3lmATxjAaFE

Drei Monate waren wir unterwegs. Wir haben in über 25 verschiedenen Unterkünften gewohnt und durften mal in schlichten Betten einer Wohnwagensiedlung schlafen und mal in einer edlen Pool-Villa aufwachen. Doch egal ob wir in Low-Budget-Unterkünften oder in Luxusbehausungen gewohnt haben: „Zuhause“ fühlt sich doch anders an. In den letzten Tagen unterwegs haben wir sie vermisst, unsere kleine Routine, die sich wie eine Wärmflasche wohlig in den Alltag legt.

Im Hals kratzt es und wir haben uns noch nicht an die eisige Temperatur gewöhnt. Der Wecker klingelt viel zu früh und unsere kleinen Routinen helfen jetzt, uns schnell wieder an den Alltag Zuhause zu gewöhnen. Oft laufen wir noch kopflos durch die Gegend, vergessen das Licht auszumachen oder das Fenster zu schließen. Der für uns „plötzliche Winter“ steckt uns in den Knochen und der Jetlag schleicht noch um unser Zeitgefühl.

Wie Smart Home Produkte für mehr Komfort im Familien-Alltag sorgen

Mit uns dreien sind auch ein paar Produkte aus der Bosch Smart Home Serie bei uns mit eingezogen. Nicht nur, um bei der nächsten, bestimmt nicht lange auf sich wartenden Reise, unser geliebtes Zuhause im Blick zu behalten, sondern auch, um unseren neu gewonnen Alltag mit einem jetzt bereits Zweijährigen komfortabler zu gestalten. Kaum Zuhause nehmen wir die Dinge in die Hand, definieren gemeinsam die wichtigsten Abläufe unseres Alltags und freuen uns über die Zeit, die uns durch die Automatisierung bleibt um mit einer heißen Tasse Tee mal kurz durchzuatmen.

Wir zeigen euch in diesem Artikel, wie wir unsere Bosch Smart Home Produkte in unseren Alltag mit Kind integriert haben. Durch die „Bosch Smart Home“ App, wurden wir selbsterklärend durch die Installation geführt und konnten Räume, Geräte und Szenarien individuell hinzufügen und betiteln. (An dieser Stelle ein kleines Lob an Thies der in einer kurzen Nacht und Nebel Aktion eine zusätzliche Steckdose neben unserem Router für die Bosch Smart Home Basis in die Wand gezimmert hat ;-), es muss ja alles seine Ordnung haben, nech?!)

Alltagsroutinen einfach gemacht mit dem Szenario-Manager:

Aktuell wachen wir meist noch völlig überfordert auf. Die Nacht war wieder zu kurz, ist es wirklich schon sieben? Wer Kinder hat weiß, dass ab jetzt die Uhr tickt. Damit alles in geordneten Bahnen verläuft, ist nicht nur Konzentration, sondern auch Zeitmanagement nötig. Wir haben uns Unterstützung nach Hause geholt: Durch die Vernetzung der Produkte in unserem Smart Home System weiß unser Zuhause, was jetzt zu tun ist. Mit dem Szenario-Manager lassen sich wiederkehrende Szenarien via App ansteuern oder individuelle Szenarien einspeichern. Für uns ist aktuell natürlich das „Guten Morgen!“ Szenario Gold wert. Jetzt im Winter müssen wir nicht im Dunkeln durch den Flur zum Wasserkocher irren, und selbst Teewasser aufsetzen bleibt uns jetzt erspart. Dafür gibt es drei kostbare Minuten länger unter der warmen Bettdecke. Unser Szenario lässt nämlich Lichter und Wasserkocher durch die Bosch Smart Home Zwischenstecker automatisch angehen.

Eines unserer individuellen Szenarien ist unser geliebtes Abendritual mit Neon. Mit dem Auslösen (entweder über die App oder automatisch über die Uhrzeit) der „Abendstimmung“ erleuchtet in Neons Zimmer seine Nachttischlampe und jetzt zur Erkältungszeit benebelt unser Luftbefeuchter sanft Neons Zimmer. Mit Kleinkind (und Erkältung) bedeutet uns diese Vorbereitung auf den Abend und die anstehende Nacht alles. Jetzt wird noch gekuschelt, vorgelesen und irgendwann hoffentlich ohne Husten eingeschlafen.

