Barcelona, I love you! Das wurde mir schon klar, als wir unseren #IZDDW Tag auf dem Montjuic, dem Hausberg der katalanischen Hauptstadt Barcelona, starten. Wir schütteln Hände, tauschen Umarmungen und verjagen die Wolken über der Stadt. Ein perfekter Start für einen Tag voller Begegnungen. Lydia, unser Local Guide stößt zu uns, ihre Augen strahlen für ihre Wahlheimat. Sie lebt seit vielen Jahren in Barcelona und die Begeisterung scheint nicht abzunehmen.

Mit der Seilbahn und gemischten Gefühlen trägt die Stadt uns weiter Richtung Strand. Für Markus, der mich durch diesen Tag begleitet, beginnt der Tag mit einer Umarmung des kühlen Stahlträgers in der Gondel. Für das Produktionsteam mit ein paar Sorgenfalten – wird das Vodafone LTA Netz unsere Erlebnisse problemlos mit euch teilen können? Trotz der vielen Höhenunterschiede und Kilometer die wir zurücksetzen werden? Sind genügend Akkus eingepackt, sind alle fit um viele Meter auch rückwärts und schwindelfrei zurücksetzen zu können? Diese technischen Herausforderungen lassen mich jedes Mal erneut staunen. Was das Netz und diese Crew leisten ist einfach spektakulär.

Wir steigen aus der Gondel aus und in die elektronischen Tuktuks ein. Der eben noch verängstigte Markus findet seine Stimme wieder und wird zu unserem Chauffeur. Lydia und ich machen es uns auf der „Rückbank“ bequem und kreischen animiert „Vamos a la Playa!“, und Markus stimmt mit einem durstigen „Kaffee!!!“ mit ein. Wir fahren an der Promenade entlang in Richtung Port Olímpic…

…und laden bei „El Pacifico“, einem Tapasrestaurant direkt an der Barceloneta. Mit der angenehmen Meeresluft um die Ohren und einer Runde Snapchatten (uberding), lassen wir das etwas andere Konzept des Restaurants auf uns wirken: Tapas mit Anspruch, aber an den typischen Tapas der Barceloneta orientiert – auch im Interior entdecken wir den Retrocharme, der sich auf die Moderne stürzt. Lecker!

Nach dem Essen fährt uns Markus erneut im Tuktuk spazieren – dann wird es Zeit für einen Spaziergang, wir fahren ins angesagte Viertel „El Born“ und vertreten uns die Beine in einem der coolsten Parks der Stadt.

Parks in Barcelona: Parc de la Ciutadella

In einer Stadt in der selbst die Straßen gewässert werden strahlen die Parks natürlich in voller Pracht. Wir vergessen den Trubel, wir vergessen die Kameras, wir kichern und staunen und sind plötzlich ganz angekommen im wunderschönen Barcelona. Natürlich muss auch ein Puddlegram sein, wie Thies es erst lernte ;)

Weiter geht’s mit Kunst und Souvenirs. Wir plaudern mit Künstler Maxó, verlosen eines seiner Werke auf Instagram, schlendern durch den etwas anderen Souvenir-Shop „OMG BCN“ – ich freue mich dort über ein Wiedersehen mit Mister Wonderful und wir kaufen Mitbringsel für unsere Zuhausgebliebenen. Wir gönnen uns neue Kopfbedeckungen von Hatquarters und marschieren weiter zur „Placa Sant Felip Neri“…

 

…einer super schwer zu findenden, kleinen Placa. Mit Lydia verschnaufen wir ein paar Minuten auf einem Brunnen und sie erzählt uns etwas zu diesem sehr geschichtsträchtigen Ort. Die Gedanken an den Krieg und die schrecklichen Szenen, die sich an diesem Ort abgespielt haben, trüben die Stimmung – aber auch das gehört zu einer Stadt, genau wie die vielen bunten, fröhlichen Orte und der Sonnenschein.

