Australien, das Herzstück unserer Weltreise! Um ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern, stand Australien schon vor drei Jahren auf Thies‘ und meiner Travellist. Wir waren am Recherchieren, tauschten uns mit Partnern aus und freuten uns auf eine spannende Reise ins weit entfernte Land der Koalas und Kängurus. Was dann passierte? In mir wuchs dieses kleine Wunder heran, ich war schwanger und damit war eine so lange Reise bist zum anderen Ende der Welt erst mal tabu. Rund 12 Reisen und knapp zwei Jahren spannendsten Leben mit Kleinkind später war es dann doch soweit: Australien rückte wieder auf unsere Bucketlist – und zwar zu dritt. Schneller als gedacht haben wir aus diesem einen Reisevorhaben die Idee einer Weltreise ausgezettelt – und jetzt, ein paar Monate nach diesem Einfall, sitzen wir in Melbourne und haben müde, aber vor Freude glänzende Augen. Die letzten 48 Stunden haben wir auf der Great Ocean Road, einer der wohl beliebtesten und bekanntesten Roadtrip-Strecken der Welt verbracht.

Die Great Ocean Road in zwei Tagen

Die Great Ocean Road erstreckt sich über eine unglaubliche Länge von rund 400 Kilometern entlang einer der wohl schönsten Szenerien der Welt: Der Südwestküste Victorias! Unterwegs findet ihr traumhafte Strände und Natur pur, berühmte Surfspots und versteckte Küstenwanderwege. Nicht umsonst zählt die Great Ocean Road zu den bekanntesten (und schönsten!) Küstenstraßen der Welt. Wer Zeit hat, nimmt sich am besten mindestens fünf Tage für die Strecke – denn hier tun sich wirklich hinter jeder Kurve neue, atemberaubende Aussichten auf!

Fahren, entdecken, schlafen: Unsere Tipps für die Great Ocean Road in zwei Tagen

Da wir unseren Trip allerdings recht spontan geplant haben, und unsere Airbnb-Bleibe in Melbourne als Basis für knapp neun Tage gebucht hatten, stand schnell fest, dass wir die Great Ocean Road nur als „Ausflug“ sehen, unsere Basis in Melbourne mit dem ganzen Gepäck beibehalten und nur für zwei Tage auf die beliebte Strecke an der australischen Küste aus der City ausbrechen. Schnell war uns klar, dass wir dann eine kleine, feine Unterkunft nahe der Twelve Apostel buchen möchten, um nach über 300 Kilometern eine Nacht als Zwischenstop einlegen zu können.

Wir haben uns für ein kleines, schönes Cottage der „12 Apostel Cottages“ entschieden, das sich super für ein bis zwei Nächte eignet. Buchung und Check-In verliefen super schnell und unkompliziert: Die Beschreibung der Unterkunft kommt per Mail, der Schlüssel liegt bei Ankunft auf dem Tisch bereit. Die Cottages sind zwar minimalistisch eingerichtet, haben aber alles, was man so braucht: Unser Häuschen, das „Tullarook“, war mit einer tollen Küche und zwei Schlafzimmern ausgestattet. Das Beste: Eine große Veranda, auf der wir nach einem langen und ereignisreichen Tag ein kühles Bier genossen haben.

12 Apostles Cottages
7711 Great Ocean Road Road,
Princetown, VIC, 3269 Australien

Bier könnt ihr in Australien übrigens nur in sogenannten „Bottle Shops“ kaufen. Generell gibt es entlang der Great Ocean Road übrigens auch nur wenige Supermärkte. Falls ihr, wie wir, in der Nähe der Zwölf Apostel einen Stop einlegt, empfehlen wir euch deshalb die „Tavern“ im nahegelegen Örtchen „Pricetown“, wo ihr warmes Essen bekommt (auch zum Mitnehmen!). Dort gibt es auch einen Bottle Shop mit guter Auswahl!

