C

Cafe de la Paix – Ein Seafood Paradies in Paris

[highlight color=#6edbcb ]“Man gönnt sich ja sonst nichts!“[/highlight] dachten wir uns zum ersten Tag des neuen Jahres in Paris. Nachdem wir New Year’s Eve ziemlich entspannt mit Käse-Fondue und nächtlichen Spaziergängen verbracht hatten, wollten wir es uns am Abend des 1. Januars kulinarisch so richtig gut gehen lassen.

Schon mehrere Male sind wir am Cafe de la Paix bei der Oper vorbeigelaufen und haben unsere Nasen an den Glasscheiben platt gedrückt. All die frischen Meeresfrüchte, die fröhlichen Gesichter und das edle, natürlich leicht kitschige Interior! Nichts wie rein da. Und wir hatten Glück, auch ohne Reservierung fanden wir an diesem feierlichen Abend einen Tisch für Zwei.

Der Wein wurde eingegossen und mit Baguette und Butter waren wir dann mitten drin, in der französischen Atmosphäre.

Ganz traditionell bestellten wir eine große „Seafood Platter“ für zwei. Als wir dann Teil für Teil das „Equipment“ für unser Essen bekamen wurde mir dann doch etwas mulmig. Klar habe ich schon Garnelen und Hummer gegessen, aber so viel Werkzeug war bis zu diesem Abend noch nie nötig.

Als unsere Seafood Platte dann nach nur kurzer Wartezeit ankam staunten wir nicht schlecht. Wow! Aber klar, hier musste man sich sein Essen erst mal verdienen und wir handtierten (natüüürlich) ziemlich geschickt mit unserem Werkzeug umher und freuten uns über jeden leckeren Happen.

image

Auch das mit den Austern sollte ich an diesem Tag das erste Mal probieren. Austern hatten mich bisher nie wirklich angesprochen. Aber jetzt lagen sie vor mir und lachten mich an. Thies schlürfte die glibbrigen Inhalte schon gekonnt weg. Ich tat mir hier noch ein bisschen schwer. Aber es war der erste Tag in 2015 – und höchste Zeit für eine Challenge.

image

Das Video dazu seht ihr hier. Ob’s mir geschmeckt hat oder das meine erste uns letzte Auster war könnt ihr euch vielleicht selbst zusammenreimen ;)

Übrigens lässt sich im Cafe de la Paix natürlich auch frühstücken oder ganz klassisch ein Kaffee am Nachmittag genießen. Aber für „eben mal schnell“ empfehlen wir diesen doch etwas teureren Spaß nicht. Besser Zeit nehmen und richtig genießen!

Mia
Mia

Mia Bühler ist ein echter Workaholic, könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Stuttgarterin aber mit den Füßen im Sand, dem Rücken an einer Palme und mit den Augen auf den Weiten des Ozeans – das iPad in Reichweite. Als Social Media Beraterin mit ihrer Agentur "creading" und Bloggerin in diversen Bereichen, ist die junge Mama immerzu unterwegs – kulinarisch bleibt sie sich gern auch mal treu und liebt handgeschabte Spätzle mit Soß’ aus Papas Küche.