D

Das LG G4 im Lifestyle-Test: Sagen Sie eines der folgenden Wörter…

…Cheese, Smile, Whisky, Kimchi, LG, um ein Foto zu machen!

Okay, damit hat uns LG gewonnen! Als das nagelneue LG G4 für unseren #TesteG4 Spaß im markeding Office ankam, hieß das vor allem eines: Team-Selfie und zwar sofort! Also rein mit dem Akku und los ging es!

 

Und da wären wir auch schon bei den beiden Must-Haves, die für uns ein Smartphone zum Dauerbegleiter (oder eben nicht) machen:

Akkulaufzeit und Kamera

Das neue LG G4 toppt im Punkt Kamera seine Vorgänger – und ehrlich gesagt auch das iPhone in vielerlei Hinsicht: Die 16-Megapixel Kamera kommt mit einem lichtstarkem Objektiv (f 1,8!) sowie optimiertem optischem Stabilisator. Außerdem lassen sich beide Kameras (vorne und hinten) gleichzeitig aktivieren und für eine gute Ausleuchtung bei Selfies wird auch gesorgt.

Nicht zuletzt kommt ein neuer optischer Stabilisator zum Einsatz, der nun Bewegungen bis zu zwei Grad kompensieren kann und somit doppelt so effektiv arbeitet wie beim G3. Auch das trägt zur Minimierung von verwackelten Fotos bei. Laut LG handelt es sich um das erste Smartphone im Markt, das diesen neuen Stabilisator verbaut hat.

Positiv aufgefallen ist uns auch der Farbspektrum-Sensor, der für klare, echte Farben sorgt. Und jetzt das Highlight für alle Pros: Die Fotos des G4s lassen sich sogar im RAW Format abspeichern, damit hat LG ja für ein echtes Pionier-Feature gesorgt, welches allerdings bei Schnappschüssen mit dem Smartphone nicht wirklich nötig ist.

Bewegtbilder zeichnet das G4 in maximal 4K auf, also mit 3840 x 2160 Pixel – was ja auch wirklich mehr als ausreichend ist. Auch hier finden wir die geliebte Slomo-Funktion.

Im G4 befindet sich ein austauschbarer 3,000-mAh-Akku – was mich im Praxistest begeistert hat war die flinke Ladezeit, dank der Smart-Charge-Funktion ist der Akku bereits nach unter zwei Stunden wieder voll, das ist für ungeduldige User wie mich natürlich besonders cool.

Das Design

Nach den wichtigsten inneren Werten geht es jetzt weiter mit dem Design. Was wir von LG schon wussten, ist dass es diese Luder auch in handgearbeitetem Leder gibt. Ich dagegen habe mich für das aalglatte Modell in Anthrazit, ganz nach meinem Motto #Minimalism entschieden! Silber und Gold stehen euch ebenfalls zur Auswahl.

Das G4 liegt gut (und leicht) in der Hand und überzeugt mich durch das große Display. Besonders gut gefällt mir auch die innovative Aufmachung – nur die Tasten zur Lautstärken-Regelung habe ich zu Beginn vermisst.

Der Preis für das LG G4

LG verlangt für die Ledervariante 699,00 Euro, das Plastik-Modell geht für 649,00 Euro an den Start.

LG G4

CategoriesAllgemein
Mia
Mia

Mia Bühler ist ein echter Workaholic, könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Stuttgarterin aber mit den Füßen im Sand, dem Rücken an einer Palme und mit den Augen auf den Weiten des Ozeans – das iPad in Reichweite. Als Social Media Beraterin mit ihrer Agentur "creading" und Bloggerin in diversen Bereichen, ist die junge Mama immerzu unterwegs – kulinarisch bleibt sie sich gern auch mal treu und liebt handgeschabte Spätzle mit Soß’ aus Papas Küche.