstop in der Berliner Sonne.

Ein Besuch in der Rath Gallery

Freunde treffen! Das steht bei einem Besuch der Hauptstadt bei mir immer an oberster Stelle. Verbunden mit ein bisschen Kunst und einem Gläschen Sekt taten wir genau das auch am besagten Samstag in Berlin: Wir besuchten Freund und Fotograf Oliver Rath. Oli, inzwischen in Berlin ein ganz große Nummer, stieß mit uns auf sein 3-jähriges Gallery-bestehen an und überreichte mir (endlich!) sein Buch Berlin Bohème. Danke Oli, wurde ja auch mal Zeit ;)

Familien Business im digitalen Zeitalter: Zu Besuch beim sisterMAG

Weiter ging es zur Teatime zu den Ladies vom sisterMAG und wir statteten den Damen in ihren „heiligen, neuen Hallen“ am Berliner Gesundbrunnen einen Besuch an. Das E-Magazin für Frauen von heute, welches ausschließlich digital vertrieben wird, schreibt seit wenigen Jahren an seiner Erfolgsgeschichte – nicht nur in der Berliner Szene. Im Gespräch mit den Girls wird klar: Verantwortlich für den Erfolg ist nicht nur die Liebe zur Familie und zum Detail sondern auch die Aufgabenteilung und der kreative Input durch ihr eigenes Netzwerk.

Ob Ehemann oder Food-Stylistin Claudia – was hier gerade in den neuen Räumen aufgebaut wird sprüht vor Harmonie und Fleiß! Weiter so!

Berliner Start-Ups: Agentur muxmäuschenwild und Neonröhren von SYGNS

Der nächste Halt mit dem Chevy war vor den Büroräumen von „muxmäuschenwild“ – Julia erzählt uns vom Büro-Alltag des jungen Beratungsunternehmens und wir können einige Gemeinsamkeiten zu markeding feststellen – nur eines fehlt uns in den eigenen Büroräumen: Eine Neonröhre von SYGNS!

Das Start-Up das sich zur Aufgabe gemacht hat coole Neonleuchtschriften herzustellen. Sie machen dabei dem aussterbenden des Glasbläsers alle Ehre und erstellen persönliche Schriftzüge nach den eigenen Vorgaben und Wünschen. Könnt ihr bestimmt bald bei uns entdecken. Natürlich in Pink. Oder doch mint?

Craft Beer Tasting von BRLO

Ab geht es in die vielleicht coolste Bar Berlins? Ins Kaschk (Linienstr. 40). Hier gibt es fast nur Craft Beer, wie das der Berliner von BRLO. Die Atmosphäre ist locker, die Gemüter fröhlich und wir haben DURST. Wir unterhalten uns mit Katharina von BRLO über die Idee überhaupt Craft Beer herzustellen. Ich kann euch allerdings gar nicht sagen welche Sorte mir persönlich nun am besten gemundet hat – sie liefen bei den Temperaturen und der Stimmung alle sehr gut rein ;-) da muss ich wieder hin!

Wir steigen auf ein anderes Verkehrsmittel um und fahren eine Runde ganz entspannt mit den E-Bikes durch eine mir bis dato noch unbekannte Ecke: Die „Insel der Jugend“ (Alt-Treptow 6). Ganz lässig und ohne Anstrengung radeln wir an Tretboten und Hängematten vorbei. Elektromotor sei dank.

(Fast) zufällig treffen wir auf BB Street, eine Straßenband die bekannt dafür sind, dass sie mit ihrer Straßenmusik die Gassen der Hauptstadt beschallen – durch die jeweils vorheriger Bekanntgabe über ihre Socials sorgen die Jungs bei ihren Auftritten schon für richtige Fanmobs.

Nach dem ruhigen Umherradeln und der gechillten Musik der BB Streetband wurde es wieder Zeit für etwas Action:

Mit dem Wasserflugzeug über Berlin

Auf der Spree mit einem Wasserflugzeug abheben? Okay, DAS ist krass – selbst für erfahrene Wasserflugzeugpassagiere wie Mathias und mich was das wohl wirklich ein wortwörtliches Highlight – und eine Herausforderung für den Vodafone LTE Livestream (und für meinen Magen). Leicht blass um die Ohren ging es hoch hinaus über den Wannsee bis nach Spandau und wieder zurück. Wir sahen die alte Messe, die neue Messe, das Station, die vielen Seen und wie unglaublich grün Berlin doch ist. Wahnsinn!

Das Tempelhofer Feld – ein Spielplatz für groß und klein

Nach dem wir selbst im Flieger saßen wurde es Zeit wieder festen Boden unter den Füßen zu finden und zwar auf dem Tempelhofer Feld. In der Abendsonne sah ich in die großen, spielhungrigen Augen unserer Crew. Hier wurden die Jungs wieder zu Kinder: Zurecht. Auf dem Tempelhofer Feld gibt es genug Platz „zum Spielen“.

Auch wir durften uns mit den Drohnen der Profis austoben und schauen wer von uns der bessere Drohnenpilot ist.

Zum Abschluss des langen Streamingtages ging es noch einmal hoch hinaus. Auf den Dachgarten Klunker Kranich. Wir unterhielten uns mit den Gründern des begehrten Hot Spots über den Dächern der Stadt und ließen den Abend entspannt mit Freund Schowi und der ganzen Crew ausklingen. In einem Farbenmeer aus Blau, Rosa und Orange sagte ich dann müde und happy ein letztes Mal TSCHÜSSLE aus Berlin und freue mich bereits jetzt auf den nächsten Live-Tag: In Berlin am 17. August mit PSAIKO.DINO.

Kommentare

Send this to a friend