Zum Abschluss unserer Südschwedenreise hieß es für uns raus aus Småland und rein in die raue Inselwildnis! Gotland, die größte Insel Schwedens und „ihre kleine Schwester“, die Insel Fårö, sind bekannt für ihre rauen Küsten und schönen Sandstrände, die von sogenannten „Rauken“ – dramatisch gewundenen Kalksteinsäulen – geziert werden.

Fårö ist eine kleine Insel in der Ostsee, die nur durch einen schmalen Sund von Gotland getrennt ist. Als Gotland-Besucher könnt ihr mit eurem PKW problemlos, kostenlos und ca. alle zehn Minuten die kleine Autofähre nach Fårö nehmen.

Wir finden, die kleine Insel Fårö ist ein Must-See für Gotland-Besucher und Fotografen. Wir haben einen ganzen Tag bei den Rauken verbracht, sie fotografiert, umhergewandert und gestaunt. Außerdem macht es super viel Spaß in den vom Meer ausgewaschenen „Steinplantschbecken“ zu plantschen und dabei die Sonnenstrahlen um die beeindruckenden Felsformationen tanzen zu sehen!

Die Entstehung der Raukgebiete auf Gotland liegt über 500 Millionen Jahre zurück. Sie sind nicht nur „steinalt“ sondern haben auch eine lange Reise hinter sich. Einst lag ihre Heimat an der Nähe des Äquators. Das war zu einer Zeit, als die Erde aus einem einzigen Kontinent bestand. Doch irgendwann brach dieser Kontinent auseinander und verteilte sich über den gesamten Globus. So kam die Insel Gotland an den Platz, an dem wir sie heute bestaunen. Noch heute können Geologen die Wanderung der Rauke durch die verschiedenen Klimazonen und Epochen der Erdentwicklung nachweisen.

Unser Favorit war das Raukgebiet mit dem Namen „Gamla Hamn“ auf der Insel Farö. Dort stehen die Kalksäulen teilweise im Wasser und werden von den Wellen umspielt. Auch gigantisch und wohl das populärste Raukgebiet heißt „Langhammars“ und liegt in einem Naturreservat, ebenfalls auf der Insel Fårö. Ihr könnt die Insel sowie auch die Gebiete gut mit dem Auto erreichen.

Funfact für Filmfans: Auf Fårö hatte der berühmte Regisseur Ingmar Bergman seinen Wohnsitz!

Mein kleiner Tipp nach dem Klettern auf den schwedischen Kalksteinformationen: Lange war ich auf der Suche nach einem schlichten, wasser- und luftdurchlässigen Wanderschuhen die zu mir und meinen Reisen passen. Gefunden habe ich die ultraleichten „Keen Terradora Ethos„. Die Hiking Sneaker für Damen sind super für den Sommer und warme Reiseziele! Optisch kommt dieser Leichtwanderschuh zum Glück sehr schlicht in grau daher, doch viel wichtiger ist mit in solchen Momenten die Funktionalität und einen sicheren Stand auf teils scharfen oder glitschigen Untergründen (oft mit Kleinkind auf meinem Arm).

Übrigens haben wir auf Gotland auch unser Wildcamping Plätzchen gefunden. Mehr dazu im kommenden uberding Printmagazin (ab Sept. 2018).

Schon gewusst? In Schweden ist Wildcamping erlaubt.


Hier findest du unsere ganze Route zum Südschweden Roadtrip.

Kommentare

Send this to a friend