F

Familienurlaub im Chalet

Enthält Werbung

Fernab von aller Hektik und den sich überschlagenden News im kleinen Kreis der Familie am Kaminfeuer sitzen. Nach einem ausgelassenen Tag im Schnee ins Warme kommen, ein heißes Bad nehmen und die Ruhe genießen. Der Gemütlichkeitsfaktor eines Familienurlaubs im Chalet ist schwer zu übertreffen. Wir hatten das große Glück ein paar unbeschwerte Tage Anfang März im PRIESTEREGG Premium ECO Resort zu genießen. Heute teilen wir die Erinnerungen an diese Zeit mit euch. Muggelt euch ein und träumt euch weg!

Back to the Roots – Zurück zu unseren Anfängen, achtsam sein, Entschleunigung erfahren. In unserer schnelllebigen Welt geht es Schlag auf Schlag. Rasant und ohne Pause ist zu jeder Zeit irgendwo auf der Welt etwas los. Nur nichts verpassen, immer am Puls der Zeit sein und ständig konsumieren. Der Tag hat nie genug Stunden für alles, was erledigt sein und erfahren werden will. Kein Wunder, dass wir uns in all dem Trubel nach etwas Ruhe sehnen – nach Entspannung und Innehalten.

 

Bergdorf Priesteregg: Perfekt für einen Familienurlaub im Chalet

Der Duft des Holzes der urigen Hütte, das Knistern des kleinen Kamins und die Gewissheit, dass uns ein liebevoll gedeckter Frühstückstisch mit frischen, regionalen Zutaten uns nach dem Aufstehen erwartet, lässt mich tief durchatmen und entspannen. Morgens in aller Hektik zwischen YouTube Kids und einem viel zu schnell getrunkenem Kaffee Make-Up aufzulegen und mich in die unbequeme Jeans zu quetschen, ist nicht das, was ich Urlaub und Erholung nenne und genau darum haben wir uns für eine Auszeit in einem der liebevoll gestalteten Chalets im Bergdorf Priesteregg in Leogang in Österreich entschieden.

Konzepte wie das, welches das Priesteregg übrigens schon seit 2009 verfolgt und wo ich im Januar 2016 einen ersten Blick drauf werfen durfte, sprießen gerade wie die Pilze aus dem Boden. Und das hat auch einen Grund. Denn immer mehr Menschen sehnen sich nach einem Rückzugsort, weg vom Stress des Alltags aber nah genug, um auch mal nur für ein Wochenende die Geschäftigkeit und den Lärm der Stadt hinter sich zu lassen. Natürliche Materialien, eine atemberaubende Natur drum herum und die Herzlichkeit der Gastgeber machen das Chalet zur absoluten Wohlfühloase.
Wir treffen hier auf Traditionsbewusstsein und Liebe zum Detail gepaart mit unglaublichem Kuschelkomfort. Nicht einmal für Essen oder Massagen sind wir gezwungen unser kleines Haus zu verlassen. Die herzlichen Mitarbeiter bringen alles was das Herz begehrt direkt in unseren gemütlichen Kokon. Egal ob das ganze Frühstück oder ein herrlich duftender Kuchen zur Kaffee-Zeit. Während Neon die Schneeflocken an der Fensterscheibe zählt, atme ich den Zirbenduft ein und fühle mich sofort angekommen!

Entspannung im Bergdorf Priesteregg

Was sich für uns als junge Eltern zum absoluten Urlaubs-Highlight herausgestellt hat, war die Chalet-Sauna die wir Abends in vollen Zügen und mit viel Ruhe genießen konnten. Neon schlief nach einem Tag mit viel frischer Luft sehr gut in seinem eigenen Schlafzimmer. Das Babyphone vor der Saunatür platziert konnten wir Großen dann ohne Bedenken und in Reichweite saunieren und entspannen!

