Zwar im Süden geboren, war mir aufgrund meiner Eltern aus dem hohen Norden, Wintersport nicht von Haus aus in die Wiege gelegt. Ausser Schlittenfahren am heimischen „Katzenbuckel“, war bei mir in der Kindheit sonst nicht viel los mit Schnee. Die für Wintersport verhältnismäßig günstige, geografische Lage der Motorstadt am Neckar brachte mich dank Freundeskreis Anfang der Neunzigerjahre doch noch in die Berge.

Snowboarden war der Dooropener für uns Skateboarder. So begann ich mich mit Alpinsport auseinander zu setzten und lernte die verschneite Alpenwelt über die Zeit nicht nur kennen, sondern auch lieben. Doch neben Skifahren und Snowboarden gibt es mittlerweile noch einiges mehr, was auch dem ungeübten Wintersportler ab Tag 1 die Mundwinkel Richtung Ohrläppchen streckt und zweifelsohne auf eine Wintersport Bucketlist gehört.

Wintersport Bucketlist: Einmal mit dem Porsche Panamera Sport Turismo durch den Winter

Dank der Einladung zum Porsche Adrenalin Triathlon sollten wir während unseres Roadtrips quer durch Österreich nicht nur das verschneite Alpenland auf gut und gerne 1000 Kilometern befahren, sondern hierbei auch einige nicht alltägliche Wintersportarten kennen lernen, die einen hohen Fun Faktor versprachen.

Das sportliche Multitalent hatte mit seinen 550PS in der Turbo Version nicht nur ordentlich Power unter der Haube, sondern bot mit seinem extra großem Kofferraum ordentlich Platz für so manches Wintersportgerät. Die Massagefunktion der Sitze sorgte nach den Wintersportaktivitäten für wohltuende Entspannung. Wenn’s den Sitz einzeln zu erwerben gebe, würde dieser auf meinem Wunschzettel an den Weihnachtsmann die Poleposition einnehmen.

Wintersport Bucketlist: Einmal durch den Schnee mit Schlittenhunden

Beim ersten Stop unseres Roadtrips wies uns ein im Kofferraum positioniertes Hundeleckerlie schon drauf hin, was uns am heutigen Tage in etwa erwarten würde. Mein erster Hundeschlitten Workshop am Lottensee bei Seefeld in Tirol stand an. Unser Guide erklärte uns bereits zu Beginn, dass das hier keine Schoßhunde sind, sondern richtige Arbeitstiere, die heiß drauf sind, sich auszupowern. Also quasi Porsche im Hundepelz. Die Siberian Husky, Alaskan Husky und Hounds, die europäische Form der Schlittenhunde, zogen uns auf den Hundeschlitten nach Einweisung wie einen Pflug durch den Schnee. Spätestens jetzt fühlten wir uns wie waschechte Musher.

Die anschließend Schneeschuhwanderung, bei welcher wir mit einem speziellem Bauchgurt die Hunde an die Leine bekamen, führte uns durch die verschneite WInterlandschaft Tirols. Als Hundeliebhaber für mich ein grandioser Start unseres Porsche Adrenalin Triathlons mit starkem Nachahmungspotential.

Wintersport Bucketlist: Einmal Durchdrehen auf 4 Kufen

Als Kind der Generation E.T. interessierte ich mich nicht sonderlich für Fussball, oder Mannschaftssport im generellen. BMX, gefolgt von Skateboarding, war mehr mein Ding. Zweites brachte mich zum Snowboarden. Die BMX-Schneevariante sollten wir an unserem zweiten Stop im verschneiten Obertauern im österreichischen Bundesland Salzburg kennen lernen. 15 Minuten Einweisung ins Snowbike von Hermann Koch, welcher mit 24 360-Grad-Turns den Guiness World Record hält, und wir waren bereit für die Piste. Bei perfekten Schneeverhältnissen und nahezu leeren Pisten, war der Turn up for real. Solltet ihr euch bisher vor Wintersport gescheut haben, dass hier ist euer Doorbreaker. Ultra easy zu lernen und ein irrer Spaß!

Wintersport Bucketlist: 2 in 1 Winterspaß mit dem ruckXbob

Unser letzter Tourstop führte nach Spital am Pyhrn in Oberösterreich. Das wir heute eine extra Portion Energie benötigen würden, darauf deuteten bereits die Direct Energy Traubenzuckerpastillen hin, die uns in unserem Porsche Panamera Sport Turismo erwarteten. Den ruckXbob, einem Schlitten, welcher sich auch im Tiefschnee fahren lassen soll, aufgeschultert und mit Schneeschuhen und Skistöcken ausgerüstet, hieß es erstmal die Alm besteigen. Nach Erreichen unseres Etappenziels, der Almhöhe, wurden Skischuhe und Skistöcke am abnehmbaren Schultergestell des ruckXbob verzurrt und wieder aufgeschultert. Bevor wir in den Turbo für die Abfahrt schalten konnten, mussten wir auf den ersten Metern erst einmal Spuren im Schnee fahren. Das Ende unserer Kolonne war hier klar im Vorteil. Je mehr wir uns dem Tal näherten, desto flacher und fester wurde der Schnee und umso mehr Fahrt nahmen wir auf. In der Kombination sicherlich empfehlenswert und zweifelsohne ein sportliches Naturerlebnis.

Dieser Roadtrip durch Österreich mit den neu kenngelernten Wintersportarten war schlichtweg grandios und wurde dem Fahrspaß eines Porsches mehr als würdig. Ich freue mich schon jetzt auf weitere Abenteuer mit der Sportwagen Brand aus Stuttgart, die die vergangenen Jahr gekonnt unter Beweis gestellt hat, dass sie viel mehr als sportliche Zweisitzer kann. Ganz zur Freude von Familien und Sportbegeisterten, die für ihr Liebsten, Gepäck und Sportgerät gerne mal etwas mehr Platz benötigen, ohne hierbei auf sportliches Fahrverhalten verzichten zu wollen.

Kommentare

Send this to a friend