Am Wochenende saß ich Zuhause und habe mir Bilder von einem meiner letzten Urlaube angesehen. Glücklich machte mich das wegen all der unvergesslichen Momente, aber auch wehmütig und sehnsuchtsvoll. Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr einfach nur eure Koffer packen wollt, um loszuziehen? Vielleicht mit einem Plan, vielleicht aber auch komplett ohne. Unentdeckte Orte rund um den Globus gibt es für mich noch viele, auch wenn ich natürlich über jeden einzelnen, der in den letzten Jahren dazugekommen ist, dankbar bin. Doch noch bevor ich auf unbestimmte Zeit die Koffer packe, heißt es: aus der Traum. Der Grund? So simpel, wie das Sprichwort alt ist: „ohne Moos nix los“.  Ein monatelanges Urlauben ist momentan nicht drin. Arbeiten muss sein, denn da ist die Miete, die Versicherungen, die Lebenshaltungskosten, die bezahlt werden wollen. Die finanziellen Polster hingegen sind noch lange nicht so weit gewachsen, als dass eine lange Auszeit ab Sofort drin wäre.

Was bedeutet eigentlich „reich“?

Jetzt kann man natürlich schimpfen. Muss es denn immer um Geld gehen? Reisen lässt es sich auch mit schmalem Budget und überhaupt: immer nur Zaster, Knete, Kröten, Schotter. Statt blinkender Euro-Zeichen in den Augen und die Taschen voller Bling Bling, bedeutet für mich Geld haben jedoch vor allem: Ruhe und entspannt sein. Eine Form von Sicherheit, denn da, wo das ständige Kopfrattern über Wünsche und finanzielle Möglichkeiten aufhört, fängt ein Stück weit auch ein müheloses Leben an. Wenn es nicht mehr darum geht, das Geld verdienen zu müssen, sondern zu arbeiten, weil man es ausschließlich gerne tut, kommt man vielleicht auch jener ominösen Selbstverwirklichung ein großes Stück näher.

Und so kommen wir auch dem Kern der Sache auf die Spur. Geld ist für mich nicht die Essenz von Reichtum, sondern Mittel zum Zweck. Reich macht es nicht, aber es ebnet den Weg dorthin. Was ich meine? Wirklich reich machen mich persönlich Erfahrungen auf Reisen, neue Entdeckungen und vor allem: geteilte Freude. Träumen darf man und würde sich auf mein Konto plötzlich eine Million verirren, ich würde ein großes Fest schmeißen mit leckerer Pasta aus riesigen Töpfen und knuspriger Pizza, gutem Wein und Musik unter freiem Himmel. Ich würde alle meine Freunde einladen, meine Familie – eben genau die Menschen, die meinen Weg bisher bereichert und mich damit reicher gemacht haben. Ihnen würde ich gerne etwas zurückgeben und uns allen für ein erfülltes Wochenende Leichtigkeit schenken statt Scheine regnen zu lassen. Meine Eltern würde ich im Anschluss mit auf eine Weltreise nehmen und ihnen neue Orte zeigen, so wie sie mir früher Tag für Tag Neues gezeigt haben. Am Ende ist Geld doch ein Tauschmittel. Ich würde es gerne eintauschen gegen mehr Ruhe, Entspannung und die Erfüllung von echten Sehnsüchten. Denen, die große Freude auf Gesichter malen, nicht denen, die in einer Saison schon wieder passé sind.

Glück haben – Wege zur Wunscherfüllung

Die Frage, die bleibt, ist: woher kommt das Geld zur Wunscherfüllung nun? Woher nehmen, wenn nicht stehlen“, ist noch so eine Binsenweisheit. Ein Banküberfall scheidet als Lösungsansatz jedenfalls aus. Business-Erfolg bleibt noch, aber schön wäre es auch, wenn das Glück einfach mal nachhelfen würde. Als Kind war ich immer fasziniert vom Lotto-Schein, den meine Großeltern ab und an ausfüllten, um dann gebannt die Ziehung der Zahlen vor dem Fernseher zu verfolgen. Ich selbst habe mein Glück mit Spielen tatsächlich noch nie versucht. Wahrscheinlich weil ich immer gleich Schlagworte wie „Spielsucht“ und „düstere Spelunken“ im Kopf habe und mir denke, dass ich damit am Ende nur unnötiges Geld zum Fenster heraus werfen würde. Jetzt allerdings verlost Tipp24.com zum Start der neuen Kampagne „Stell dir vor, es passiert“ 100 LOTTO-Jahresscheine von Tipp24.com. Um der Instant-Finanz-Spritze einen Schritt näher zu kommen, muss man bloß seinen persönlichen Traum auf der Webseite gegen eine Gewinnchance eintauschen. Bis zum 8. August werden so wöchentlich 25 der LOTTO-Jahresscheine ausgelost. Während Tipp24.com es Usern rund um das Jahr ermöglicht online, sicher und staatlich lizenziert zahlreiche Lotterien zu spielen, sollte man natürlich immer im Kopf behalten, dass Glücksspiel durchaus süchtig machen kann. Jetzt lohnt es sich vielleicht aber, mit seinem eigenen Wunsch das Glück auf die gewonnene Million einmal herauszufordern. Denn wer weiß: die Dinge passieren immer dann, wenn man sie am wenigsten erwartet!

Kommentare

Send this to a friend