Als begeisterter Motorsportfan habe ich in meinem Leben drei große Wünsche in Sachen Automobil auf meiner Bucket List.

1 Ein Mal im Leben auf einer Rennstrecke stehen,

2 Ein Mal im Leben mit einem Rennfahrer unterwegs sein

3 Ein Mal Ferrari selber fahren!

Drei Wünsche die alle in Erfüllung gehen sollten, beim Finali Mondiali 2015 in Mugello! Eingeladen zu diesem Event hatte mich die schweizer Luxus-Uhrenmanufaktur HUBLOT, welche schon länger eine Partnerschaft mit Ferrari führt. Neben Geschwindigkeit und fahrerischen Können ist Zeit einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg auf der Rennstrecke.

„Ciao Firenze!“

Für mich begann in Florenz das tollste Wochenende 2015. Angekommen am Hotel wurde natürlich direkt die Kamera geschnappt und die Stadt erkundet. Ich huschte durch die wunderschönen verwinkelten Gassen der Stadt, vorbei an Sehenswürdigkeiten wie den „Palazzo Vecchio“ oder die „Ponte Vecchio“.  Florenz war nicht nur gefüllt mit massenweise Motorrollern, sondern mit mindestens genau so vielen Selfiesticks!

Autodromo Internazionale del Mugello

Vormittags war es endlich soweit: Es ging zur 40 Kilometer entfernten Rennstrecke nach Mugello. Bei der Ankunft am Mugello Circuit ging es gleich mit dem ersten Programmpunkt los, eine Führung durch die Boxengasse. Unglaublich, ich durfte endlich auf einem Racetrack in die Boxengasse! Hinter der ersten Garage waren schon zwei Highlights zu sehen, nämlich die Formel 1 Autos die am Sonntag von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen bei der Ferrari Show gefahren werden.

Aber auch die nächsten Garagen waren beeindruckend, denn dort standen unzählige Formel 1 Autos der letzten Jahre herum, mehrere Ferrari FXX K (die Rennversion des LaFerrari) mit 1050 PS und zum Schluss die Fahrzeuge der Ferrari Challenge (458 GT), letztere davon fuhren an diesem Wochenende um den Titel „World Champion“.

HUBLOT X Ferrari

Nach einem typisch italienischen Mittagessen mit Pasta und Pizza verschlug es unsere Gruppe in den Showroom. Dort erwartete uns niemand geringeres als der Design Director von Ferrari, Flavio Manzoni. Er war am Design des wunderschönen Hypercars und eines meiner Lieblingsautos des LaFerrari maßgebend beteiligt.

Doch nicht nur das! Er kreierte gemeinsam mit HUBLOT eine Uhr in Anlehnung an das Design des LaFerrari, die MP-05 LaFerrari. Diese Uhr ist wirklich einzigartig und er erzählte uns wie es zur Entstehung dieses Designmeisterstücks kam.

World Champion Ferrari Challenge

Sonntag, der letzte Tag des Finali Mondiali 2015 war angebrochen und standesgemäß begann der Tag direkt auf der Strecke. Ich stand inmitten der Startaufstellung des finalen Rennens der Ferrari Challenge. Wie Kai Ebel von RTL konnte ich mich frei durch die Startaufstellung bewegen, links und rechts standen die Autos mit ihren Fahrern und Mechanikern. Maurizio Arrivabene der Formel 1 Chef der Scuderia Ferrari wünschte dem Fahrer an der Pole Position dem deutschen Björn Grossmann viel Erfolg für das Rennen.

Die Ampeln leuchteten grün und die Autos setzen sich mit ihren aufheulenden V8 Motoren in rasende Bewegungen, ein Genuss für Augen und Ohren. Um einen besseren Überblick über das Renngeschehen zu haben, steuerte ich auf die Tribüne zu, dort begegnete mir der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel. Ich war natürlich so überrascht, dass ich es gerade noch schaffte ein Bild mit meiner Kamera zu schießen. Das Finale gewann am Ende der Italiener Babalus, Grossmann wurde aber immerhin zweiter.

Die Ferrari Show

Diese Show war vermutlich der Grund wieso all die vielen Tifosi überhaupt nach Mugello kamen. Denn jetzt hat Ferrari eine megamäßige Show abgeliefert. Als erstes wurde der neue Ferrari F12 TDF vorgestellt, ein 12 Zylinder Biest mit 780 PS. Sebastian chauffierte damit gleich mal den Konzernchef Sergio Marchionne über den Rundkurs. Dabei drehte er auf der Start-Zielgeraden noch einige Donuts und ließ viel Gummi auf der Strecke liegen, das konnte ich nicht nur sehen sondern auch riechen. Anschließend wurde die Rennversion des F12 vorgestellt welche ordentlich krach machte! So muss das sein!

Das Höhepunkt der Show war die Fahrt der beiden Formel 1 Piloten Seb und Kimi über die traumhaft schöne Strecke. Das Team der Scuderia führte eindrucksvoll 2 Boxenstopps vor und die Tifosi waren alle komplett am durchdrehen.

A dream came true…

Nach dieser eindrucksvollen Show kam Annabelle von HUBLOT zu mir und verkündete mir die schönste Nachricht des Jahres: „You will drive a Ferrari“. Ich dachte nur oh mein Gott, ich darf endlich einen Ferrari fahren. Ab ins Auto! Meine unglaubliche hübsche Instructorin die ehemalige Rennfahrerin Alessandra Neri übernahm das Steuer und fuhr die ersten paar Kilometer um mir den Ferrari California T zu erklären. Fahrerwechsel, ich durfte ans Steuer der 570 PS Maschine. Es ging kurvige enge Straßen hinauf und dank des offenen Verdecks konnte ich den Sound des V8 Motors genießen.

Oben angekommen drehten wir leider wieder um. Kurz vor der Rennstrecke gab es dann aber noch eine lange Gerade, lang genug um die 3,6 Sekunden von Null auf 100 auszutesten, ich durfte den Fahrmodus auf Sport stellen und trat voll auf das Gaspedal! Was für eine brachiale Beschleunigung, in Nullkommanix raste die Tachonadel in die Höhe. Dann aber schnell wieder runter vom Gas – die Straße neigte sich zu schnell ihrem Ende zu.

Dieses Fahrt war mein absolutes Highlight an diesem wahnsinns Wochenende! Doch es ging nahtlos mit viel PS weiter, denn der krönenden Abschluss war eine sogenannte „Hot Lap“ mit einem Rennfahrer. In meinem Falle fuhr mich ein waschechter Scuderia Fahrer im Ferarri 488 GTB über die Rennstrecke flitzen und das war einfach nur Wahnsinn!

Ich war so glücklich und hatte vermutlich meinen Maximalpuls erreicht, ich war einfach voller Adrenalin. Danke HUBLOT (besonders Annabelle und Salvatore) für diese tolle Erfahrung beim Finali Mondiali 2015!

Kommentare

Send this to a friend