Snacktime in Barcelona: A Tu Bola

Street-Food ist in Barcelona angesagt wie nie – auf Festivals verkaufen die lokalen Köche im Multi-Kulti-Viertel Reval Spezialitäten aus der ganzen Welt. Einer der bekanntesten Street-Food Anbieter ist Shari mit ihrem Team. Wir besuchen sie bei „A Tu Bola“, wo sie Fleisch-, Fisch, und Veggie-Bällchen mit Salaten und leckeren Soßen verkauft. Wir trinken ein kühles Blondes und ziehen mit unseren Snacks weiter zum MACBA (Museu d’Art Contemporani de Barcelona). Mitten im Kreativ-Viertel Reval steht das MACBA für das „neue Barcelona“. Um mit den Entwicklungen der Welt up to date zu bleiben, muss die Stadt genau beobachten, was in diesem Viertel passiert. Wir treffen hier einen stadtbekannten Skater und erfahren, warum es so viele Skater nach Barcelona zieht: Die Sportart – die für viele auch die ganz große Leidenschaft und sogar die Berufung bedeutet, wird hier geduldet und gefördert.

Die besten Xurros Barcelonas

Den perfekten Nachtisch gibt es in der Xurreria Granja M. Viader. Das seit 1870 existierende Familienunternehmen weiß ganz genau was es tut – und was schmeckt. Wir lassen nicht lange mit uns fackeln und möchten probieren. Her mit den besten Xurros con Chocolate der Stadt! Ein bisschen Zucker, Schoki und Kohlenhydrate dürfen an einem Tag wie diesem auch sein. Ich esse gleich drei Xurros und bin damit Team-Beste ;) Noch ein Espresso und ein Smalltalk, unter anderem mit Bloggerin Nicole, die uns zu dieser Schweinerei besucht, und dann geht es auch schon weiter. Der Ranzen spannt…

Mode leihen in der Ropateca Barcelona

…daher wird es Zeit für ein luftiges Kleidchen. Maria und Christine Schorn sind zwei Deutsche, die sich in Barcelona mit ihrer Idee von nachhaltiger Mode selbstständig gemacht haben. Der Ropateca Store ist klein, aber sehr fein. Gemeinsam mit Laure von „Indigo by Laure“ plaudern wir über Nachhaltigkeit, Minimalismus und die Damen kleiden mich neu ein. Die Schatten werden schon länger und noch immer haben wir nicht genug von dieser Stadt!

Wir springen ins Taxi, um die Abendsonne auf dem Rooftop des Casa Milá, eines der bekanntesten Gaudí Werke, zu genießen. Über dieses Gebäude habe ich hier meine Gedanken verloren.

Straßen, Farben, Feste: Das Gracia Festival Barcelona

Wir beenden unseren Livestream im Viertel „Gracia“. Die Füße sind müde und auch unsere Köpfe bringen kaum noch anständige Sätze heraus – Zeit, sich noch tiefer ins Getümmel zu stürzen: Beim Gracia Festival treten die Straßen des „dörflichen“ Viertels Barcelonas mit verscheidenen Mottos gegeneinander an. Es wurde über mehrere Wochen lang dekoriert und jetzt wird gefeiert. Zurecht!

Hotel für den Citytrip in Barcelona: Barceló Raval

Erholung nach diesem Tag fand ich im Bett des Hotels Barceló Raval, an den berühmten Ramblas gelegen. Die Zimmer haben alles, was man für einen Citytrip in Barcelona braucht, inklusive free WiFi und Kaffee. Was braucht man also mehr? Vielleicht ein Rooftop mit 360 Grad Aussicht und kleinem Pool? Kriegste da auch!

Erneut sage ich: Danke an alle Beteiligten für diesen wundervollen Tag, an dem doch glatt ein Cityguide Barcelona auf uberding entstanden ist! Und für alle die den Livestream verpasst haben gibt es jetzt zur Krönung das Highlightvideo, viel Spaß!

Kommentare

Send this to a friend