Heute kennen mich die meisten als Co-Herausgeber von uberding, als Geschäftsführer unserer Social-Media-Agentur creading oder als Musikschaffender unter dem Alias Tease. Was die meisten nicht wissen: Meine Karriere begann weder am Laptop noch am DJ-Pult, sondern am Schreinertisch zwischen Sägemehl und Holzspänen.

Mein Hintergrund im Handwerk beeinflusst mich bis heute. Ich lege großen Wert auf gute, „handfeste“ Produkte – sei es bei meinem Werkzeug, Möbeln, Kameras oder Lebensmitteln. Und seit der Geburt unseres Sohns Neon im letzten Jahr sind mir bewusstes Konsumieren, Recycling und achtsames Reisen nur noch wichtiger geworden.

Recycling auf Reisen & Konsum mit Köpfchen

Als Reiseblogger haben Mia und ich das große Glück regelmäßig die Naturschönheiten dieser Welt zu erkunden und mit unserem Sohn zu teilen. Zu Reisen und zu erkunden, aber auch zu leben und zu genießen, ohne dieser atemberaubend schönen Erde Schaden zuzufügen, um sie auch für kommende Generationen zu erhalten, ist uns deshalb besonders wichtig.

Das war Leitgedanke für unser erstes Printmagazin, das wir Anfang des Jahres veröffentlicht haben – und den wollen wir auch privat an unseren Sohn weitergeben. Das heißt für uns im Alltag ganz einfach: Plastikmüll vermeiden. Produkte kaufen, die wirklich „was taugen“. Wenn die dann auch noch aus recyltem Material bestehen – umso besser!

 

So geht Recycling: Das Nespresso x Victorinox Taschenmesser

Deshalb bin ich großer Fan der langjährigen Kooperation zwischen Nespresso und dem Schweizer Traditionsunternehmen Victorinox. Schon zum dritten Mal haben die beiden Marken zusammengearbeitet und ein Taschenmesser (dieses Jahr: Das „Pioneer Nespresso Dharkan“ Messer) in limitierter Edition entwickelt, dessen Griff aus recyclten Nespresso-Kapseln besteht – also aus leichtem, robustem Aluminum, das gut in der Hand liegt.

Mit Nespresso teile ich also nicht nur die Liebe für Kaffee und Genuss, sondern auch die für gute Qualität. Die Brand legt großen Wert auf Nachhaltigkeit – von der Ernte der Kaffeekirschen über die Entsorgung bis zur Wiederverwertung der gebrauchten Nespresso-Kapseln (Aluminium ist zu 100 Prozent recycelbar!) durch Kooperationen wie die mit Victorinox. In Deutschland lizenziert Nespresso übrigens bereits seit 1993 seine Aluminium-Kapseln freiwillig beim Grünen Punkt.

 

 

Diesen Sommer zieht es unsere kleine Familie passenderweise ins Grüne, auf gleich zwei Campingtrips: Nach Zentralfrankreich und Schweden, wo das recycelte Taschenmesser im Rucksack nicht fehlen darf. Worauf ihr sonst noch unterwegs achten könnt? Hier kommen drei einfache, aber effektive Tipps um auch auf Reisen Plastik zu vermeiden:

Richtig packen!

Die eigentliche Arbeit beginnt vor der Reise – nämlich beim Packen. Um unterwegs ganz auf Plastikflaschen verzichten zu können, landen bei uns grundsätzlich mehrere Aluminium-Flaschen im Gepäck, die sich unterwegs immer wieder auffüllen lassen.

Mia und ich schwören außerdem auf wiederverwertbare Kaffeebecher aus Bambus (die sind super leicht). Fürs Campen haben wir außerdem immer Outdoor-Besteck (und jetzt das „Pioneer Nespresso Dharkan“ Messer!;)) und unsere Becher dabei. Weil ganz ehrlich: Mit Plastikbesteck schmeckt doch ein noch so liebevoll vorbereitetes Picknick nicht so richtig oder?

Tipp: Mittlerweile gibt es außerdem eine Vielzahl an Outdoor-Brands, die Geschirr aus natürlichen Rohstoffen (z.B. aus Bambus) oder Jacken und Zelte aus recycelten Materialien anbieten!

Richtig einkaufen!

Klar: Gerade beim Einkauf im Ausland kann es manchmal schwer sein, Plastik komplett zu vermeiden. Was allerdings durchaus vermeidbar ist: Die etlichen Plastiktüten, in die (gerade in Südeuropa) Obst und Gemüse so gerne verpackt wird. Lieber: Jute-Beutel mitnehmen.

Richtig entsorgen!

Was zuhause für viele selbstverständlich ist, wird unterwegs gerne mal lockerer gesehen. Dabei ist es in vielen Ländern genauso Gang und Gebe, Müll zu trennen wie hier. Als kleine Hilfe zur Erinnerung: Glas, Papier, Plastik und Aluminium lassen sich recyceln. Und: Inwzischen gibt es immer mehr Eco-Hotels und Eco-Campinganlagen, die sich aufs Reisen mit kleinem ökologischen Fußbabdruck spezialisiert haben – und wo naturgemäß die Mülltrennung erleichtert wird.

Green Travel Tipps findet ihr immer wieder auf uberding und wie meistens, steckt der Erfolg in kleinen Schritten wie zum Beispiel mit schönen Plastik-Mehrweg-Bechern, die das All-Inclusive-Hotel-Konzept hochwertiger und nachhaltiger gestalten, Windeleimern am Strand und Kinderpool – und speziellen Boxen für alte Batterien – selbst am Urlaubsort.

 

Kommentare

Send this to a friend