V

Von der Herzlichkeit einer Familie empfangen: Jumeirah Vittaveli

Der Katamaran, in dem wir sitzen, fegt brummend über den glitzernden Ozean unter uns. Wir teilen uns die gemütlichen Sitzgelegenheiten lediglich mit einem aufgeregten Pärchen aus Japan die hier wohl ihren Honeymoon verbringen. Während wir unsere Nasen an den Scheiben auf der Suche nach all den wunderschönen Meeresbewohnern platt drücken, erblicken wir in der Ferne schon unser neues Malediven-Ziel: das Jumeirah Vittaveli Resort.

Die Jumeirah Gruppe ist für luxuriöse Hotels in den trendigsten Metropolen weltweit bekannt. Hochwertigstes Wohnen auf Zeit trifft dort den Pulsschlag der jeweiligen Stadt – allen voran bekannt ist das Burj Al Arab Jumeirah in Dubai.

 

Dieses Mal suchen wir jedoch nicht den mitreißenden Trubel einer Stadt sondern die Ruhe einer Insel, die Einsamkeit zwischen langen Sandstränden und sanft wiegenden Palmen. Und finden genau das im Jumeirah Vittaveli, das etwas versteckt im Süd-Malé-Atoll der Malediven gelegen ist. Hier finden wir all das, wonach uns gerade der Sinn steht und dazu kristallklares Wasser und Sand der so warm und weich ist, dass ich mich einkuscheln und nicht wieder aufstehen möchte. Genau wie in die warme und weiche Herzlichkeit der Menschen hier.

 

 

Unkompliziert und familiär zugleich – genau wie wir es lieben

 

Vom Malé International Airport waren wir mit dem Katamaran nur 30 Minuten auf dem Weg über den Ozean – kaum losgedüst sind wir auch schon im Resort angekommen. Besonders wenn wir mit Neon zusammen unterwegs sind, weiß ich solch unkomplizierte Anreisen wirklich zu schätzen. Und nicht nur das. Natürlich bleibt unsere Reisekasse so auch besser gefüllt für so manches Abenteuer vor Ort. Denn im Gegensatz zu langwierigeren Anreisen mit dem Wasserflugzeug auf andere Atolle der Malediven, ist unsere Katamaran-Spritztour deutlich günstiger. Das Resort könnte also für alle perfekt sein, die das erste Mal auf die Malediven reisen und nach einem Langstreckenflug einfach gerne direkt Ankommen möchten.

 

 

Begeistert sind wir bei unserer Ankunft auch von der warmherzigen Gastfreundschaft der Menschen hier – die geht uns direkt ins Herz. Wir fühlen uns gut aufgehoben, nicht wie bloße Hotelgäste. Es ist fast so, als wären wir bei Hoteldirektor Morgan und seiner Frau Odette bei einem Teil unserer Familie am anderen Ende der Welt angekommen. Abends rennt Neon mit der Tochter des Hoteliers noch mal um die Palmen und wir lassen uns schnell anstecken, von der Lässigkeit des Insellebens und fragen uns immer wieder, wie es sich für die zweijährige Colette und ihre Eltern wohl anfühlt, den Alltag hier zu verbringen. Das und mehr erfahrt ihr übrigens in unserer kommenden uberding Print Magazin Ausgabe.

 

Die Menschlichkeit und die Begegnungen auf der Insel machen unseren Aufenthalt im Jumeirah Vittaveli von Anfang an zu einem tollen Erlebnis für uns.

Paradise isn’t a place. It’s a feeling.
Über das Jumeirah Vittaveli

Ein Hoch auf die Vielfalt: Hier findet jeder seinen persönlichen Paradies-Traum

 

Während wir das Resort entdecken, bemerke ich schnell, was mir hier so gut gefällt. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei, sodass sich jeder ganz nach seinen persönlichen Vorlieben wohlfühlen kann. Wo sonst kann man die Lage seiner Strandvilla nach Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang auswählen? Je nachdem, ob man eher der Typ Frühaufsteher oder Nachteule ist. Ob ein „Floating Breakfast“ im eigenen Pool ein Must-Dop ist? Um ehrlich zu sein wahrscheinlich nicht, aber das Resort weiß eben auch, was Influencer wohl gerne haben – und auch wir lassen die erste Tasse Kaffee kalt werden, um dieses einmalige Frühstück fotografisch festzuhalten ; )

 

 

Und auch hier im Jumeirah Vittaveli finden wir traumhaft schöne Wasservillen, auf Stelzen direkt auf dem Wasser gebaut. Die ultimative Unterkunft für Entspannung pur, in warmen Holztönen ausgestattet und geschmackvoll mit kleinen Accessoire-Farbtupfern belebt.

 

 

Wasservillen mit Wasserrutsche auf den Malediven

 

Das Highlight hier sind definitiv die Wasservillen mit Wasserrutsche! Einmal im Leben in einer Ocean Villa mit Infinity Pool und Wasserrutsche aufwachen und mit einem Kaffee in der Hand morgens aus den Laken wühlen, den Blick von der Terrasse aus über die unendliche Weite des Ozeans schweifen lassen und zum Wachwerden die Rutsche direkt ins kühle Nass nehmen. Ist das nicht der perfekte Start in den Tag?

 

Ich hör mich immer noch kreischen und bin mir sicher, dass in jedem von uns ein Kind wohnt, dass hier gerne ins Blau rutscht!
Mia über die Wasservillen mit Rutsche

 

 

Definitiv unser Favorit für Honeymooner. Mit Kindern ab Laufalter würden wir persönlich dann aber doch eher eine Beach Villa empfehlen ;-) Und es stimmt, das Jumeirah Vittaveli ist keines der brandneu gebauten Resorts. Aber das braucht es auch nicht, denn durch jahrelange Erfahrung ist hier alles perfekt eingespielt. Und dieses Gefühl eines heimeligen Zuhauses, welches uns das Spitzen-Team vor Ort und der tollen Service vermitteln, sind uns so viel mehr wert.

 

CategoriesFern
Mia
Mia

Mia Bühler ist ein echter Workaholic, könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Stuttgarterin aber mit den Füßen im Sand, dem Rücken an einer Palme und mit den Augen auf den Weiten des Ozeans – das iPad in Reichweite. Als Social Media Beraterin mit ihrer Agentur "creading" und Bloggerin in diversen Bereichen, ist die junge Mama immerzu unterwegs – kulinarisch bleibt sie sich gern auch mal treu und liebt handgeschabte Spätzle mit Soß’ aus Papas Küche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.