Unsere Highlights auf Great Ocean Road in zwei Tagen

Neben der unglaublichen Ruhe und der schönen Natur um unser Cottage im Nirgendwo sind wir entlang der Strecke immer wieder ins Staunen und Stocken geraten. Hier anhalten? Wow, diese Aussicht, dort, ein Leuchtturm! Ohhh, ein schöner Strand! Wer Zeit (und vielleicht auch kein Kleinkind) auf die Great Ocean Road mitbringt, kann hier sicherlich gut eine ganze Woche verweilen, an Stränden plantschen, durch den Regenwald schlendern, Surfern beim Spaß in den Wellen zuschauen und immer wieder die Aussicht auf die Natur entlang der Küste genießen. wir haben unsere Highlights auf der Great Ocean Road in zwei Tagen abgeklappert. Und das sind sie:

    •  Urquhart Bluff Beach: Der kleine, gerade einmal 200 Meter lange, Sandstrand eignet sich perfekt für einen kleinen Strandausflug mit Kindern. Direkt um die Ecke befinden sich bei Ebbe schöne, natürliche Rockpools in allen Formen und Größen – einige davon groß genug, um darin zu planschen. Auf den großen, glatt geschliffenen Felsen können die Kleinen gefahrlos spielen. Ein kleines Paradies für die ganze Familie, das zum Verweilen einlädt!
    • Otway Forest Park / Rainforest Walk: Otway Forest Park im Great Otway National Park liegt nur wenige Kilometer von der Küste entfernt und bietet ein absolutes Kontrastprogramm zur Küste. Statt Meer, Sand und Hitze findet ihr hier einen wunderbar grünen Regenwald und kühlere Temperaturen. Wir haben hier einen kleinen Spaziergang gemacht, das Grün und die kühle Luft voll aufgesogen und Energie für die Weiterfahrt getankt. Wenn ihr länger Zeit habt, gibt es hier aber auch tolle mehrstündige Wanderwege.
    • Twelve Apostles: Ein absolutes Must-Do auf der Great Ocean Road! Die Twelve Apostles (zu Deutsch „12 Apostel“) gelten als Wahrzeichen der Küstenstraße und sind nach dem Ayers Rock sogar das am häufigsten fotografierte Touristenattraktion Australiens. Über zwei Millionen Menschen besuchen die acht der ursprünglich zwölf Kalksteinsäulen, die zwischen Princetown und Port Campbell imposant aus dem Meer ragen.
    • Gibson Steps: Unweit der berühmten Twelve Apostles liegt wohl einer der schönsten Strände, der uns auf unserer Reise begegnet ist. Die Gibson Steps bezeichnen einen kleinen Küstenabschnitt, an dem Kalkstein-Klippen dramatisch steil zu einem wunderschönen Sandstrand, dem Gibson Beach, abfallen. Auf den Klippen hat man einen wunderbaren Blick auf die dramatische Küste, den feinen Sandstrand unten erreicht man über eine steile Holztreppe.
    • Loch Ard Gorge: Das Naturschutzgebiet Loch Ard Gorge liegt ebenfalls nur wenige Minuten von den Twelve Apostles entfernt. Der Küstenabschnitt ist nicht nur bekannt für seine atemberaubende Szenerie, sondern auch für seine dunkle Vergangenheit: Durch die vielen Felsen vor der Küste zerschellten hier einst hunderte Schiffe vor atemberaubend schöner Kulisse.
    • The Grotto: Es ist immer wieder faszinierend, was die pure Kraft von Wasser und Salz schaffen kann! Das wird bei „The Grotto“, die optisch an eine Grotte erinnert, einem riesigen, ovalen Durchbruch in einem Felsen vor der Küste der Great Ocean Road besonders deutlich. Ein kurzer Abstecher lohnt sich, um zu beobachten wie die Wellen, durch die riesige Öffnung brechen, lohnt sich!
    • Sheoak Falls: Glasklares Wasser auf schwarzem Felsen: Dieser schöne Wasserfall ist bequem in nur wenigen Gehminuten zu erreichen und eignet sich deshalb perfekt für einen kurzen Zwischenstop auf der Reise. Und: Wer Glück hat, kann hier Frühling verschiedene Vogelarten beim Brüten beobachten zwischen den Felsvorsprüngen beobachten!

Dieser Artikel ist Teil unserer #traveldingaroundtheworld Reihe. Seit Mitte September sind wir – das sind Mia, Thies und Söhnchen Neon – zu dritt unterwegs, ein Mal rund um die Welt. Alle Artikel zu unserer Weltreise findet ihr unter dem Hashtag #traveldingaroundtheworld. Viel Spaß beim Stöbern, wir freuen uns auf eure Kommentare!

Kommentare

Send this to a friend