T

The Journey – #Liveintheopen mit Canada Goose

Enthält Werbung

Wandern im Donautal

Einfach mal raus aus der Stadt, den Alltagsstress für ein paar Stunden hinter sich lassen und die sich überschlagenden Ereignisse dieser turbulenten Zeit gegen gigantische Felswände, geheimnisvolle Schluchten und traumhafte Ausblicke tauschen. Klare Herbstluft einatmen, zur Ruhe kommen und dabei etwas Zweisamkeit genießen.

Genau das durften Thies und ich im Rahmen der Canada Goose Kampagne „Live in the Open“ erleben. Nach wochenlangem Balancieren zwischen Homeoffice, Druckabgabe und einer Quarantäne-Phase mit unserem kleinen Sohn Neon, kam das Micro-Adventure vor unserer Haustür genau richtig.

Raus aus dem Alltag, rein ins Micro-Adventure: Wandern im Donautal

Nur anderthalb Autostunden von Stuttgart entfernt erwartet uns das wunderschöne Donautal, das sich mit seiner Lage an der Schwäbischen Alb und mit insgesamt über 4.000 Kilometern Wanderwege perfekt für eine kleine Auszeit in der Natur eignet. Obwohl ich im Landkreis Tuttlingen geboren und aufgewachsen bin, waren wir hier noch nie im Herbst unterwegs. Höchste Zeit also, dies nachzuholen. Schon bei der Anfahrt begrüßen uns massive Kalksteinfelsen, die aus den Nebelfeldern heraus weit in die kurvige Straße ragen. Die Vorfreude steigt und wir können es kaum erwarten, auszusteigen … was gibt es Schöneres als den ganzen Tag in der wildromantischen Natur zu verbringen?

Wir starten unsere Tour früh morgens im Fürstlichen Park in Inzigkofen – der perfekte Ausgangspunkt für eine entspannte und gleichzeitig abwechslungsreiche Wanderung in schönster Natur. Wir hätten keinen besseren Zeitpunkt erwischen können, denn wenn es überall tropft und der Nebel sich durch die farbenfrohen Bäume zieht, wirkt die Umgebung noch mystischer, als sie es ohnehin schon ist. Auf den Pflanzen glitzern kleine Eiskristalle. Der Waldboden duftet nach Herbst. Schon nach den ersten Metern sind wir verzaubert von diesem magischen Ort. Über schmale Pfade, Holzstege und Treppen führt unser Weg zunächst zu den berühmten und geschichtsträchtigen Grotten und dem Felsentor. Beim Blick auf die malerischen Formationen, die durch Auswaschungen von Massenkalken im tropisch-warmen Weißjurameer vor etwa 150 Millionen Jahren entstanden sind, kommt plötzlich Ehrfurcht in uns beiden auf. Eine Kulisse, wie für einen Fantasy-Film gemacht – einen Katzensprung von meiner Heimat entfernt.

Wandern im Donautal – Vielseitigkeit mit Ausblick

Zwischen Höhlen und Felsüberhängen wandern wir weiter zum Aussichtspunkt Känzele mit seinem schönen Panorama-Ausblick bis ins Donautal. Hier gönnen wir uns eine kurze Pause, lassen den Blick schweifen und nehmen die märchenhafte Landschaft, die wie aus einer anderen Zeit gefallen wirkt, ganz bewusst war. Einfach traumhaft! Von dort aus geht es weiter zur Teufelsbrücke, die geschwungen über die 20 Meter tiefe Höllschlucht führt und der Sage nach vom Teufel selbst erbaut worden ist. Wir überqueren die sagenumworbene Brücke und verlassen die Schlucht durch einen Felstunnel. Durch ein lichtes Waldstück geht es weiter am verschlungenen Fluss entlang über eine grazile Spinnennetz-Hängebrücke. Beim Überqueren blicken wir auf unser nächstes Ziel: den Amalienfelsen, der sich fast 30 Meter hoch direkt am Ufer der Donau erhebt.

Die morgendlichen Nebelfelder lösen sich mit jedem Kilometer mehr und mehr auf und die sonnenbeschienenen Blätter leuchten immer bunter. Steil aufwärts geht es nun hoch zum Amalienfelsen. Bei der herrlichen Aussicht auf die filmreife Kulisse mit ihren Felsen, Schluchten, Hügeln und der Donau, die sich romantisch durchs Tal schlängelt, wird uns bewusst: Manchmal muss man einfach nur den Blickwinkel ändern, um die Dinge mit anderen Augen zu sehen. Und seine Heimat neu entdecken, um ein Gefühl von absoluter Freiheit zu spüren.

Unsere Stopps für euch zum Wandern im Donautal

Fürstlicher Park in Inzigkofen
Teufelsbrücke
Aussichtspunkt Känzele
Mühlefelsen
Bandfelsen/Felskopf

Übrigens haben wir uns schon im Jahr 2013 das Unternehmen Canada Goose in Toronto, auch im Hinblick auf die Produktion, näher angeschaut und ein Interview mit Dani Reiss (CEO Canada Goose) für euch festgehalten.

Fotos von Thies Janknecht und Hari Pulko.

Mia
Mia

Mia Bühler ist ein echter Workaholic, könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Stuttgarterin aber mit den Füßen im Sand, dem Rücken an einer Palme und mit den Augen auf den Weiten des Ozeans – das iPad in Reichweite. Als Social Media Beraterin mit ihrer Agentur "creading" und Bloggerin in diversen Bereichen, ist die junge Mama immerzu unterwegs – kulinarisch bleibt sie sich gern auch mal treu und liebt handgeschabte Spätzle mit Soß’ aus Papas Küche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.