Am Fuße des Hadschar Gebirges, in den Buchten des Golf von Oman liegt die Anlage des Shangri-
La al Husn. Schon zur Ankunft empfängt einen der Geruch von Weihrauch und man bekommt
traditionellen omanischen Kaffee und gekühlte Handtücher zur Erfrischung gereicht. Man betritt
eine andere Welt, die Welt von purem Luxus gepaart mit der allgegenwärtigen Höflichkeit der
Mitarbeiter aus aller Welt.

Die Anlage besteht eigentlich aus drei Hotels, dem luxuriösen Al Husn, dem eher auf Familien
ausgelegten al Waha und dem Al Bandar. Alle drei sind Teil der asiatischen Shangri-La-Kette. Der Strand, der den Gästen aller drei Hotels exklusiv zur Verfügung steht, wird durch eine sehr gepflegte Anlage mit Pools, Wassersportmöglichkeiten und dem „Lazy River“ ergänzt und bietet für jeden Geschmack das richtige Plätzchen.

Luxus am Golf von Oman

Ein weiteres Highlight ist das ganz neu gebaute Spa auf dem Gelände des Al Husn. Hier haben die
SPA-Managerin Siri und ihr Team zusammen mit L´Occitane, etliche spezielle Treatments
entwickelt, welche klassische asiatische Massagepraktiken mit traditionellen Zutaten des Omans
vereinen. Ich persönlich kann euch das „Omani Honey Heaven“-Treatment wärmstens
empfehlen.

Das Hotel betreibt eine eigene Schildkröten-Station, in der zwei „Turtle-Ranger“ in Vollzeit damit
beschäftigt sind, die Schildkröten welche an beiden Stränden des Hotels ihre Gelege haben zu
betreuen. Sie kontrollieren regelmässig den Zustand der Nester, klären die Hotelgäste über die
unterschiedlichen Arten von Schildkröten auf und zur Schlüpfsaison gibt es einen Wake-Up-Service
für die Gäste welche das Naturschauspiel beobachten wollen. Im Jahr 2017 sind 4800 Schildkröten
von den beiden Stränden des Hotels in die weite Welt geschwommen. Für seine Gäste hat das Hotel auch einige sehr interessante Ausflugstrips zusammengestellt, dazu findet ihr mehr hier.

EATDING: Organic Food aus lokalem Anbau

Die Küche des Omans ist weitestgehend von asiatischen und afrikanischen Einflüssen geprägt, was
wohl an der traditionell wenig bewachsenen Landschaft des Landes liegt. Eigentlich gibt es nur
zwei wirkliche Nationalgerichte. Das erste ist Shuwa, ein langsam gegartes Lammgericht, welches
traditionell im Erdofen zubereitet wird und als Festtagsgericht zu bezeichnen ist. Das zweite ist
Biryani, ein Reisgericht, welches zusammen mit einem Salat und unterschiedlichen Fleischsorten
(Lamm, Huhn oder Thunfisch) serviert wird und meistens im klassischen arabischen Stil, sprich an
einem großen Tisch auf dem Boden sitzend genossen wird.

Mein Gastgeber, das Shangri-La Al Husn, bietet für jeden kulinarischen Geschmack das richtige
Plätzchen. Mit ingesamt 19 Restaurants auf dem Hotelgelände stehen den Gästen des Hotels jeden
Tag zahlreiche Möglichkeiten zur Auswahl. Das besondere hierbei ist, dass alles an Gemüse direkt auf einer kleiner Farm bei Maskat wächst und täglich frisch angeliefert wird.

Drei Brüder – eine geniale Idee

Im Rahmen eines Ausfluges zur „Yuzu-Farm“, dem Partner des Shangri-La Hotels konnte ich mich hiervon selbst überzeugen. Die drei Brüder, welche sich vor kurzem mit dieser gewagten Idee selbstständig gemacht haben, um ihre alten Jobs im Bankwesen und Marketing hinter sich zu lassen, führten uns voller Stolz durch ihre kleine aber stetig wachsende Farm. Tomaten und kleine essbaren Blumen direkt vom Strauch, Salatköpfe und Bohnen wohin das Auge reicht.

Da fragt man sich, woher das ganze Wasser kommt. Auf die Nachfrage, erklärte uns einer der drei Brüder, dass wenn es im Oman regnet, das meiste des Wassers nicht im Boden versinkt, da dieser sehr steinig ist. Stattdessen fliest es den Berg hinunter und sammelt ich in den Tälern, von denen aus es die umliegenden Regionen mit ausreichend Wasser versorgt. Mit ihrem neuen Konzept haben die drei Brüder den Nerv der Zeit getroffen, denn nicht nur, dass sie alle Produkte auf organische Weise produzieren, sie sind damit sogar kostengünstiger als alle Importprodukte und können ihre Kunden mit täglich frischen Produkten versorgen.

Nach der Farmbesichtigung ging es also zurück ins Hotel, wo Küchenchef Marco de Vincentis uns
aus den eben geernteten Produkten, ein traumhaftes Sommer-Lunch-Menü mit einem Meer aus
Blumen und frischen Meerestieren zauberte.

Wer also auf der Suche nach purem Luxus gepaart mit exzellentem Essen und Erholung ist, der sollte das Shangri-La und generell dem Oman als Reiseziel in Betracht ziehen.

Kommentare

Send this to a friend