Wir sind dann mal weg: Einbruchschutz Fenster & Abwesenheit

Von unterwegs aus starten wir das Szenario „Haus verlassen“. Jetzt können wir von unterwegs aus nicht nur checken ob alle Fenster geschlossen sind, sondern sorgen durch dieses Szenario auch für einen umfassenden Schutz unseres Zuhauses. Das Alarmsystem wird aktiviert und die 360 Grad Innenkamera wird eingeschaltet. Die Bosch Smart Home Fensterkontakte alarmieren natürlich nicht, sobald wir wieder in das „Nach Hause kommen“ Szenario wechseln, dann freuen wir uns nämlich auf ein beleuchtetes Wohnzimmer und leise Musik – die mit den Bosch Smart Home Zwischensteckern an den Stromkreislauf gekoppelt und zum entsprechenden Szenario hinzugefügt sind.

Übrigens ist auch der Bosch Smart Home Rauchmelder bei uns angebracht. Rauchmelder sind in Baden-Württemberg übrigens bereits seit 2010 Pflicht. Wir haben den smarten Rauchmelder von Bosch Smart Home gewählt, weil er uns nicht nur bei Rauch alarmiert, sondern auch lautstark Alarm schlägt, wenn andere Komponenten in unserem Smart Home System auffällige Ereignisse melden. Ausgelöst können diese durch die Tür-/Fensterkontakte oder durch den Bewegungsmelder unseres Smart Home Systems werden. Der dezente Rauchmelder schützt unsere vier Wände also zweifach: vor Brandgefahr und ungewünschten Besuchern.

Kinderüberwachung oder einfach mal von unterwegs aus Zuhause reinschauen

Die Bosch Smart Home 360° Innenkamera gibt uns auf Reisen ein sicheres Gefühl. Dank der Benachrichtigungs-Funktion erscheint auf unseren Smartphones eine Message, sobald die Kamera eine Bewegung wahrnimmt. Im Vordergrund steht uns aktuell aber nicht, dass wir unsere Wohnung von unterwegs aus im Blick haben, sondern dass wir dank der 360 Grad Umsicht auch die Möglichkeit haben, von unterwegs aus in unser Loft zu schauen. Denn oft kommt es im Familienalltag auf Kleinigkeiten an: Liegt der geliebte Häkelaffe noch im Flur oder sind meine Männer schon fleißig am Kochen fürs Abendessen.

Nach drei Monaten intensiver Reisezeit zusammen, kann ich es nach einem langen Arbeitstag kaum erwarten, nach Hause zu meinen Jungs zu kommen. Von unterwegs mal kurz schauen was die zwei machen ist durch die 360-Grad-Kamera jetzt super einfach. Übrigens fühlt sich hier niemand unangenehm beobachtet, da die Kamera erst auf Wunsch ausfährt und die Linse freigibt sowie zusätzlich ein entsprechendes Signal von sich gibt.

Wir hoffen, wir konnten euch einen guten Einblick in unsere individuelle Nutzung der Bosch Smart Home Produkte geben. Übrigens funktioniert unser Smart Home auch mal an „ganz analogen“ Tagen. Sonntags lasse ich meine Geräte meist aus und freue mich auf lange Nachmittage mit einer Zeitung auf dem Sofa. Da es viel zu schnell dunkel wird ist unser Szenario „Abend“ mit stimmigem Licht auch ohne App und nur mit dem Universalschalter von Bosch Smart Home möglich. Das wäre auch eine unkomplizierte Alternative wenn Omi und Opi hier mit Neon hier mal wieder das Kommando übernehmen!

Für die Zukunft freuen wir uns jetzt noch auf eine Entwicklung zur Nutzung mit Fußbodenheizungen, damit wir unser Zuhause noch smarter von unterwegs aus steuern können!

Kommentare

Send this to a friend