Kennt ihr diese Orte, die bereits in Gedanken ein Gefühl der Entspannung in euch auslösen? Die Ostsee ist definitiv so ein Ort für mich. Schon als ich auf unserer Fahrt von Stuttgart in den hohen Norden auf dem Beifahrersitz kurz die Augen schließen konnte, habe ich es vor mir gesehen: Weiße Strände, Salz in der Luft, Sand unter unseren Füßen – und bei gutem Wetter eine Eiswaffel in der Hand.

Dass die Region um Lübeck direkt romantische Bilder in mir ausgelöst hat, hat sicherlich auch damit zu tun, dass sie sich so stark von meiner eigenen Heimat, dem Südwesten, unterscheidet – und ihr auch räumlich so fern ist, wie kaum ein anderer Ort innerhalb Deutschlands. Stolze sieben Stunden Fahrt (in unserem Fall dank Wohnwagen und Kleinkind, etwas mehr) trennen Stuttgart von Travemünde.

Familienidylle direkt am Binnenmeer

Angekommen bestätigen sich die romantischen Bilder aus meinem Kopf sofort: Der Ortsteil von Lübeck könnte tatsächlich aus einem Bilderbuch stammen. Direkt am Binnenmeer gelegen, findet man hier all das, was man sich von einem Ostsee-Örtchen erhofft: Weiße, ruhige Strände, Strandkörbe und eine charmante Innenstadt mit historischen Backsteinbauten und Kopfsteinpflaster.

Für uns war das ATLANTIC Grand Hotel Travemünde der perfekte Zwischenstopp mit Entspannungs-Faktor, bevor es zwei Tage später mit der Fähre noch weiter in den Norden nach Südschweden ging. Schon die Lage des Grand Hotels ist nicht zu toppen: Direkt an der Strandpromenade mit Panoramablick auf Strandkörbe und Ostsee gelegen, lädt diese Lage zu langen Strandspaziergängen und zum Abschalten am Meer ein.

Und das hat nicht nur uns happy gemacht: Unser kleiner Mann konnte so bereits wenige Minuten nach unserer Ankunft glücklich durch den Sand wanken, während wir nach der langen Fahrt besonders tief die frische Meeresluft einatmeten. Die lange Autofahrt? Schon vergessen.

Urlaub an der Ostsee: Das ATLANTIC Grand Hotel Travemünde

Aber nicht nur Familien werden hier glücklich. Das edle Grand-Hotel ist Anlaufpunkt für verschiedenste Gruppen: Geschäftsreisende finden hier große Tagungsräume, Wellness-Fans einen Indoor-Pool und einen Ruhe- und Spa-Bereich mit finnischer Sauna, Sanarium, zwei Dampfbädern und Fitnessbereich – und Fans der regionale Kulinarik kommen im hoteleigenen Restaurant „Holsteins“ auf ihre Gunsten. Auch wir haben hier ein leckeres 3-Gänge-Menü genossen während Neon mit seinen knapp 2 Jahren sein Kindermenü  mit Fisch und Kartoffeln bis auf den letzten Happen aufgemampft hat.

Und auch bei den Zimmern wird wohl jeder fündig: Gäste können zwischen Zimmern und Suiten auswählen, die entweder klassisch, modern oder im Landhausstil eingerichtet sind.

Bei zwei Tagen Aufenthalt haben wir es langsamer angehen lassen. Wir haben die Zeit vor allem genutzt um bei einem langen Strandspaziergang neue Kräfte für unsere Weiterfahrt nach Schweden zu tanken und haben einen Stop im Eiscafé „die Eisdiele“, das zum Hotel gehört, eingelegt. Hier bekommt ihr hausgemachtes, frisches Eis – natürlich hatte ich keine Chance mein Eis allein zu genießen ;-)

Wer etwas mehr Zeit mitbringt, als wir, kann vom ATLANTIC Grand Hotel aus als Familie in der Region einiges entdecken: Zum Beispiel das 56-Meterhohe Museumsschiff ‚Passat’, das seit den 1950ern in Travemünde anliegt. Auch ein Hochseilgarten, ein Reiterhof und ein Sea Life Center sind in der Nähe gelegen.

Nur wenige Gehminuten vom Hotel entfernt, findet ihr außerdem einen großen „Piratenspielplatz“, auf dem die Kids direkt am Meer auf einem großen Piratenschiff schaukeln, spielen und entdecken können – vor einer ziemlich traumhaften Ostsee-Kulisse. Weiße Strände, Salz in der Luft, Sand unter unseren Füßen und ein Eis in der Hand – Travemünde ist eben auch in der Realität all das!

Kommentare

Send this to a friend