“Fahre in die Welt hinaus. Sie ist fantastischer als jeder Traum.“ – dieses Zitat des Drehbuchautors Ray Bradbury habe ich erst zuletzt gelesen und könnte nicht mehr zustimmen. Ob Fern oder Nah, es gibt so viel zu entdecken und manchmal da frage ich mich, ob in einem Leben genügend Zeit ist, um alles zu erkunden. Deswegen besser schnell damit anfangen und lieber an anderer Stelle sparen. Denn Reisen, so mein Empfinden, ist auch immer eine direkte Investition in einen Selbst. Abseits der alltäglichen Wege und mit den Füßen in Richtung Abenteuer ist die Chance nicht nur besonders groß neuen Kulturen zu begegnen, sondern tatsächlich auch sich selbst. Nicht allzu oft bleibt so viel Raum für Gedanken und findet sich verloren geglaubte Inspiration wieder, wie mit dem Blick auf einen unbekannten Horizont. Und genau dafür haben wir uns in diesem Spätsommer Zeit genommen.

Neues Entdecken geht überall: Tramuntana Gebirge

Nicht ganz fremd ist mir Mallorca. Die Insel ist mittlerweile zu so etwas wie einem zweiten Zuhause geworden und fast jedes Jahr kehre ich zuletzt ein bis zweimal zurück für ein paar Tage Sonne und…ja, was? Ich denke, es ist die Mischung aus Anders und Bekannt. Ich habe hier schon einige Orte erkundet und damit die Ruhe auch mal nichts zu tun, ohne das Gefühl zu haben, ich würde etwas verpassen. Gleichzeitig ist die Insel so vielfältig, dass es immer die Chance für ein kleines Abenteuer gibt.

Thies, Neon und ich haben die Chance genutzt und haben bei diesem Besuch das Tramuntana Gebirge erkundet. Der Gebirgszug im Nordwesten der Insel ist seit 2011 Welterbe der UNESCO und erstreckt sich über eine Länge von 90 Kilometern. Weit abseits des Massentourismus kehrt hier auf Gipfeln von über 1000 Metern echte Ruhe ein. Die Landschaft ist wild, die Vegetation ursprünglich. Vom Trubel des Alltags fühle ich mich hier endlich mal wieder ganz weit weg, als wir den Tag für eine kleine Wanderung nutzen.

Schritt für Schritt wird es ruhiger, in Blickweite sind keine andere Menschen mit uns unterwegs an diesem Morgen. Überhaupt fühlt man sich hier richtig weit weg vom dem Mallorca, das so gerne als „Mekka des Massentourismus“ verpönt wird.  Stattdessen kommen wir an großen Kakteen und Granatapfelbäumen vorbei, genießen den Blick auf das weit entfernt glitzernde Meer, den Wolken über uns und lauschen dem Wind. „Nur wo du zu Fuß warst, bist du wirklich gewesen“, heißt es bei Goethe. Und es stimmt durchaus – jeder Schritt passiert bewusst, die Landschaft rast nicht vorbei, sondern öffnet sich den Augen Meter für zurückgelegten Meter.

Zurück in der Finca direkt am Berg ist mein Kopf müde, aber auch leicht. Ich freue mich auf auf eine Dusche und auf ein leckeres gemütliches Abendessen. Manchmal, da muss man losgehen, um wieder mit Genuss zurückkehren zu können.

#GOBACKPACK von Jack Wolfskin geht in die zweite Runde

#GOBACKPACK – einfach mal wieder mit dem Rucksack auf dem Rücken losziehen und die Welt sehen. Diesem Motto folgt auch die aktuelle Kampagne von Jack Wolfskin, deren Flagge auch wir durchs Tramuntana Gebirge getragen haben.

Damit sind wir nicht alleine, denn seit März haben bereits hunderte User die Botschaft für mehr Abenteuer um die ganze Welt getragen und ihre Videos im Rahmen der #GOBACKPACK-Kampagne zurück nach Hause geschickt.  Die Outdoor-Marke mit der Wolfstatze ist Draußen zu Hause und liefert das passende Equipment von Schuhen, über Rucksäcke oder Jacken bis hin zu Zelten.

Wer ein Produkt gekauft hat, bekam zusätzlich die Fahne und konnte während des Urlaubs ein Video drehen. Zusammen mit dem Kassenbon hochgeladen, gab es 200 Euro auf den Jack Wolfskin-Einkauf zurück. Entstanden ist eine Galerie mit Videos aus der ganzen Welt, die inspiriert und das Fernweh schürt. Ob Laos oder Kanada, Spanien oder Costa Rica – die Message lautete #GOBACKPACK!

Jetzt wurde die Kampagne verlängert und es winken 500 weitere Cashbacks. Auch ihr könnt also noch mitmachen, die Welt erkunden, ein Reisevideo drehen und euch so 200 Euro auf euren Jack Wolfskin Einkauf zurückerstatten lassen.  

Wohin führt euer nächstes Abenteuer?

Kommentare

Send this to a friend