Fuerteventura Urlaub
K

Kanarenauszeit auf Fuerteventura – mehr Platz für uns

Fuerteventura – eine Insel mit der wir so viel verbinden. Einen unserer aller ersten gemeinsamen Urlaube haben wir ganz spontan dort verbracht. Jahre später sind wir mit Neon auf diese wundervolle Kanareninsel zurück gekommen, haben die Düne von Corralejo bestiegen und gemeinsam die milden Temperaturen genossen. Auch in diesem Jahr zog es uns wieder auf “unsere” Kanareninsel. Eine Reise die durch die Pandemie von Monat zu Monat verschoben wurde, konnte vor wenigen Wochen realisiert werden.

Die Insel des ewigen Frühlings erwartete uns dieses Jahr mit horrenden Preisen für Mietwägen, mit viel Wind und neuen Abenteuern. Unsere Unterkunft war dieses Mal das Barceló Castillo Beach Resort****. Mit nur 15 Minuten Entfernung vom Flughafen liegt dieses Hotel auf jeden Fall in einer für Familien attraktiven Gegend. Der kleine Hafen, der eigene und ruhige Strand und die Nähe zu Puerto del Rosario, der Hauptstadt von Fuerteventura, hat durchaus ihre Charme. Das Resort gleicht einem kleinen Dorf, denn hier finden sich ca. 400 geräumige und gut ausgestattete Bungalows, die meisten mit eigener Sonnenterrasse bzw. Garten, viele darunter auch mit eigenen Whirlwannen im Außenbereich.

Die Anlage verfügt über verschiedene Restaurants, von Buffet bis à la carte. Mal ruhiger, mal mit Blick auf den Hafen, mal mit etwas mehr Trubel findet ihr hier auf jeden Fall etwas nach eurem Geschmack, kulinarisch als auch vom Ambiente. Für noch mehr Ruhe bietet das Barceló Castillo Beach Resort das „Royal Level“ an. In diesem abgetrennten Bereich kamen wir in einer Suite mit Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmer unter. Unsere geräumige Suite ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen, bot aber einen wundervollen Blick auf die Wellen des Atlantiks. Ob dieser Blick das Upgrade auf das Royal Level wert ist? Der separate Pool- und Restaurantbereich ist es unserer Meinung nach definitiv – gerade in Zeiten der Pandemie wissen wir die Ruhe und das Platzangebot hier sehr zu schätzen und haben unsere Mahlzeiten im Royal Level Restaurant “El Ancla” sehr genossen.

Drei der schönsten Strände auf Fuerteventura

Was uns auf Fuerteventura jedes Mal ganz besonders beeindruckt, sind die weitläufigen Strände und die damit verbundene Privatsphäre. Doch welches sind die schönsten Strände auf Fuerteventura? Feinster Sand, ob hell oder nahezu schwarz. Meterhohe Wellen oder seichte Lagunen – die Strände auf Fuerteventura sind so vielfältig wie seine Besucher. Hier kommen drei unserer Lieblingsstrände, die vor allem unter Touristen etwas unbekannter sind. Bevor wir loslegen gibt’s noch den Link zu einem Artikel aus 2018, hier stellen wir euch unter anderem die Düne und den Strand von Corralejo vor!

Playa de Cofete: Für die Abenteurer (und sicheren Autofahrer) unter euch

Cofete – der Weg ist beschwerlich und schafft es allein deswegen bei vielen nicht auf die Liste der schönsten Strände auf Fuerteventura – doch der Weg lohnt sich, versprochen! Der kilometerlange Playa de Cofete hat etwas mystisches an sich. Nicht nur wegen des durch Sand verdeckten Friedhofs, von dem man nur noch ein paar herausragende Kreuze und Teile der Friedhofsmauern entdecken kann, sondern auch, weil es hier unglaublich ruhig ist. Kein Wunder, nur wenige Touris nehmen diesen Weg auf sich und selbst für die Einheimischen ist Cofete ein Ausflugsziel, dass sich auf Grund der abgeschiedenen Lage im Süden nicht wöchentlich ansteuern lässt.

Der breite, abgeschiedene Sandstrand mit seiner zerklüfteten Steilküste bietet neben den Unmengen an feinem Sand und klarem Wasser auch eine weite Aussicht, die Thies zum Wandern ermutigt. Die Anstrengung einer Wanderung auf sandigem Boden ist zwar nicht zu unterschätzen aber lohnt sich auf jeden Fall. Bis zu den Felsen marschiert ihr vom Parkplatz aus ca. 2,5 km.

