R

Reisevorfreude pur: In den Startlöchern mit dem neuen Marco Polo

Mitte April ging es für mich Richtung Süden. Nach unserer Weltreise im vergangenen Jahr und ein paar Trips in die Alpen war der Zeitpunkt ideal um mich langsam wieder auf Sonne und Roadtrip-Feeling einzustellen. 2018 hatten wir schon den ein oder andere Fahrspaß mit diversen Mobile Homes. Für mich hieß es nun den neuen mobilen Stern aus Stuttgart in der Nähe von Barcelona kennen zu lernen: Den neuen Marco Polo auf Basis der neuen V-Klasse von Mercedes.

Von außen ähnelt der neue Marco Polo seinem kleinen Bruder, dem Marco Polo ACTIVITY, mit dem wir im letzten Juni als Family nach Nordfrankreich gereist sind. Das Design ist ganz klar in der Sprache von Mercedes Benz geschrieben: Moderne, markante Linien, sportliche Kurven. Minimalismus statt überladen. Unverkennbar gut! Innen erinnert das Design des Fahrerraums nicht umsonst an das einer luxuriösen Yacht: Die Reihe Marco Polo hat wenig gemein mit den zwar charmanten (aber leider wahnsinnig unzuverlässigen) Gebraucht-Campern, die ich aus meiner Kindheit kenne.

Der neue Marco Polo: Ready für neue Abenteuer!

Unter der Haube des Marco Polo verstecken sich statt Rost und Sollbruchstellen, leistungsstarke und effiziente Motorisierungen und ein neues Automatikgetriebe. Ruhig wie ein Schiff liegt der Marco Polo bei meiner Testfahrt an der Küste vor Barcelona auf der Straße, legt sich geschmeidig in Kurven und auch das Drehmoment kann sich sehen lassen, denn mit Motorisierungen bis zu 239 PS beschleunigt man in knapp 8Sek auf 100 km/h. Erinnerungen an unseren letzten Trip mit dem Marco Polo werden wach – und ich würde am liebsten sofort meine Familie einsammeln und losfahren. Ganz ehrlich: Abenteuerlust und Komfort müssen sich nicht ausschließen – da sind der Marco Polo und ich ganz einer Meinung!

Und das nächste (Family-) Abenteuer ist schon in Sicht. Dieses Jahr steht Slowenien auf dem Programm. Vor ein paar Jahren haben Mia und ich das Land das erste Mal bereist und waren hin und weg. Von der unberührten Natur, den türkisfarbenen Seen, lichten Wäldern und einsamen Landstrichen. Dass dieses Land quasi direkt um die Ecke liegt (naja: eine rund siebenstündige Autofahrt von unserer Heimatstadt Stuttgart entfernt) und immer noch so unbekannt ist, macht mich immer noch baff. Seither war klar, dass wir zeitnah unbedingt zurückkehren wollten, ins „kleine Neuseeland“, wie wir Slowenien seither nennen, dieses Mal vielleicht mit dem neuen Marco Polo.

Gemacht fürs Outdoor-Adventure

Der Marco Polo ACTIVITY, mit dem wir letztes Jahr nach Frankreich getourt sind, ist zwar ideal geeignet für Kurztrips (mehr könnt ihr hier nachlesen), für längere Campingtrips ist der neue Marco Polo aber nochmal deutlich besser ausgestattet: Im geräumigen Küchenbereich könnt ihr hier auch unterwegs komfortabel kochen. Außerdem findet ihr hier einen Klapptisch und diverse Staumöglichkeiten für Küchenutensilien und Co.

Große Menschen wie ich werden sich außerdem freuen: Bei einer Höhe von rund 2,35 Meter könnt ihr komfortabel stehen. Absolutes Highlight ist für mich immer noch das Aufstelldach mit Dachbett, in dem man ganz nah unter dem Sternenhimmel schlafen kann. Im Wohnbereich findet ihr zusätzlich eine 2er-Sitzbank als Komfortliege. Damit können bis zu vier Personen im neuen Marco Polo bequem schlafen.

Ich kann es nach diesen ersten Eindrücken jedenfalls nicht abwarten, den neuen mobilen Stern dem „Praxistest“ zu unterziehen – und halte euch hier und auf Instagram auf dem Laufenden!

CategoriesRiding
Thies
Thies

Blogger, Music Lover, Globetrotter, Platten Reiter, Technik Notnagel, Bewegtbild Einfänger, Unterwasser Atmer, solider Geduldsfaden, Mann von Frau von uberding