I

Im Bett mit dem HP Spectre x360 – Filmtipps für den Winter

Die letzten Wochen waren intensiv. Die To-Do-Liste schien unendlich und wuchs mit jedem Tag und nachts hustete Neon mit mir um die Wette. Doch endlich scheint die „besinnliche Zeit“ auch bei mir anzukommen. Endlich wieder mehr Zeit für „Me-Time“. Zeit für gemütliche Stunden zu Hause. Zeit die eisige Wintersonne, die sich ihren Weg durch die Lamellen bahnt, im warmen Wohnzimmer zu genießen und Zeit, für Filme, die mir unter die Haut kriechen.

Für einen gemütlichen Filmeabend (oder für einen ganzen Sonntag zwischen Serien, Popcorn und Gemütlichkeit) braucht es für mich gar keine große Leinwand. Viel lieber bin ich flexibel und switche mit meinem HP Spectre x360 nicht nur zwischen verschiedenen Film- bzw. Seriengenres, sondern auch zwischen Wohnzimmer und Bett hin und her.

Übrigens begleitet mich der 13 Zoll Laptop jetzt seit einigen Wochen durch meinen recht turbulenten Alltag. Ob zu Hause oder auf Reise (dazu bald mehr) zeigt sich der mit seinem robusten Glas sehr widerstandfähig und hat im Vergleich zu unserem TV im Wohnzimmer (Eltern werden es vielleicht kennen…) noch keinen einzigen Kratzer.

Für mein flexibles und gleichzeitig hochwertiges Filmerlebnis, sorgt der Laptop, der sich übrigens via Touchscreen bedienen lässt, dank seiner erstklassigen Auflösung. Meine Filme und Serien werden mir dadurch in bester Qualität wiedergegeben.

Das ist doch die perfekte Gelegenheit für eine kleine Runde Filmtipps für den Winter. Aber Achtung, dieses Mal sind es vor allem Mädchenfilme Emotionen, die mich unterhalten haben. Los geht’s, ganz ohne Spoiler, versprochen!

Deutsch und echt: Zeit der Geheimnisse

Erst letzte Woche geschaut und für gut befunden. Ach, was rede ich da – für ehrlich, idyllisch und gleichzeitig schrecklich unverblümt befunden.

Außerdem einer der schönsten Drehorte überhaupt.

Mia über „zeit der geheimnisse“

Zugegeben, die Kurzserie ist nicht besonders spannend und verfolgt auch keinen typischen Spannungsbogen – aber vielleicht gefällt sie mir gerade deshalb so besonders gut. Es geht um eine Familiengeschichte, es geht um charakterstarke und sehr verschiedene Frauen und es geht um mehrere Generationen. Und natürlich spielt sich alles während der Weihnachtszeit ab – alles Zutaten, die ich gerade jetzt für einen Filmeabend nur mit mir selbst, willkommen heiße.

Zeit der Geheimnisse wird in drei Folgen zu je weniger als 40 Minuten erzählt. Also fast wie ein Film von rund zwei Stunden, aber diese Häppchen sind es, die diese Kurzserie ausmachen. Das zwischendrin kurze Innehalten, schauen, ob und wie das Gesehene mich berührt – und dann vielleicht gleich noch den nächsten Teil anschauen, oder eben schlaftrunken einfach zuklappen.

Britisch und komisch: The End of the F***ing World

Juhu, Lieblings-Rebellin Alyssa schmollt mich wieder durch den Desktop an! Das Schicksal von James und Alyssa nimmt in der zweiten Staffel der britischen Dramedy-Serie ihren Lauf und für mich war es pures Popcorn-Vergnügen, wieder einzutauchen in die wirren Gedanken der ausdrucksstarken Teenies.

Haarsträubend verrückt, schön und mit Hauptdarstellern zum Verlieben.

Mia über „The End of the F***ing World“

Wer die erste Staffel gefeiert hat, wird auch jetzt nicht enttäuscht!

Italienisch und sexy: Baby

Seid ihr schon mal rein wegen des Soundtracks an einer Serie hängen geblieben? So geht es mir aktuell bei der italienischen Coming-of-Age-Serie „Baby“.

Der Soundtrack, eine Mischung aus New Rave, Indie-Pop (z.B. London Grammar) und britisch-elektronischer Popmusik (James Blake und Co.) kommt hier gerade aus den HP Quad-Lautsprechern von Bang & Olufsen.

Mia über „Baby“

Bei jedem zweiten Track hole ich Shazam dazu und auch auf Spotify habe ich diese Playlist schon zu meinen Favs hinzugefügt. Mein Tipp auch losgelöst von der Netflix-Serie.

Gerade diese musiklastige Serie wurde für mich dank der Soundqualität des HP Spectre x360 mit seinen vier Lautsprechern zum Leben erweckt. Natürlich habe ich mich spätestens nach der dritten Folge auch in der Handlung verloren. Es geht um die Unterwelt Roms, um Doppelleben und natürlich um Sex bzw. Bettgeschichten.

… apropos Bett erweist sich der HP Spectre x360 (hier mehr) mit seinem edlen, schlichten Design als ein ziemlich angenehmer Bett-Gefährte. Ich konnte bisher keine störenden Schnauf-Geräusche feststellen, wie ich sie von anderen Geräten kenne.

Ein weiteres Entscheidungskriterium für ihn, ist sein Durchhaltevermögen: Den ganzen Abend lang, und der beginnt meist mit der Schlafenszeit von Neon, also schon zwischen 19 Uhr 20 Uhr, zücke ich nicht ein einziges Mal das Ladekabel.

Und selbst wenn der Laptop mal „schlapp macht“ bin ich jedes Mal dankbar über die Akku-Schnellladetechnologie. Bedeutet? Nach nur dreißig Minuten Ladezeit sind die Akkus wieder bei einem Stand von ca. 50%. Perfekt für Ungeduldige wie mich, die ungern „verkabelt“ ins Bett schlüpfen.

Ich bin gespannt wie sich der elegante Laptop auch außerhalb meines Bettes macht und werde weiter darüber berichten.

Fürs Wochenende habe ich mir einen neu hinzugefügten Film auf Netflix auf die Liste gesetzt: „Marriage Story“ mit Oscar-Kandidat Noah Baumbach und meiner absoluten Lieblingsschauspielerin Scarlett Johansson! Ich bin gespannt und freue mich auf eure Film- und Serienfavoriten für diese Jahreszeit in den Kommentaren!

CategoriesAllgemein
Mia
Mia

Mia Bühler ist ein echter Workaholic, könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Stuttgarterin aber mit den Füßen im Sand, dem Rücken an einer Palme und mit den Augen auf den Weiten des Ozeans – das iPad in Reichweite. Als Social Media Beraterin mit ihrer Agentur "creading" und Bloggerin in diversen Bereichen, ist die junge Mama immerzu unterwegs – kulinarisch bleibt sie sich gern auch mal treu und liebt handgeschabte Spätzle mit Soß’ aus Papas Küche.

  1. Pingback:Mein Alltag als Blogger - arbeiten zwischen Zweifeln und neuen Zielen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.