Danach habt ihr euch das erfrischende und kristallklare Wasser dieses einmaligen Strandes verdient. Die Strömungen sind hier verdammt stark, deswegen ist Cofete nicht gerade als Badestrand bekannt, aber aufmerksames Planschen geht immer. Zum Abschluss dieses Tages genießen wir den Rückweg über die Schotterwege im gigantischen Gebirge der Halbinsel Jandia.

Tipp am Rande: Mietwagen immer versichern lassen, einen Platten oder einen Steinschlag kassieren Besucher mit Abenteuerlust hier nicht gerade selten.

Weit weg vom Massentourismus: Playa Del Mal Nombre
Für all diejenigen, die es vorziehen, an einem großen Strand zu sein, ohne jedoch vom Trubel der Badegäste erdrückt zu werden, ist der Strand von Mal Nombre ein Paradies. Dieser Sandstrand ist perfekt für einen Badetag mit der ganzen Familie oder für alle die dort einfach mal die Ruhe und Abgeschiedenheit suchen, weit weg vom Getümmel der benachbarten Strände. Der Naturbelassene Strand ist eine Fahrstunde von unserem Hotel entfernt aber so schön, dass wir ihn während unserer knappen Woche hier gleich zwei Mal ansteuern. Der bis zu 50 Meter breite Playa Del Mal Nombre zeichnet sich durch seinen Mix aus feinem Sand und großen Steinen aus und wird wunderschön von Klippen, die bis zum Meer hinunterreichen, eingerahmt. Wie bei viele Strände auf Fuerteventura, malt das Sonnenlicht den Strand golden und die von Badegästen nach und nach erbauten Steinkreise bieten Windschutz und zu jeder Jahreszeit wohlige Wärme.

Ihr findet diesen Strand easy mit der Karten-App, seid nicht verwundert, wenn ihr das letzte Stück über eine Schotterpiste fahrt. Es gibt an diesem Strand außerdem eine Strandbar, die zu unseren Besuchen jedoch geschlossen hatte.

Tipp am Rande: Bevor ihr auf die Treppen runter zum Strand startet, schaut euch um. Hier oben am Steinhang leben die neugierigen Atlashörnchen!

Zwischen Lava Sand und atemberaubende Dünen: Playa del Salmo
Der benachbarte Strand mit dem Namen Playa Del Salmo bietet ebenfalls unglaublich viel Platz – auch für euren Mietwagen, daher ist dieser Strand auch bei Campern sehr beliebt. Durch die ebenerdigen Parkplätze und die dadurch günstige Lage für Camper entsteht hier tagsüber ein einzigartiger Flair. Hier wird gekocht, gegrillt, gespielt und auch mal gefeiert. Große Dünen grenzen diesen Strand vom Playa Del Mal Nombre ab, je nach Gezeiten könnt ihr aber herüber wandern oder den Ausblick von den ringsumliegenden Dünen genießen.

Info am Rande: Wie auf Fuerteventura an nahezu allen Stränden findet ihr auch hier viele Nackedeis. Ob ihr euren Strandtag mit oder ohne Textil genießt ist aber ganz euch überlassen.

Was wir besonders lieben sind die Eigenschaften, die Ebbe und Flut an den zuletzt genannten Stränden mit sich bringen: Es bilden sich kleine Tümpel, fließende Rinnsale bis hin zu größeren Lagunen, die zum Planschen einladen und gerade für Kinder ideal und sicher sind. Hier ist das Wasser ist kristallklar und nicht sehr tief, gleichzeitig ruhig und dadurch wärmt es sich durch die Sonne leicht auf.

Zugabe: Tauchen auf Fuerteventura
Direkt im im Barceló Castillo Beach Resort befindet sich die Tauchbasis, von der aus Thies gleich drei mal in die Tiefen des Atlatiks blubbert. Sein Fazit? Der Atlantik ist seeehr kühl aber zeigt einige seiner faszinierenden Bewohner so schön, dass er sie für uns festgehalten hat:

CategoriesAllgemein
Mia
Mia

Mia Bühler ist ein echter Workaholic, könnte sie es sich aussuchen, träfe man die Stuttgarterin aber mit den Füßen im Sand, dem Rücken an einer Palme und mit den Augen auf den Weiten des Ozeans – das iPad in Reichweite. Als Social Media Beraterin mit ihrer Agentur "creading" und Bloggerin in diversen Bereichen, ist die junge Mama immerzu unterwegs – kulinarisch bleibt sie sich gern auch mal treu und liebt handgeschabte Spätzle mit Soß’ aus Papas Küche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.