 

Trotz aller Heimeligkeit des Chalets, lockt mich das neue Badehaus, welches im Dezember 2019 für die Chalet-Besucher eröffnet hat, mit seinem Blick auf die atemberaubende Kulisse der Steinberge aus dem wohligen Heim.

Im atemberaubendem Himmelbecken, warten schon Neon und Thies auf mich, als ich nach einer wohltuenden Massage leicht verschlafen aus den gemütlichen Treatment-Räumen wieder zu meinen Jungs stoße. Im großzügigen Ruhebereichen entspannen wir nach dem Planschen bis die Mägen knurren. Zum Glück ist “Huwis Alm” nur wenige Gehschritte vom Badhaus entfernt. Frisch geduscht und ausgepowert vom Schnee- und Wasserreichen Tag setzen wir uns in das gemütlich urige Restaurant uns lassen uns das Abendessen, welches Teils aus der eigenen Ringerzucht stammt, schmecken.

Übrigens nennt sich das Bergdorf PRIESTEREGG nicht grundlos ein “Premium ECO Resort”. Das Beheizen und die Wasser- und Stromversorgung des Wellnessbereiches sowie aller Chalets und Villen managen die Inhaber mittlerweile über ein ausgeklügeltes Energiesystem, welches Sonne, Erde, Abwasser-Wärmerückgewinnung, Biomasse und Biogas als Quellen für die ökologische Energieerzeugung nutzt. So können sie ihren Jahresbedarf locker decken. Ich bin begeistert, denn hier wird wieder einmal bewiesen, dass sich Luxus und Nachhaltigkeit nicht ausschließen müssen. Gut gemacht Bergdorf Priesteregg!

Entschleunigung hat nicht nur etwas mit Stillhalten zu tun

Denn so bequem und komfortabel die entspannenden Stunden im Chalet auch sind, die Piste ruft nach uns. Also rein in die Schneeanzüge, die Mütze nicht vergessen und los geht es! Für Neon geht’s zum ersten Mal mit der Gondel auf den Berg. Im “Mointain Club” der hendl fischerei gibt’s nach jeder Menge Spaß im Schnee eine kleine Pause. Mit der hausgemachten Limo, einer Kugel Eis (die schmeckt auch im Winter) und in relaxter Atmosphäre genießen wir unseren Familienausflug. Die hendl fischerei, die sich direkt gegenüber der Asitz-Bergstation befindet, gehört wie das “Bergdorf Priesteregg” und das Hotel “mama thresl” zu den Herzensprojekten unserer Gastgeber Renate & Huwi.

Nachdem wir dieses Jahr vergeblich auf Schnee in unserer Heimat gewartet haben, kriegen wir an diesen Tagen nicht genug vom Schnee. Und obwohl es noch gar nicht so lange her ist, blicke ich schon mit Wehmut auf unseren Familienurlaub im Chalet zurück. Auf unsere kleine Insel der Geborgenheit. Die Chalets in Priesteregg haben uns ein Stück Zuhause geboten und besonders für mich eines, indem die Arbeit in den Hintergrund rutschen kann. Jeder Mensch braucht Gelegenheit, um Kraft zu tanken. Und wenn irgendwann mein Akku wieder leer ist, weiß ich, dass gar nicht allzu weit weg eine kuschlige Hütte auf mich wartet, in der ich ihn wieder aufladen kann. Vielleicht schon in diesem Sommer? Lasst uns die Daumen drücken!

CategoriesAllgemein
Mia
Mia

Mia Bühler ist ein echter Workaholic, könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Stuttgarterin aber mit den Füßen im Sand, dem Rücken an einer Palme und mit den Augen auf den Weiten des Ozeans – das iPad in Reichweite. Als Social Media Beraterin mit ihrer Agentur "creading" und Bloggerin in diversen Bereichen, ist die junge Mama immerzu unterwegs – kulinarisch bleibt sie sich gern auch mal treu und liebt handgeschabte Spätzle mit Soß’ aus Papas Küche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.